Großbrand in der Silvesternacht in Rauenberg
Landfunker RegioPortal | 04 - REGION | Kraichgau | Bad Schönborn | 1.1.2020 | Silvesterfeiern fielen für einige Feuerwehrleute sehr kurz aus. 250 Polizistinnen und Polizisten zeigten Präsenz.

1.1.2020 | Silvesterfeiern fielen für einige Feuerwehrleute sehr kurz aus. 250 Polizistinnen und Polizisten zeigten Präsenz.

Bereits 46 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

Region | 1.1.2020 | Von unbeabsichtigt durch Feuerwerkskörper in Brand geraten bis zur vermuteten Brandstiftung, in der Region mussten wieder große und kleine Brände gelöscht werden.

Aus den Städten des Landfunker-Verbreitungsgebietes von Bruchsal bis Bretten, von Kraichtal bis Waghäusel und der Umgebung wurden uns bislang noch keine Vorkommnisse gemeldet. Dennoch mussten viele Feuerwehrleute der Region ihre persönlichen Neujahrsfeiern verlassen, um zu einem Einsatzort zu eilen.

Polizei beurteilt Silvesternacht als “überwiegend ruhig”

Im Stadt- und Landkreis Karlsruhe verlief die Silvesternacht aus polizeilicher Sicht überwiegend ruhig. Die Polizei Karlsruhe führte bereits am frühen Abend Präsenz- und Kontrollmaßnahmen durch. Insgesamt waren über 250 Polizistinnen und Polizisten im Dienst, die insgesamt zirka 500 Einsätze zu bewältigen hatten.

Es wurden über die Nacht nach bisherigen Erkenntnissen elf Körperverletzungs-, neun Diebstahls-, elf Sachbeschädigungs- und vier Widerstandsdelikte zur Anzeige gebracht. Gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz wurden 15 Verstöße zur Anzeige gebracht. Insgesamt 38 Platzverweise und 25 Ruhestörungen waren zu verzeichnen. Vier Personen wurden festgenommen, zehn Personen mussten die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Es kam zu insgesamt 14 Verkehrsunfällen, zudem wurden bei Verkehrskontrollen 14 Trunkenheitsfahrten mit einem Spitzenwert eines PKW-Fahrers von knapp zwei Promille festgestellt. Die Polizei musste zu mehr als 20 Einsätzen wegen kleineren Bränden ausrücken.

Zudem mussten die Einsatzkräfte im Stadt-und Landkreis Karlsruhe über die Nacht hinweg mehrfach ausrücken und Mülltonnen nach unsachgemäßer Entsorgung von glühenden Feuerwerkskörpern löschen. Neben dem Einsatz von Wasser aus beispielsweise angrenzenden Gartenteichen mussten auch mehrere Feuerlöscher der Polizisten benutzt werden.

 

An dieser Stelle erneut ein ganz großes

Dankeschön!

an alle Einsatzkräfte, die einen großen Teil ihrer Freizeit für uns alle einsetzen!

Großbrand in Rauenberg (Rhein-Neckar-Kreis)

Meterhohe Flammen schlagen in der Silvesternacht in den Nachthimmel von Rauenberg: Eine größere Scheune steht lichterloh in Flammen. Weitere Gebäudeteile fangen an zu brennen. Der komplette Scheuneninhalt ist nicht mehr zu retten.

Drei Fahrzeuge, darunter ein Traktor und ein Oldtimer fallen den Flammen zum Opfer. Die Einsatzkräfte kämpfen stundenlang gegen den Brand, dabei bereitet die auf dem Dach befindliche Photovoltaik-Anlage besondere Probleme. Stundenlang kämpften die Einsatzkräfte der Feuerwehr gegen die Flammen. Das THW muss anschließend  die Scheune abreißen, um alle Glutnester ablöschen zu können
.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, möglicherweise haben Feuerwerkskracher den Brand ausgelöst.

Drei Mülltonnen brennen in Bruchsals Kaiserstraße

Gegen 02:30 Uhr haben bislang unbekannte Täter drei Mülltonnen in der Bruchsaler Kaiserpassage in Brand gesetzt, sodass an diesen sowie an einer angrenzenden Fassade ein Schaden entstand. Die Feuerwehr Bruchsal musste die brennenden Mülltonnen löschen und so ein Ausweiten des Feuers verhindern.

Durlach-Aue. Silvesterkracher löst Brand in Müllcontainer-Unterstand aus.

