fbpx

STADT & LANDKREIS KARLSRUHE | Mehrere Aufzüge gegen Corona-Maßnahmen unterbunden

Lass das deine Freunde wissen!

21.12.2021 | Karlsruhe/Ettlingen/Bruchsal/Malsch – Bei insgesamt drei Versammlungen in der Karlsruher Innenstadt kamen am Montag gegen 18.00 Uhr auf dem Stephanplatz, dem Marktplatz und auf der Kaiserstraße insgesamt etwa 150 Menschen zusammen, um ihren Unmut gegen die Corona-Maßnahmen zu äußern.

Etwa 150 Personen in Karlsruhe

Zunächst formierten sich ab etwa 18.15 Uhr zwei Aufzüge, wobei einer vom Stephanplatz mit anfangs rund 30 Personen in Richtung des Markplatzes zog. In umgekehrter Richtung waren zeitgleich 50 Teilnehmer unterwegs. Auf beiden Seiten wuchs die Personenzahl in der Folge auf 70 bis 80 Demonstranten an. Im weiteren Verlauf fanden sich schließlich auf dem Marktplatz bis zu 120 Teilnehmer ein, von wo aus sich ein Aufzug mit zwischenzeitlich insgesamt 150 Menschen in der Innenstadt von Karlsruhe in Bewegung setzte. Der Aufzug wurde gestoppt und von der Polizei unter Hinweis auf mögliche Folgen angesprochen.

Im weiteren Verlauf formierten sich erneut Personen, von denen 21 im Bereich des Marktplatzes angehalten und der Feststellung ihrer Personalien unterzogen worden sind. Bei diesen Maßnahmen leistete eine Person Widerstand.

Etwa 40 Personen in Bruchsal

In Bruchsal wollten 40 Personen im Bereich des Rathauses einen Aufzug durchführen. Die Veranstaltung wurde von der örtlichen Versammlungsbehörde aufgelöst. Als der Menschenzug von der Polizei gestoppt werden sollte, überwanden einige Teilnehmer die von Einsatzkräften gebildete Absperrung. Im Zuge der Identitätsfeststellungen leisteten zwei der Anwesenden Widerstand und kamen anschließend in Polizeigewahrsam.

Etwa 30 Personen in Ettlingen

Etwa 30 Personen wurden in Ettlingen von Polizeikräften angehalten, die einen Aufzug durchführen wollten. Teilweise erhoben die dort eingesetzten Beamten Personalien und erteilten Platzverweise.

Etwa 18 Personen in Malsch

Gezählte 18 Teilnehmer waren es gegen 18.20 Uhr bei einem Aufzug in Malsch/Kreis Karlsruhe, der im Bereich der Adler-/Beethovenstraße angehalten wurde. Auch hier unterband die Polizei das weitere Vorgehen und nahm den mutmaßlichen Verantwortlichen vorläufig fest, der zuvor über ein soziales Netzwerk zur Versammlung aufgerufen hatte.

Das Polizeipräsidium Karlsruhe weist in diesem Zusammenhang besonders darauf hin, dass bereits die bloße Teilnahme an einer als „Spaziergang“ deklarierten verbotenen Versammlung zu einer Anzeige führen kann.

ZAHLEN VON HEUTE | Corona-Fallzahlen & Hospitalisierungsraten für die Region Karlsruhe und angrenzende Landkreise

Zu den Fallzahlen von heute

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

2 Feedback

  1. Richtig so!
    Wieso sollte man auch friedliche Demonstrationen gegen die aktuelle Situation genehmigen?!

    Solange vermummte zum 1. Mai Autos anzünden oder die anderen in Springer-Stiefeln aufmarschieren und gegen Ausländer hetzen ist das alles ok und auch genehmigungswürdig, aber wehe, Menschen versammeln sich und sprechen Missstände dieser absolut schizophrenen Coronapolitik an – dann kommt der Wachtmeister mit dem Knüppel!

