Foto: FDP. Reinhard Müller (Freie Wähler), Nicole Dutzi (Freie Wähler),Lucien Kacsànyi und Christian Jung (FDP) im Gespräch

Unteröwisheim/Kraichtal | FDP erhält politische Unterstützung in der Diskussion um die Tunnellösung

Bereit 29 x geteilt!

25.01.2021| In der Diskussion um eine Tunnellösung für die B35-Umgehung von Bruchsal bekommt die FDP nun auch Unterstützung von den Freien Wählern in Kraichtal.

Bei einem Treffen von FDP-Bundestagsabgeordneten und Landtagskandidaten Christian Jung (Karlsruhe-Land) in Unteröwisheim mit Bürgermeisterkandidat Lucien Kacsányi sowie Stadträtin Nicole Dutzi (Freie Wähler) und Gemeinderats-Fraktionsvorsitzenden und 2. Bürgermeister-Stellvertreter Reinhard Müller (Freie Wähler) sprachen sich alle vier Politiker Ende Januar 2021 für eine ganzheitliche Tunnellösung mit einer Entlastung für die gesamte Region aus.

„Es ist nur eine Tunnellösung der B35-Umgehung sinnvoll, wenn neben Bruchsal auch Ubstadt-Weiher, Unteröwisheim, Münzesheim, die Stadt Kraichtal insgesamt sowie Heidelsheim und Helmsheim entlastet werden. Es darf nicht nur punktuell zu einer Entlastung kommen, zumal der Bund prinzipiell nur für ganzheitlich-entlastende Varianten finanzielle Mittel durch den Bundesverkehrswegeplan zur Verfügung stellt“, sagte FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung.

Der liberale Abgeordnete arbeitet mit den Freien Wählern in Kraichtal und den Bürgerinitiativen für eine Verkehrsentlastung in Kraichtal seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammen.

Lucien Kacsányi, Nicole Dutzi und Reinhard Müller stellten bei dem Gespräch die großen Probleme in Unteröwisheim und Münzesheim durch den Lkw-Schleichverkehr durch den Kraichgau heraus und forderten wie Jung eine „ganzheitliche Lösung“. Anfang Januar 2021 hatten die beiden FDP-Landtagskandidaten Timo Imhof (Wahlkreis Bruchsal) und Christian Jung MdB (Wahlkreis Bretten) bereits gefordert, die Tunnellösung planerisch zu untersuchen. Diese könnte teilweise parallel zur gerade renovierten Bahn-Schnellfahrstrecke gebaut werden und auf Höhe von Gondelsheim wieder auf die B35 einschwenken.

„Die Tunnellösung muss in der öffentlichen Diskussion in unserer Region eine viel größere Rolle spielen. In Ettlingen oder Schriesheim hat man im Nachhinein sehr gute Erfahrungen mit solchen Tunneln gemacht“, sagte Timo Imhof.

 

Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Bereit 29 x geteilt!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

_

Anzeige

saluveganshop

_

Siehe auch

Kraichtal | Offizielle Einweihung neuer Grenzsteine und Informationstafel am alten Friedhof Münzesheim

26.08.2021 | Schon lange Zeit hatte die Sammlung historischer Grenzsteine, die von verschiedenen Orten der Kraichtaler …

Kraichtal | Warnbake an Baustelle angezündet – Polizei bittet um Hinweise

26.08.2021 | Zwei unbekannte Täter haben in der Nacht zum Donnerstag gegen 03.45 Uhr im …

EIN KOMMENTAR

  1. Schnelles Internet, anstatt schnelle Straßen.
    Die Tunnellösung wird weder den Bruchsalern noch den Kraichtalern weiterhelfen. Die LKW für Bruchsal sind überwiegend an den großen Industriegebieten (DHL-Postzentrum, John Deer, Blanco, usw.) interessiert. Die Kraichtaler LKW sind überwiegend an den kleinen Kraichtaler Gewerbegebieten interessiert. Ein Vergleich mit dem Verkehrsfluss in den „großen“ Schwarzwald bei Ettlingen mit dem „kleinen“ Kraichtal scheint sehr unpassend.
    Sicher ist, dass die Verkehrskonzepte die Naherholungsgebiete für Mensch und Tier zwischen Bruchsal und Kraichtal zusätzlich beschneiden und zerstören.
    Das Tunnel-Geld (unsere Steuergelder) sollte man besser in Glasfaserausbau für schnelles Internet investieren. Dieses dann, wie unsere Straßenbenutzung, kostenlos anbieten. Übrigens: Wer Homeoffice macht muß nicht rumfahren! Corona hat die Zukunft nachhaltig verändert, nicht nur im Gesundheitssektor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.