NICHTS VERPASSEN?
Cafe_achteck_Band_Bruchsal
Bandfoto

Bruchsal | Cafe Achteck machen Mundartrock im eigenen Stil

Wir freuen uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!


Ankündigung | Regionale Band geht für Voraufnahmen für ihr zweites Album ins Studio

21.10.2019 | Eines vorab: Sie heißen Cafe Achteck nicht nach dem so genannten Bruchsaler Knast, sondern nach dem vormals so genannten Lokal in dessen Räumen die Idee, künftig in Bruchsaler Mundart zu singen, entstand.

„Die Kneipe No.2 hieß mal “Café Achteck”. Dort haben wir mit einen Saz-Virtuosen (Saz = türkische Gitarre) zusammen gespielt. Als ich ihn fragte was er denn für Texte singt meinte er: Volksmusik. Und zwar keine Lieder von früher, sondern ganz aktuelle Songs aus seiner Heimatstadt. Da überlegte ich, welche Songs aus unserer Gegend es aktuell so gibt. Und dann war klar, die müssten wir erst noch schreiben. Also haben wir begonnen auch in Mundart zu schreiben. Und die Texte fordern auch eine ganz andere musikalische Herangehensweise. Zack: hatten wir ein eigenes Genre erschaffen.“ erzählt Jochen Sawilla, Sänger der Band Cafe Achteck, vormals Mean.

Singe man auf Englisch, wie seit Mitte der Neunziger Jahre als „Mean“ bleibe immer sehr viel Interpretationsspielraum bei den Texten, während man in Mundart genau das ausdrücken könne, was man eigentlich meine. Textlich handeln die Lieder der Band von Liebe, Freundschaft und nach eigenem Bekunden von „fast hätte es geklappt-Situationen.“ Musikalisch will sich die Band allerdings nicht auf ein bestimmtes Genre festlegen lassen. Das würde sie zu sehr einschränken. Es handelt sich wohl um eine Mischung aus Punk, Reggae, Rap und sogar Jazz mit Ohrwurmcharakter.

Dabei sind sie immer offen für Neues. “Meist bringt Sawj (Jochen Sawilla) ein paar Textzeilen oder Akkorde auf der Gitarre mit und dann tragen alle Anderen etwas bei“ erklärt Kerim Ayas (Schlagzeuger). Die Anderen, das sind sieben Musiker, die ihr Instrument beherrschen und, die, nachdem sie größtenteils schon viele Jahre zusammen Musik machen, gut eingespielt sind. Boris Opalic (Gitarre), Martin Schneider (Bass), Kerim Ayas (Schlagzeug), Franziska Amoroso (Gesang), Stefan Schürger (Trompete und Gitarre), Sarah Mang-Schäfer (Saxophon) und Jürgen Ciuffani (Klarinette). „Es ist ein ständiger Prozess bis ein Lied fertig ist und am Ende kommt etwas ganz Anderes heraus, als sich Sawj am Anfang gedacht hat“ meint Kerim Ayas.

Diese Offenheit für Neues schätzen sie auch bei Ihren Zuhörern. Veranstalter versuchten dagegen manchmal voreilig, die Musik in bestimmte Schubladen zu stecken. In Bruchsal würden gar bei öffentlichen Veranstaltungen lieber Coverbands gebucht, weil man da wisse, was auf einen zukomme. Daher kommt auch der durchaus ernst gemeinte Aufruf, Coverbands dazu zu bringen, Lieder von Cafe Achteck zu spielen. #coverachteckchallenge

Ende des Jahres geht die achtköpfige Band (mit Backgroundsängerinnen sind sie sogar zehn) zu Voraufnahmen ins Studio für ihr zweites Album. Dass das Ganze auch live tanzbar ist, beweist die Truppe mit dem charismatischen Sänger und der stimmlich versierten Sängerin Franziska Amoroso bei zahlreichen Bühnenauftritten mit viel Spielfreude.

z. B. beim Livekonzert für das Projekt Mühlwerk Sinneswandel am 16.11. im Schloss Flehingen,
Lichthof, Gochsheimer Str. 19,
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr.
Schnellnavigation
Nachrichten Regio-Fernsehen Neue Filme
Ausgehtipps Terminkalender Newsletter

_

Anzeige

weihnachtspyramide_290x290

_

Siehe auch

kw47_cinemag_frozen_eiskönigen_kino_bruchsal_nov_2019

Bruchsal | Die Eiszeit kommt – lasst uns einen Schneemann bauen

Neu im Cineplex Bruchsal | Christine und Steffen stellen folgende Filme vor: Die Eiskönigin 2 …

23.12 – 24.12 | FAT BIRDS beim X-MAS Rock im Journee Bruchsal

Bruchsal | Energiegeladener, druckvoller Sound, groovende Basslinien, virtuos gespielte Gitarren-Soli – dafür stehen die FAT …