NICHTS VERPASSEN?
Landfunker RegioPortal | 04 - REGION | Kraichgau | Bruchsal | Bruchsal | Talking Heads: Prof. Dr. Hartmut Ayrle, Stadtplanungsamt Bruchsal
Prof. Dr. Hartmut Ayrle, Stadtplanungsamt Bruchsal
Prof. Dr. Hartmut Ayrle, Stadtplanungsamt Bruchsal

Bruchsal | Talking Heads: Prof. Dr. Hartmut Ayrle, Stadtplanungsamt Bruchsal

Wir freuen uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!

Geplante Eröffnung 2019/2020

Über die verschiedenen geplanten Projekte, das voraussichtliche Eröffnungsdatum und die tatsächlichen Ausgaben für die Bruchsaler Bahnstadt sprachen wir mit dem Amtsleiter des Stadtplanungsamtes in Bruchsal, Hartmut Ayrle.
Aus RegioMagazin WILLI 9/17:
Bahnunterführung, Wohngebäude, Infrastruktur, Studentenunterkunft: Geplant wurde so einiges, doch als normaler Betrachter könnte man allmählich den Eindruck erhalten, es tue sich nichts. Das sei aber keinesfalls so, auch wenn der Projektleiter betont, dass die Bahnstadt kein einfaches Projekt sei. Viele Dinge gelte es zu klären, der Gebäudekomplex solle im Optimalfall eine sehr lange Wirkungsdauer von mehreren Jahrzehnten haben und benötige deshalb auch die lange Vorbereitungszeit. Vergleichbare Projekte gäbe es beispielsweise in Heidelberg, Mannheim oder Pforzheim.

Nur ein einziges Mal habe sich das Projekt um ein knappes Jahr verzögert, während das erste Bauquartier bereits verkauft war und der Baubeginn trotzdem erst ein Jahr später hätte starten können. Zur Kostenkontrolle werde der Bau der Bahnstadt von anderen Kontrollinstanzen wie dem Gemeinderat überwacht. Von anfangs acht Millionen Euro sind die Kosten nun auf neun Millionen Euro gewachsen, was aber in Relation zum gestiegenen Leistungsumfang der Bahnstadt völlig in Ordnung sei. Bei der ersten Aufwandsschätzung war nämlich noch keine Unterführung vorgesehen, die nun offiziell bestätigt sei. Ein weiteres sensibles Thema ist der Güterbahnhof. Hier könne nicht das komplette Areal abgerissen und damit alle Spuren der Vergangenheit wegradiert werden. Der Güterbahnhof stammt aus einer Zeit vor den Weltkriegen, mit diesen Gebäuden müsse vorsichtig umgegangen werden.
Einige Bauwerke in diesem Bereich sollen also erhalten bleiben. Für die Nutzung schlägt Ayrle etwas vor was Lärm erzeugt, da es im Umkreis des Bahnhofs ohnehin recht laut sei.

Bauarbeiten bis auf eine Verzögerung planmäßig

Auch neue Infos hat der Leiter des Stadtplanungsamtes für uns Bruchsaler auf Lager: Ein neues Studentenwohnheim sei mit einem vorliegenden Bebauungsplan bereits so gut wie beschlossene Sache, die Verlagerung der Feuerwehr auf das große Eckgrundstück zwischen Brücke und Bahnlinie und ein Bau einer neuen Sporthalle an der B35 ebenso.

Der Baubeginn beginne nach der Lieferung der Behelfsbrückenbauwerke für die Unterführung. Die Bahnstadt werde also 2019/2020 gebaut und dann eröffnet werden. Erleben werde er das ganz sicher noch in seiner Amtszeit, sichert uns Prof. Dr. Hartmut Ayrle optimistisch zu.

 

 

Wir freuen uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!

_

Anzeige

weihnachtspyramide_290x290

_

_

Anzeige

Christmas_Shopping_290x290

_