video
 

VIDEO | Interview | Ideen und Probleme der Stadtquartiersplanung

Bereit 28 x geteilt!


 Filmbeitrag | Professor Markus Neppl spricht über Ideen und Probleme der Stadtquartiersplanung | Dieses Interview wurde VOR DER CORONAKRISE aufgezeichnet!

26.3.2020 | Professor Markus Neppl arbeitet an der Fakultät für Architektur am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und beschäftigt sich mit dem Flächenverbrauch der Städte und Gemeinden unserer Region.

Aufgrund seiner Arbeit hat er viele Ideen und Pläne, was man bei einer Bebauung bezüglich des Stadtbildes, dem Klima, den Wohnungseigenschaften im ländlichen Raum und den jeweilige Infrastrukturen, beachten sollte. Ulrich Konrad spricht in diesem Interview mit ihm über sein Fachgebiet – die Stadtquartiersplanung. Professor Neppls Aussage in einem Zeitungsinterview, dass viele Kommunen mit ihrem Flächenverbrauch besser haushalten sollten, gab Anlass ihn zu uns ins Studio einzuladen.

Laut Professor Markus Neppl herrscht in Deutschland aktuell die Situation, dass einige Städte in ihrer Entwicklung stagnieren und andere wiederrum sehr stark wachsen. Die Großstädte dehnen sich beispielsweise immer weiter aus und werden gleichzeitig attraktiver. Auch unser Hügelland ist stark im Wachstum und die Flächen in unseren Städten und Gemeinden werden immer knapper- das sieht man vor allem auch am mangelnden Wohnungsraum. Professor Neppl erklärt in diesem Interview, dass in unserer Verfassung steht, dass über gleichwertige Lebensbedingungen bei allen Planungen gesprochen werden muss. Die Stadt Karlsruhe hat beschlossen und mittlerweile eingesehen, dass sie sich nicht mehr weiter ausdehnen kann, da die anliegenden Naturschutzflächen weiter bestehen bleiben müssen.

„Planungsrecht hat immer der Stadtrat der Gemeinde“

Der Stadtrat, die Politik jeder Stadt, entscheidet wie sie mit ihren Flächen umgehen. Es gibt viele rechtliche Bedingungen wie beispielsweise die Naturschutzfragen und ebenso den Regionalverband, der alle Vorgehensweisen kontrolliert. Der Gemeinderat ist wiederrum im Landkreis eingebunden, der übergeordneten Behörden folgt. Professor Markus Neppl erklärt, dass oft der Naturschutz ein Bebauungsverbot ausspricht, an dem die Gemeinde nichts ändern kann. Ebenso müssen die Lärmentwicklung, die Frage der Energiegewinnung und ökologische Fragen differenziert betrachtet und beim Bebauungsplanverfahren bedacht werden.

„Es existiert keine Patentlösung“

Die Probleme sind für alle Gemeinden laut Neppl ähnlich aber die Lösungen unterscheiden sich sehr. Viele Ortschaften haben ein Verkehrsproblem, da durch sie zu viel Schwerverkehr fährt und die Ortsmitte unattraktiv gestaltet. Mit jeder Ortschaft muss die Problemlösung neu und individuell angegangen werden. Umgehungsstraßen oder Tunnellösungen erweisen sich oftmals als zu teuer.

„Die Kosten für unser Flächenwachstum sind enorm!“

Ulrich Konrad möchte in diesem Interview von Professor Neppl wissen, ob man denn in Zukunft einfach so weiter machen kann und welche Lösungsansätze für unsere Region am besten wären. Wenn Sie wissen möchten, welche Antwort der Professor darauf geben konnte, sollten Sie diesen Beitrag ansehen.

 

Bereit 28 x geteilt!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

_

Anzeige

saluveganshop

_

Siehe auch

Polizei - ab hier geht es nicht weiter

Bretten | Neubau des Brettener Polizeireviers beginnt frühestens 2025

17.08.2021 | Die Freude war auch bei FDP-Landtagsabgeordneten Christian Jung groß, als die beiden Landtagskollegen …

STUDIOGESPRÄCH | Frank Milbich und wie er dem Alkohol den Rücken kehrte

Studiointerview | Erhöhter Alkoholkonsum und Alkoholmissbrauch ist ein Thema, das schon viele Jugendliche betrifft. Frank …