Krankenhaus Klinik Arzthelferin Krankenpflege Intensivpflege
Symbolbild Landfunker

Baden-Württemberg | RKH-Kliniken melden aktuell keine bedrohliche Situation bei der Versorgung von Intensivpatienten

Bereits 23 x geteilt!
Bitte hilf uns mit einer Empfehlung, den Beitrag weiter zu geben. Danke!

3.5.2021| In einer heute veröffentlichten Pressemeldung der RKH-Kliniken, die in den vier Landkreisen Karlsruhe, Ludwigsburg, Enzkreis und Reutlingen Kliniken betreiben, betonen die Intensivmediziner, dass  dieVersorgung aller Patienten nach wie vor sichergestellt sei. Die Intensivkapazitäten in Baden-Württemberg seien mit einer durchschnittlichen Belegung von 87,2 % noch nicht ausgeschöpft.

Von den in Baden-Württemberg insgesamt betreibbaren 2.440 Intensivbetten seien derzeit 2.127 Intensivbetten belegt. Somit stünden aktuell noch 313 Intensivbetten zur Verfügung, was einer landesweit durchschnittlichen Belegung von 87,2% entspricht. Die Zahl der COVID-19-Intensivpatienten liegt nach Daten des DIVI-Intensivregisters von Krankenhaus-Standorten bei 615 Fällen, von denen 376 Patienten invasiv beatmet werden.

In den RKH Kliniken, die für 10 Kliniken in den vier Landkreisen Ludwigsburg, Enzkreis, Karlsruhe und Reutlingen verantwortlich sind und jährlich rund 150.000 stationäre Patienten behandeln, liegt die Belegung auf den Intensivstationen auch in Nicht-COVID-19-Zeiten durchschnittlich bei 85-95%.

In Bruchsal und Bretten werden 40 % der Intensivbetten für COVID-19-Patienten vorgehalten

In den RKH Kliniken des Landkreises Karlsruhe, die an den zwei Klinikstandorten in Bretten und Bruchsal rund 400 Betten betreiben, werden 10% der Betten auf Normalstation und bis zu 40% der Intensiv- und Überwachungsbetten für COVID-19-Patienten verwendet. „Wie viele andere Kliniken haben auch wir auf unseren Intensiv- und Überwachungsstationen schon immer eine durchschnittliche Belegung von fast 90% und sind somit noch nicht am Limit angelangt“, sagt Professor Dr. Martin Schuster, Ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie in den RKH Kliniken des Landkreises Karlsruhe.

Klinikpersonal stark belastet

Er warnt vor einer unberechtigten Panikmache unter den Bürgerinnen und Bürgern, indem davon berichtet wird, dass Nicht-COVID-19-Patienten durch das Verschieben von Operationen versterben könnten. „Schon in den ersten beiden Pandemiewellen mussten Operationen verschoben werden, um notwendige Intensivbetten für COVID-19-Patienten zur Verfügung stellen zu können, ohne dass jemand daran verstorben ist“, so Schuster weiter. Dessen ungeachtet räumt er ein, dass die Beschäftigten in den Kliniken durchaus sehr belastet und allmählich ausgebrannt seien. Insgesamt ist die Lage in den RKH Kliniken zwar angespannt, aber durchaus beherrschbar.

„Cluster-Konzept“ gleicht bei etwaiger Vollbelegung freie Betten aus.

Um eine gleichmäßige Verteilung der COVID-19-Intensivpatienten in Baden-Württemberg zu gewährleisten, wurde in Baden-Württemberg das „Cluster-Konzept“ mit sechs Versorgungsgebieten etabliert. Neben den Universitätsstandorten Heidelberg, Ulm, Tübingen und Freiburg sind die Cluster Karlsruhe und Ludwigsburg/Stuttgart für das Management der COVID-19-Patienten benannt. Sind die Intensivkapazitäten einzelner Kliniken voll belegt, kann zunächst ein COVID-19-Intensivpatient innerhalb des eigenen regionalen Clusters in eine andere Klinik verlegt werden. Sind die Kapazitäten des gesamten Clusters erschöpft, kann zwischen den sechs Clustern verlegt werden. „Das Potenzial an Intensivbetten in Baden-Württemberg ist noch nicht voll ausgeschöpft.

Intensivkapazität reicht aus

Von einer Lebensgefahr für Patienten können wir noch lange nicht sprechen“, sagt Professor Dr. Götz Geldner, landesweiter Koordinator der Cluster in Baden-Württemberg und Ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie im RKH Klinikum Ludwigsburg. Wenn sich alle Kliniken an die Vorgaben des Landes halten, dass im Falle großer, maximalversorgender Kliniken bis zu 32,5% und bei allen anderen Kliniken bis zu 40% der Intensivbettenkapazitäten für COVID-19-Patienten vorgehalten werden sollten, reicht die Intensivkapazität aus. „Auch bei Einhaltung der Vorgaben des Landes ist bei den RKH Kliniken die Versorgung aller Patienten einschließlich aller Krebs- und Notfallpatienten jederzeit sichergestellt“, so Geldner, der auch Präsident des Berufsverbands Deutscher Anästhesisten ist.

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

Bereits 23 x geteilt!
Bitte hilf uns mit einer Empfehlung, den Beitrag weiter zu geben. Danke!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

Bretten | Barrierefreie Haltestelle beim Haltepunkt „Rechbergklinik“

11.06.2021 | Im Zuge des Brettener Mobilitätskonzeptes, das derzeit erarbeitet wird, spielen die Barrierefreiheit sowie …

Bruchsal | Land fördert den Neubau von Haus D der Fürst-Stirum-Klinik

02.03.2021 | Am 2. März hat der Ministerrat das Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 beschlossen, mit 248 Mio. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.