Dr. med. Christian Woll, Foto: RKH Kliniken des Landkkreises Karlsruhe gGmbH

CORONA | Erstes Lehrbuch zur intensivmedizinischen Versorgung von COVID-19-Patienten

Bereits 685 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

28.05.2020 | Mitautor Dr. Christian Woll ist Leiter der Pneumologie der RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal

Tagtäglich wurden uns in der Hochzeit der Coronakrise die Grenzen der regionalen Gesundheitsversorgung in Italien und dem Elsass vor Augen geführt. Auch in Deutschland wurden umfassende Maßnahmen zur Reduzierung von Neuinfektionen und zur Sicherstellung der intensivmedizinischen Betreuung umgesetzt.

Ein internationales Expertenteam hat daher ein Lehrbuch erarbeitet, das fachfremden Ärzten und Pflegekräften den Schnelleinstieg in die intensivmedizinische Beatmung in SARS-CoV-2-Zeiten ermöglicht, zudem auch Dr. Christian Woll gehört. Er ist Oberarzt und Leiter der Pneumologie in der Klinik für Gastroenterologie, Hämato-Onkologie, Pneumonologie, Allgemeinmedizin, Infektiologie und Intensivmedizin der RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal. Für den erfahrenen Intensivmediziner und Pneumologen ist es offensichtlich, dass es bei der Versorgung der Patienten nicht nur auf Betten und Beatmungsgeräte auf Intensivstationen ankommt, sondern vielmehr darauf, dass ausreichend Personal für diese Aufgabe zur Verfügung steht. Mediziner mit solchen Kenntnissen und gerade das hochqualifizierte Fachpersonal für die Intensivpflege gibt es in Deutschland viel zu wenig, so dass im Bedarfsfall – wie sich jüngst in der COVID-19-Pandemie gezeigt hat – in vielen Krankenhäusern bei der Versorgung der intensivpflichtigen Patienten auch Ärzte und Pflegemitarbeiter aus anderen Bereichen eingesetzt werden müssen.

Das erste Lehrbuch für die intensivmedizinische Versorgung von COVID-19-Patienten soll helfen, dass sich Ärzte und Pflegekräfte damit umfassend auf die Arbeit in den neuen Einsatzfeldern und bei der Behandlung von Patienten mit der neuen Erkrankung vorbereiten und orientieren können. In dem 140 Seiten starken Buch haben das internationale Expertenteam im Schwerpunkt die Standardprozeduren für die häufigsten intensivmedizinischen Problemstellungen beschrieben, die bei der Intensivbehandlung von Patienten mit COVID-19 auftauchen können. Zu den Themenbereichen gehören Beatmung, Ernährung, Begleitversorgung, Monitoring und spezielle Krankenüberwachung, das Management schwieriger Situationen sowie ein umfangreicher Anhang.

Das Buch mit dem Titel: „Beatmungs- und Intensivtherapie bei COVID-19 – Manual nicht nur für Quereinsteiger“ ist im Pabst-Verlag erschienen.

Haben Sie Tipps?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Bereits 685 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

Bruchsal Kultursommer Schloss Martin Gantner

KONZERTMITSCHNITT | So war’s beim Kultursommer am Schloss mit Martin Gantner und Gästen

Das erste Klassikkonzert mit Publikum seit Corona mit Bruchsals Star-Bariton Martin Gantner eröffnete am gestrigen …

Arbeiten, wo andere Urlaub machen – Ehepaar aus Ubstadt lebt seinen Traum auf Mallorca | ZDF-Reportage

31.07.2020 | Subtropisches Klima mit bis zu 40 Grad, ein ständiger Blick auf das Mittelmeer …