Foto: Julian Buchner / Einsatz-Report24

Unfall auf der A5 bei Kronau | Polizei zeigt fast 100 Rettungsgassen-Verstöße an – etwa 22.000 Euro Bußgelder werden erwartet

Bereits 94 x geteilt!
Bitte hilf uns mit einer Empfehlung, den Beitrag weiter zu geben. Danke!

Zahlreiche Verstöße gegen Rettungsgasse nach schwerem Unfall auf der Autobahn 5

26.02.2021 | Nach dem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten Lkw am Donnerstag auf der Autobahn 5, Höhe der Anschlussstelle Kronau, haben Beamte der Verkehrsüberwachung zwischen 15 Uhr und 16 Uhr die Einhaltung der Rettungsgasse überwacht.

Auf einer Strecke von insgesamt 13 km stellten die Ordnungshüter 32 Pkw, 62 Lkw sowie ein Wohnmobil fest, die keine vorschriftsmäßige Rettungsgasse bildeten. Vier Schwerfahrzeuge missachteten darüber hinaus ein Überholverbot. Ein Pkw-Führer benutze sein Mobiltelefon während der Fahrt. Die Summe der zu erwartenden Bußgelder dürfte bei insgesamt etwa 22.000 Euro anzusiedeln sein.

 

Landfunker berichtete bereits:

Kronau, A5 | Schwerer LKW-Unfall – Rettungshubschrauber im Einsatz

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

symbolbild-stau-autobahn-auto

A5 Kronau | Zwei Auffahrunfälle sorgen für Staus

09.04.2021 | Zwei Auffahrunfälle – auf der Autobahn 5 bei Kronau und bei der Anschlussstelle …

VIDEO | Kronau | Bunte Leichtigkeit und Freiheit hoch oben in den Bäumen

Filmbeitrag 60 sec-Video| 1.218 Schmetterlinge heben in Kronau ab und setzen ein Zeichen gegen Corona …

4 Feedback

  1. Finde ich gut….das sollte man bei jeden Unfall so handhaben.
    Ich würde auch darum bitten eine Extra-Abteilung zu gründen, die -ausgestattet mit Motorräder- jeden Unfall abfährt und Regelverstöße digital aufnimmt.
    Jeder, der mal an einen Unfallort auf Hilfe gewartet hat, wird das verstehen. Und jeder, der die Situation nicht kennt, wünsche ich, nie in eine solche zu kommen.

    In Deutschland geht´s leider nur über den Geldbeutel…..Vernunft ist bei uns leider eine verschwindende Gabe…..ich denke, dass muss man eigentlich nicht erwähnen.

    Bezüglich Kontrollgeschwindigkeit: Es reicht doch, wenn ich mit einer Kamera ausgestattet, durch die Reihen fahre. Jeder der im Weg ist, wird später im Revier ausgewertet und bekommt seine Strafe….mit Video-Beweis.

    • @Peter…..Kontrollgeschwindigkeit “SPÄTER im Revier ausgewertet und bekommt seine Strafe” was ist jetzt eigentlich wichtig, dass Bußgelder verteilt werden oder das eine befahrbare Rettungsgasse gebildet ist? Was bringts wenn ein Motorrad durch die Gasse schlängelt und Bilder macht und der nachfolgende RTW kommt nicht durch? Was halten sie von meinem Vorschlag das Einsatzfahrzeug was zum Unfall fährt, hat eine Dashcam und der wo wirklich im Weg steht und ein zügiges Vorrankommen behindert bekommt eine Strafe. Ich bin nicht gegen Kontrolle oder Strafe aber eine tatsächliche Behinderung sollte schon vorliegen und nicht der steht evtl. ein bisschen zu weit links oder rechts.

  2. Wie kontrollieren die eigentlich? Wenn der Steifenwagen durch die Gasse passt dürfe es kein Bussgeld geben, wenn z.B. ein LKW die Gasse blockiert müsse doch die Kontrolle zunächst unterbrochen sein dann schaft man allerdings keine 100 Fahrzeuge in einer Stunde?

    • Eckhard Panatschek

      Schon das Nachdenken “wie Kontrollieren die das eigentlich” zeigt das Problem ja auf. Es gibt ja nichts schlimmeres als einen Strafzettel für egoistisches Fehlverhalten zu bekommen. Besser wäre mal darüber Nachzudenken was passiert mit mir, wenn ich einen Unfall habe und auf Rettung angewiesen bin, dann ist das Geschrei groß wenn keiner kommt.
      Bei einigen unbelehrbaren zählt anscheinend nur,wieviel Mist kann ich machen ohne Strafe und wenn man dann erwischt wird , ist die böse Polizei Schuld.
      Meiner Meinung nach sollten die Strafen noch deutlich höher ausfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.