fbpx
Corona Virus Hygiene Ansteckung
Symbolbild Landfunkerarchiv

CORONA Kreis Karlsruhe | (K)Ein Grund zur Besorgnis? Die Infektionszahlen steigen. Was sind die Gründe?

Bereits 39 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

01.07.2020 | Wo bis vor wenigen Wochen noch Innenstädte verwaist, Cafés geschlossen und an Freizeitaktivitäten im öffentlichen Raum nicht zu denken war, tummeln sich heute Meschen, lachen, bummeln, genießen ihre Freiheit, besuchen Schwimmbäder und Freizeitparks. Das mag zum einen dem schönen Wetter der letzten Tage geschuldet sein, zum anderen dem Übermut der Bürger, ihren Bedürfnissen nachzugeben. Nach den Corona-Beschränkungen zur Pandemie-Bekämpfung zieht es die Menschen nach draußen, sie sehnen sich nach sozialen Kontakten, doch vergessen darüber ganz oft, dass die Pandemie noch lange nicht vorüber ist. Das zeigen auch die gestiegenen Fallzahlen der vergangenen Woche im Landkreis Karlsruhe, die das Gesundheitsamt analysiert hat.

40 Neuinfektionen innerhalb einer Woche

Wie das Gesundheitsamt mitteilt, hielt sich die Zahl der Neuinfizierten im Stadt- und Landkreis Karlsruhe über einen längeren Zeitraum auf einem niedrigen Stand konstant. Seit dem 22. Juni, also innerhalb einer Woche, wurden 40 Neuinfektionen gezählt. Der kritische Wert für den Stadt- und Landkreis: 379 Neuinfektionen. Die 40 Neuinfektionen der vergangenen Woche sind noch weit von dem von der Bundesregierung festgelegten Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern entfernt. Diese liegt für den Stadt- und Landkreis Karlsruhe entsprechend bei einer Anzahl von 379 Neuinfektionen. Dennoch bietet sich im Anblick der steigenden Zahlen eine Analyse des Infektionsgeschehens an.

Nach Gottesdienstbesuch 22 Infektionsfälle in Karlsruhe
 
Schwerpunkt des Infektionsgeschehens mit 22 Fällen ist eine in Quarantäne befindliche Familie mit weiteren Kontaktpersonen auf Karlsruher Stadtgebiet im Zusammenhang mit einem freikirchlichen Gottesdienstbesuch. Da an diesem Gottesdienst auch Personen aus anderen Regionen Deutschlands teilgenommen hatten, gestalten sich die Ermittlungen aufwändig. Weitere Infektionen können Stand heute nicht ausgeschlossen werden.

Bretten: Fünf Infektionsfälle an Edith-Stein-Gymnasium

Fünf Infektionsfälle haben sich an einem Kurs am Brettener Edith-Stein-Gymnasium ergeben. Schule und Schulträger haben ohne Abstimmung mit dem Gesundheitsamt bis zum Ergebnis der weiteren Testungen der Kontaktpersonen vorsorglich den Schulbetrieb ausgesetzt. „Das Kultusministerium hat für die Schulen im Land ein sehr stringentes Hygienekonzept verordnet, das verhindern soll, dass sich zum einen Infektionen generell ausbreiten und zum anderen, dass beim Auftreten von Infektionen wirksam schrittweise vorgegangen werden kann, um zu verhindern, dass gleich die ganze Schule geschlossen werden muss“, sagt Dr. Peter Friebel, der auch in diesem Fall ein abgestuftes Vorgehen empfohlen hätte. Jetzt gilt es, die Testergebnisse der Kontaktpersonen abzuwarten, um zu entscheiden, dass am 2. Juli die Schule wieder geöffnet werden kann.

Warum steigen die Infektionszahlen?

Inwieweit die steigende Infektionszahl konkret auf die schrittweisen Lockerungen der Corona-Beschränkungen zurückzuführen ist, lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen, „begünstigt werden aber auf jeden Fall Folgefälle, wenn die nach wie vor geltenden Abstands- und Hygieneregeln gar nicht oder nicht mehr so konsequent beachtet werden“, sagt der Leiter der Gesundheitsamtes Dr. Peter Friebel. 868 Testungen in den letzten sieben TagenFür die Arbeit des Gesundheitsamtes hat sich prinzipiell nichts geändert: Nach wie vor werden mit Hochdruck Kontaktpersonen von Infizierten ausfindig gemacht und häusliche Isolation verfügt. Gleichzeitig wird die Quelle der Infektion ausfindig gemacht und es laufen weiterhin Testungen, alleine 868 in den letzten sieben Tagen, die allermeisten mit negativem Ergebnis.

So wurden in der letzten Woche über 100 Testungen im Edeka-Fleischwerk veranlasst. Bis auf zwei Personen von Fremdfirmen, deren Kontaktpersonen bei Edeka aber wiederum negativ waren, waren bislang alle Testungen ebenfalls negativ.

Auch in der Gemeinschaftsunterkunft im Ubstadt-Weiherer Ortsteil Zeutern wurden sämtliche Bewohner getestet. Auch hier ergaben sich bislang keine positiven Ergebnisse; fünf Bewohner im Bereich der Anschlussunterbringung befinden sich aktuell in Isolation. Epidemie-Eindämmung erfordert weiterhin Disziplin. Der Gesundheitsexperte appelliert eindringlich an alle Bürger, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. „Lockerungen sind nicht gleichbedeutend damit, dass die ganz grundsätzlichen Regeln wie die Husten- und Niesetikette, das regelmäßige gründliche Händewaschen, das Einhalten von Mindestabständen oder das Tragen von Mund-/Nasenschutz in Geschäften oder öffentlichen Verkehrsmitteln außer Kraft sind. Im Gegenteil: Es liegt ganz maßgeblich an unserem eigenen Verhalten, wie sich das Virus ausbreitet.“

Aktuelle Fallzahlen: 1.514 Corona-Fälle, davon 1.085 im Landkreis und 429 in der Stadt Karlsruhe wurden bis 29. Juni bestätigt. 1.360 davon gelten als genesen, womit aktuell 60 Personen infiziert sind. 94 Personen sind verstorben.

Haben Sie Tipps?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

JETZT HERZ ZEIGEN | MO 28.09. | dm unterstützt das Bruchsaler Amateurtheater Die Koralle

18.09.2020 | Am 28. September kann jede/r die Koralle durch einen Einkauf in der dm-Filiale …

Wein Traube Obst Weinlese

WEINBAUGEBIET BADEN | Dieses Jahr vermutlich deutlich geringeren Ertrag

18.09.2020 | Die Weinlese in Deutschlands drittgrößtem Weinanbaugebiet Baden wird in den nächsten Tagen weitestgehend …