Gegen 2.45 Uhr brennen mehrere Müllcontainer in einem Müllunterstand vor dem dortigen Mehrfamilienhaus – ausgelöst durch Silvesterböller.
Die Feuerwehrleute bekämpfen das Feuer unter Atemschutz und können es rasch löschenn. Die Müllcontainer wurden auseinander gezogen und mit der Wärmebildkamera kontrolliert und abgelöscht.

Karlsruhe-Mühlburg. Auch hier geraten Müllcontainerin Brand. Vermutlich ebenfalls durch Silvesterknaller ausgelöst.

Ein größerer Brand direkt neben einem Mehrfamilienhaus fordert den Einsatz der Feuerwehr Karlsruhe gegen 1.45 Uhr im Stadtteil Mühlburg.

Im Innenhof eines Mehrfamilienhauses in der Fliederstraße stand ein größerer Müllunterstand direkt am Gebäude komplett in Flammen. Sofort wird eine massive Brandbekämpfung über mehrere Rohre eingeleitet und ein Übergreifen der Flammen auf das Mehrfamilienhaus kann verhindert werden. Das komplette Mehrfamilienhaus wurde vorsorglich evakuiert.
Verletzt wurde niemand. Die Polizei war mit einem Streifenwagen im Einsatz.

Brandstiftung an Grundschule Linkenheim-Hochstetten

Einen größeren Feuerwehreinsatz verursachen Brandstifter am frühen Silvesterabend an der Grundschule in Linkenheim-Hochstetten. In der Grundschule in der Schulstraße wird gegen 20:45 Uhr ein Feuer gemeldet. Umgehend rückt ein größeres Aufgebot an Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Linkenheim-Hochstetten an.

Sie finden mehrere brennende Müllcontainer in einem Unterstand direkt an der dortigen Grundschule. Mit zwei Rohren unter Atemschutz kann die Feuerwehr den Brand löschen und im letzten Moment ein Übergriff auf den Unterstand und das Schulobjekt verhindern. Die Nachlöscharbeiten ziehen sich bis 22 Uhr hin.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. In Linkenheim-Hochstetten kam es in den vergangenen Monaten mehrfach zu Brandstiftungen an der Grundschule .

Gebäudebrand in Eppingen
Auch die Eppinger Feuerwehrleute können nicht lange ins neue Jahr feiern. Der Jahreswechsel war gerade vorbei, da ging es zum Einsatz. Gegen 00.25 Uhr melden Augenzeugen eine starke Rauchentwicklung aus einem Haus in der Zabergäustraße. Die Polizei vermutet später ein in die Kellerräume geratener Feuerwerkskörper als Brandursache.

Aufgrund starker Rauchentwicklung ist ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten aus Kleingartach und Eppingen im Einsatz.

Das Feuer im Keller konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Es entstand den Polizeiangaben zu Folge kein nennenswerter Sachschaden.

Großbrand in Keltern. Brand greift von Garage auf Wohnhaus und Dachstuhl über.

Gegen 02:00 Uhr kommt es vermutlich im Bereich eines abgestellten Fahrzeuges in der Garage eines Wohnhauses zum Brandausbruch. Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst begeben sich umgehend an den Einsatzort, wo sich das Feuer schon auf das angrenzende Wohnhaus und den Dachstuhl ausbreitet.

2020-01-01 Keltern Großbrand

Mit zwei Drehleitern und weit über 60 Einsatzkräften geht die Feuerwehr gegen die Flammen vor. Der Brand kann zwar zügig unter Kontrolle gebracht werden, die Löscharbeiten werden jedoch noch mehrere Stunden andauern. Aufgrund der Minusgrade kämpft die Feuerwehr mit glatten Eisschichten, die sich überall durch gefrierendes Löschwasser bilden. Die Einsatzkräfte sind die ganze Silvesternacht über im Großeinsatz.

Die Polizei die Ermittlungen aufgenommen: Ob es sich um absichtliche Brandstiftung, ein Unfall mit Feuerwerk oder einen technischen Defekt handelt, ist derzeit noch völlig unklar – jedoch wird der unsachgemäße Umgang mit Feuerwerkskörpern als sehr wahrscheinlich betrachtet.

(Alle Fotos: ER24)

An dieser Stelle erneut ein ganz großes

Dankeschön!

an alle Einsatzkräfte, die einen großen Teil ihrer Freizeit für uns alle einsetzen!

Siehe auch

Feuer Holz Brand

Bruchsal | Unbekannter legte Brand im Gewann Hickberg

17.04.2020 | Ein bislang Unbekannter legte am Donnerstagmittag auf einem Grundstück im Gewann Hickwald einen …