fbpx
corona titel

KREIS KARLSRUHE | Kreistag beschließt Resolution zur Klinikfinanzierung und zum Pflege-Fachkräftemangel

Lass das deine Freunde wissen!

28.01.2022 | Kommunale Krankenhäuser wie die KLK-Kliniken in Bretten und Bruchsal stehen wirtschaftlich immer stärker unter Druck. Um auf Fehlentwicklungen aufmerksam zu machen, schloss sich der Kreistag einstimmig der Resolution des Landkreistags zur Klinikfinanzierung und des Fachkräftemangels in der Pflege an. Mit Zustimmung zu einer Resolution zur Klinikfinanzierung macht der Kreistag auf Fehlentwicklungen aufmerksam.

In der Corona-Pandemie stehen kommunale Krankenhäuser unter besonderem Druck – personell aber auch finanziell. Um darauf aufmerksam zu machen, dass die wirtschaftliche Situation der Kliniken immer schlechter wird, stimmte der Kreistag in seiner Sitzung am Donnerstag, 27. Januar, in der Lußhardthalle Hambrücken, einstimmig der Resolution des Landkreistags Baden-Württemberg zur Klinikfinanzierung an und fordert vom Bund sowie vom Land Baden-Württemberg ein entschiedeneres Eintreten für die bürgernahen und qualitativ hochwertigen kommunalen Krankenhäuser. Rund zwei Drittel der Krankenhäuser erwarten für das Jahr 2021 ein Defizit – das gilt auch für die Kliniken des Landkreises Karlsruhe, bei denen in der Unternehmensplanung 2022 ein Defizit von 1,37 Millionen Euro erwartet wird. Daneben haben die Kliniken des Landkreises wie über 90 Prozent der Kliniken in Baden-Württemberg Schwierigkeiten, offene Stellen in der Pflege zu besetzen, und stehen damit in der herausfordernsten Phase der Pandemie finanziell und personell mit dem Rücken an der Wand.

Unbürokratischer Wiedereinführung von Freihaltepauschalen gefordert

Deshalb fordert der Kreistag vom Bund und vom Land Baden-Württemberg ein entschiedenes Eintreten für die bürgernahen und qualitativ hochwertigen kommunalen Krankenhäuser. An den Bund gerichtet ist beispielsweise die Forderung nach unbürokratischer Wiedereinführung von Freihaltepauschalen, einem verbesserten Ganzjahresausgleich für 2021 und einer finanziellen Absicherung der Kliniken für das Jahr 2022 auf gleichem Niveau. Auch müsse der Bund bei der Betriebskostenfinanzierung das überdurchschnittliche Preis- und Lohnniveau im Land berücksichtigen. Das Land müsse weiter seiner gesetzlichen Aufgabe der Investitionskostenfinanzierung gerecht werden, insbesondere auch im Hinblick auf die Digitalisierung. Ein Baustein stellt die im Landeskrankenhausgesetz vorgesehene Anpassung der Pauschalförderung an die tatsächliche Kostenentwicklung dar, die seit 2012 nicht mehr erfolgt ist. An Bund und Land gleichermaßen gerichtet ist die Forderung zur Attraktivitätssteigerung von Klinikberufen und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Ebenso gelte es, die von Bund und Land gespannten Schutzschirme fortzusetzen.

Investitionstätigkeit der Kliniken in Bretten und Bruchsal werden mit rund zwei Millionen Euro finanziert

Zugestimmt hat der Kreistag den Unternehmensplänen für die Kliniken des Landkreises Karlsruhe mit ihren beiden Häusern, der Fürst-Stirum-Klinik in Bruchsal und der Rechbergklinik in Bretten, und ebenso den Unternehmensplänen der Regionalen Kliniken Holding 2022. Das Gremium ermächtigte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, in den anstehenden Gesellschafterversammlungen jeweils das Einverständnis zu geben. Der Landkreis finanziert die Investitionstätigkeit der Kliniken in Bretten und Bruchsal im Geschäftsjahr 2022 mit rund zwei Millionen Euro. Weiter beschloss das Gremium die Übernahme der erforderlichen Ausfallbürgschaften für die geplanten Darlehensaufnahmen sowie der Kassenkredite der Kliniken des Landkreises Karlsruhe.

Frei gewordene Flächen auf dem Gelände der Rechbergklinik in Bretten

Auf dem Gelände der Rechbergklinik in Bretten sind durch den Abbruch der alten Klinik verschiedene Flächen zur Verwertung frei geworden. Rund 8.300 Quadratmeter in der Mitte des Areals sind für eine Wohnbebauung vorgesehen. Die Planungsgesellschaft FWD Hausbau- und Grundstücksgesellschaft mbH aus Dossenheim erhielt den Zuschlag für den Grundstückserwerb. Der ausgewählte Entwurf sieht bis zu 90 Wohnungen in sieben Geschosswohnhäusern in dem Areal vor. 21 Prozent davon werden für den sozialgebundenen Mietwohnraum gemäß den Vorgaben der Stadt Bretten voraussichtlich Mitte 2025 auf dem Wohnungsmarkt vom Investor zur Verfügung gestellt werden.

 

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.