NICHTS VERPASSEN?
Landfunker RegioPortal | 01 - REGIO-NEWS | Aktuelle Meldungen | Bruchsal | Tod nach Inhaftnahme. Vorerkrankung wird als mögliche Todesursache erwogen.
Gefängnis JVA Bruchsal

Bruchsal | Tod nach Inhaftnahme. Vorerkrankung wird als mögliche Todesursache erwogen.

Bereits 9 x geteilt!
Bitte teile diesen Artikel auch. Danke!


Meldung | Obduktion konnte Todesursache noch nicht klären. Weitere rechtsmedizinische Untersuchungen notwendig.

09.08.2019 | Nach massivem Widerstandshandlungen bei der Inhaftnahme in der Bruchsaler JVA am 21. Juli 2019 hatte ein 28-jähriger Mann aus Atemnot das Bewusstsein verloren und musste in eine Karlsruher Klinik verlegt werden. Dort starb er am 1. August. Wir berichteten.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe und das Polizeipräsidium Karlsruhe gaben am heutigen Tag in einer Presseerklärung weitere Details bekannt. Demnach handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen polnischen Staatsangehörigen, der ein Zimmer in Karlsruhe angemietet hatte. Er sollte zur Vollstreckung einer aus einem rechtskräftigen Strafbefehl des Amtsgerichts Dortmund resultierenden Ersatzfreiheitsstrafe wegen Diebstahls zur Justizvollzugsanstalt Bruchsal verbracht werden, von wo aus der Transport in das Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg geplant war.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass der Verstorbene über einen längeren Zeitraum hinweg massiv Widerstand gegen seine Festnahme in Form von Stoßen, Treten, Spucken und versuchtem Beißen geleistet hat. Um dem zu begegnen hätten die eingesetzten Beamten unmittelbaren Zwang angewandt. Hierzu sind Beamte des Polizeivollzugsdienstes nach Maßgabe der §§ 50 ff. des Polizeigesetzes Baden-Württemberg grundsätzlich befugt. Ob im vorliegenden Fall die Grenzen des rechtlich Zulässigen eingehalten wurden, ist Gegenstand der Ermittlungen. Bisher haben sich keine konkreten Anhaltspunkte dafür ergeben, dass Maßnahmen der Beamten kausal für den Tod des 28-Jährigen waren.

Eine durchgeführte Obduktion konnte die Todesursache nicht klären. Weitere umfangreiche und zeitaufwändige rechtsmedizinische Untersuchungen sind notwendig.

Nach Vorerkrankung gegen ärztlichen Rat das Krankenhaus verlassen

Der 28-Jährige hat sich bereits am 20. Juli 2019 in ärztlicher Behandlung befunden. Entgegen ärztlichem Rat soll er auf eigene Verantwortung das Krankenhaus verlassen haben. Es ist derzeit deshalb nicht auszuschließen, dass eine mögliche Vorerkrankung todesursächlich war. Auch dies wird Gegenstand der weiteren rechtsmedizinischen Untersuchungen sein.

Bruchsal | Tod nach Kampf bei der Einlieferung in JVA

Schnellnavigation
Nachrichten Regio-Fernsehen Neue Filme
Ausgehtipps Terminkalender Newsletter

Bereits 9 x geteilt!
Bitte teile diesen Artikel auch. Danke!

_

Anzeige

weihnachtspyramide_290x290

_

_

Anzeige

Christmas_Shopping_290x290

_