UPDATE: #maskezeigen

Bereits 131 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

29.03. | Das Corona-Virus hat die Welt aktuell fest im Griff. Mit Ausgangsbeschränkungen und dem damit verbundenen Konzept des Social Distancing soll die Verbreitung des Virus verringert werden, um die Kapazitäten unseres Gesundheitssystems nicht zu sprengen. „Bleibt Zuhause“ ist aktuell der wichtigste Grundsatz, den dabei jeder beachten sollte! Aber was, wenn ein Kontakt mit Menschen wie beim Einkaufen oder an der Arbeitsstätte unumgänglich ist? Es gilt: Maske zeigen!

UPDATE: Das Thema Do-It-YOURSELF-Masken

treibt uns in der Landfunker-Redaktion schon länger um. Hieß es doch noch vor Wochen, alles nicht nötig, sonder eher “schädlich”! Das wollten wir nie glauben, aber die Herren Droste und Wieler sind die Experten.

Nach dem wir Landfunker am Samstag endlich angefangen hatten, uns mit dem Selbstbau von Do-it-yourself-Masken zu beschäftigen, hatten wir am Sonntag einen Artikel dazu eingestellt, mit Anleitung und wissenschaftlichen Hintergrund-Informationen. Mittlerweile hat Herr Drosten den selbstgefertigten Masken auch Positives angerechnet.

Seit heute nimmt das Thema richtig Fahrt auf. Jetzt am Montag hat Österrreich die Maskenpflicht für Supermarkteinkäufe eingeführt, Deutschland diskutiet es noch, aber es wird folgen. Das Thema Atemmasken, Mundabdeckung usw.  – wohlgemerkt selbst genähte – wird uns beschäftigen. Mit Nadel und Faden.

Musste man bisher beim Einkauf als Maskenträger/in noch befürchten, dass einem ein Facebook-Schlaule “Panikmache” hinterher ruft, wird man demnächst nicht mehr “Ohne” ein Geschäft betreten dürfen.

#maskezeigen ist das Richtige.

Bitte Leute, holt eure Nähmaschine raus, opfert eure Geschirrspültücher, den die haben wissenschaftlich nachgewiesen die beste Filterwirkung (und sehen auch noch witzig aus) und näht die Teile zusammen. Jede Maske schützt ihr Gegenüber. Wenn zwei Leute eine tragen, sind beide geschützt.

Weiter Infos: maskezeigen.de

Haben Sie Tipps?
Stellen Sie selbst Masken her oder bieten Sie DIY-Masken zum Kauf?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Unser Artikel vom Sonntag, 29.3.2020

Dabei geht es nicht um die Verwendung klinischer Masken, die aktuell für systemrelevante Bereiche wie vor allen Dingen für das Gesundheitswesen reserviert sein müssen, sondern um eigens hergestellte Masken. Denn auch solche DIY-Masken können zur Reduzierung der neuen Ansteckungen beitragen!

Masken minimieren Ansteckungsrisiken

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, rief die Bevölkerung im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung deshalb zum Anfertigen und Tragen von Atemmasken auf. Zwar würden die Masken keinen Schutz vor Ansteckung garantieren, das Risiko jedoch minimieren.

VORSICHT!

Leute, die Masken selbst nähen und weitergeben, sollten den Begriff “Schutz” nicht im Zusammenhang mit den Masken nennen, da die Begriff Schutzmasken oder Atemschutzmasken u.ä. für geprüfte medizinische Produkte vorbehalten sind. Mit viel Pech droht trotz gutem Willen eine Abmahnung!

Als Hilfskonstrukt ist eine solche Maske definitiv nützlich, da sie die Atemluft filtert und grobe Tröpfchen abhält. Zudem können potenzielle Schmierinfektionen u.U. verhindert werden, da Masken verhindern, dass man sich mit Händen an Mund und Nase greift.

Studien der Vergangenheit bewiesen, dass selbst gefertigte Masken nicht die Wirksamkeit klinischer Masken besäßen, doch als Schutzmaßnahme gegen Viren deutlich besser als Nichts seien. In Tests fingen selbst gemachte Masken 50% der Viren-großen Partikel ab.

Auch Christian Drosten und Alexander Kekulé äußerten sich zuletzt positiv über eine Verwendung von DIY-Masken. Die beiden Virologen betonten in ihren Podcasts vor allen Dingen den Schutzcharakter für die Mitmenschen. Beispielsweise könnten solchen Masken bei einer feuchten Aussprache grobe Tröpfchen abhalten und so Infektionen minimieren.

„Man denkt immer, man schützt sich selbst mit der Maske. In Wirklichkeit schützt man aber andere.“2

Initiative #maskezeigen

Angesichts dieser Umstände, wurde die Initiative “Mund-Nase-Masken Selbermachen” ins Leben gerufen: www.maskezeigen.de 

Höchste Zeit also, mit dem Tragen von Masken zu beginnen, um Mitmenschen zu schützen. Denn wenn ihr Mitmenschen schützt, schützen Mitmenschen euch!

DIY-Masken der Landfunker Redaktion

Auf der Webseite finden sich neben zahlreichen Informationen rund um das Tragen von Masken auch verschiedene Anleitungen für die Eigenherstellung. Auch wir vom Landfunker haben uns der Herstellung einer Maske gewidmet! Wie das ging und wie lange man dafür mit etwas Übung braucht – seht selbst:

In 15 Minuten zur eigenen Maske

Was wir verwendet haben:

  • 17 x 34 cm großes Stofftuch aus atmungsdurchlässigem und kochfestem Baumwollstoff
  • etwa 15 cm langen dünnen und biegsamen Draht, z.B. Basteldraht, Heftklammer, Pfeifenreiniger
  • Zweimal: 22 cm Hosengummi (Alternative: 90 cm Schrägband als Bindebänder)
  • Zweimal: 17 x 2 cm breite Stoffstreifen aus kochfester Baumwolle (Alternative: Schrägband)

 

https://smartairfilters.com/en/blog/diy-homemade-mask-protect-virus-coronavirus/
2 Christian Drosten, Coronavirus Update Folge #15, 17.03.2020

 

Siehe auch

VIDEO | Camping am Hardtsee zu Corona-Zeiten

 60-sec-Video | Hygienevorschriften und Abstandregelungen beim Sonnenbaden an den Baggerseen unserer Region 20.05.2020 | Trotz …