    Wacht endlich auf!
    Eine Freiheit, wie wir sie kannten gibt es nicht und wird es mittelfristig auch nicht mehr geben!
    Einen „Passierschein“ vorzeigen zu müssen, um am öffentlichen Leben teilhaben zu dürfen (welches im Falle von bspw. Museen, Theatern, Schwimmbädern etc. auch Nicht-Geimpfte mit ihren Steuern finanzieren), so etwas kannte man bisher nur aus Schurkenstaaten!
    Demo-Verbote kannte man nur aus Schurkenstaaten!
    Das ausgrenzen von Menschen – auch ein Werkzeug aus dem Werkzeugkasten der Autokratien!

    Man achte auf die Politikerwortwahl:
    „Die Zügel anziehen!“ (Söder)
    „Also Ungeimpfte sollen nach unserer Verordnung gar nicht feiern.“ (Dreyer)

    Bekämpfen wir das Virus oder die Menschen?!
    Mir macht das alles sehr große Sorgen!
    Ich habe Kinder und wir zerstören gerade unsere Gesellschaft, unseren demokratischen Staat und unsere Solidargemeinschaft!
    Wir hetzen Menschen gegeneinander auf. Wir teilen in „gute“ und „schlechte“ Menschen.
    Dabei unterscheiden wir sogar in „gute“ Infizierte (mit Impfung) und „böse“ Infizierte (ohne Impfung).
    Wir suchen wöchentlich neue Feindbilder – heute die Ungeimpften, morgen die Ungeboosterten, die Glühweintrinker, die Ski-Urlaub-Reiserückkehrer.

    Niemand ist an der pandemischen Situation schuld!
    Aber unsere Politiker treiben mit der völlig abstrusen Vorstellung, man könnte die Pandemie beenden, wenn man sich nur genug anstrengt, einen Keil in unsere Gesellschaft!
    Jeder, der weiterhin jeden Tag seinen Job macht (egal, wie der Impfstatus ist) tut doch sein Bestes, dieses Land am Laufen zu halten!
    Wir können die Pandemie nicht wegimpfen, nicht bei so einem Virus und nicht bei so einer Impfung. Das ist absolut abwegig.
    Warum also, tun wir nicht alle unser Bestes, das Virus von gefährdeten Menschen fernzuhalten, sie bestmöglich zu schützen (ja, da sind dann auch die Menschen aus den vulnerablen Gruppen in der Pflicht, sich ein wenig zurückzunehmen) und sorgen ansonsten für ein Deutschland, in dem unsere Kinder gerne leben möchten, ungehindert zur Schule dürfen (und zwar ohne Maske), und für ihre Abgaben irgendwann auch mal eine Rente bekommen können.

    Es gibt abseits von Corona und als Kollateralschäden aufgrund der Maßnahmen so viele Probleme und Dinge, die angegangen werden müssen, wir können doch nicht einfach so tun, als gäbe es nur noch Corona – die Lebenswirklichkeit der Mehrheit der Menschen sieht doch ganz anders aus!

    Deshalb bin ich froh, dass Menschen weiterhin versuchen, ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen, auch wenn seitens der Politik und der Polizei alles dafür getan wird, diese Menschen zu diskreditieren!

    • Es ging nicht darum, dass Demonstrationen nicht genehmigt wurden.

      Es ging darum, dass Demonstrationen nicht angemeldet wurden, wie das seit eh und je vorgeschrieben ist. Das einfach zu verdrehen, ist Vorsatz. Was soll eine solche „Diskussionskultur“ eigentlich?

      Warum wird hier Demokratie hartnäckig mit Anarchie verwechselt und das Ergebnis dann als Recht verkauft?

      Es ist mal an der Zeit, dass die 96% zu Wort kommen, welche die notwendigen Spielregeln einhalten und nicht andauernd nur die 4%, die nichts kapiert haben. So langsam reicht es!!