fbpx

RAINwurf 08 | Das Schloss – der Stolz der Stadt?


Lass das deine Freunde wissen!

31.12.2021 | Gastkommentar von Rainer Kaufmann

Wenn eine Stadt nichts anderes zu feiern hat …

„Wenn es in Bruchsal etwas verdient, gefeiert zu werden, dann ist es das Schloss.“

Man muss sich diese Aussage lange genug auf der Zunge zergehen lassen, um die Ungeheuerlichkeit zu begreifen, die da kürzlich ein Bediensteter des Landes Baden-Württemberg von sich gegeben hat. Es war Michael Hörrmann, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg (SSG) bei einer Presse-Konferenz zum bevorstehenden 300. „Jubeljahr“ der Grundsteinlegung für das Bruchsaler Schloss durch den damaligen Fürstbischof Damian Hugo von Schönborn.

Wie kann ein Schloss-Diener des heutigen Landes Baden-Württemberg die Stadt, in der er mit seiner Institution residieren darf, mit der Aussage brüskieren, dass wir in Bruchsal ja nichts zu feiern hätten, wenn es das Schloss nicht gäbe, die bauliche Hinterlassenschaft eines Feudalherrn, die zu verwalten er berufen ist?

Kein Aufschrei in der Stadtgesellschaft, anscheinend darf er das. Ob sein Dienstherr, Finanzminister Danyal Bayaz, bei dem angekündigten Festakt am 24. Mai ähnlich arrogant daherkommt, wir werden sehen.

„Das Schloss ist das Herzstück der Stadt“

Aber auch der Spitze der Bruchsaler Stadtverwaltung kann man eine rhetorische Glanzleistung bei dieser Pressekonferenz nicht absprechen. „Das Schloss ist das Herzstück der Stadt“, bestätigte Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick nach einem Bericht der Bruchsaler Rundschau. Und sie ergänzte: „Mir geht es ums große Ganze. Die Bürgerschaft soll das Schloss neu entdecken und Gäste von auswärts sollen sich davon überzeugen, dass die Stadt etwas zu bieten hat.“

Das Schloss als großes Ganzes eben und sonst nichts. Wie anders kann man diese Aussagen denn sonst interpretieren, nachdem das mit dem Hauptbahnhof nicht geklappt hat? Auch hier kein Aufschrei in der Stadtgesellschaft, nicht einmal ein leichtes Rumoren.

Ja, so viel barocke Dienstbarkeit war schon lange nicht mehr in dieser Stadt, in der ein Stadtoberhaupt einmal Damian Hugo als den „größten Sohn der Stadt“ feiern konnte und im Bruchsaler Bahnhofsgebäude ankommende Gäste mit „Willkommen in der Barockstadt“ begrüßt wurden. Beides schien mittlerweile überwunden. Ob aber diese Renaissance offensichtlich gestriger Geisteshaltung durch die Offiziellen aus Stadt und Land dem Lebensgefühl der Mehrheit der heutigen „Barockstädter“ auch wirklich entspricht, wäre durchaus einmal genauer zu hinterfragen.

Gibt es eine irgendwie nachvollziehbare Kalkulation für das Einspielergebnis des 1,5 Millionen Euro teuren Schlossgarten-Spektakels?

Zu hinterfragen wäre auch die Aussage des BTMV-Geschäftsführers auf ebendieser Pressekonferenz, dass sich die Gesamtkosten für das große Kultur-Spektakel hinterm Schloss von 28. Juli bis 7. August von 1,5 Millionen Euro (in Worten: eine Million und fünfhunderttausend Euro) über Kartenverkauf, Sponsoren und Bewirtung einspielen sollen. Wohlgemerkt: Von „einspielen sollen“ ist da die Rede. Wurde das wirklich hinreichend geprüft, bevor eine Verlustübernahme durch den Bruchsaler Gemeinderat in dieser Größenordnung bewilligt wurde? Gibt es für die Steuerzahler, die hierfür ja in Haftung genommen werden, eine irgendwie nachvollziehbare Kalkulation?

Einfach unbeschwert planen

Zugegeben, das ist jetzt recht kleinkariert gedacht. Schließlich hat die Stadt hat ja sonst nichts, was es verdient hätte, gefeiert zu werden. Und wer will denn dann genauer nachrechnen, das heißt vorher rechnen, ob das überhaupt realistisch ist? Und das auch noch vor dem Hintergrund einer ungewissen Entwicklung der Pandemie, die uns seit Monaten mit ständig neuen Wellen und Mutanten überrascht. Was, wenn auch im Sommer 2022 noch erhebliche Einschränkungen den Alltag bestimmen? Wer kann heute schon sicher sein, dass er im Juli auch tatsächlich eine Woche lang Abend für Abend 2.725 Gäste in einer vorübergehend aufgebauten Schloss-Arena Einlass gewähren darf? Wie müssen sich Fastnachter oder andere Kultur-Veranstalter – egal ob Unternehmen oder Verein – da fühlen, die nicht wissen, wie ihre Saison 2022 ausfallen wird, ausfallen im wahrsten Sinn des Wortes? Bekommen sie auch eine städtische Verlust-Übernahme, damit sie unbeschwert vor sich hin planen können?

Schaunmermal sagte der Kaiser

Egal, Bruchsals Außendarsteller wollen nach 300 Jahren endlich mal wieder etwas zu feiern haben, und da will sich niemand aus Kommunalpolitik, Medien und Stadtgesellschaft mit kritischem Hinterfragen unbeliebt machen. Nun gut, warten wirs ab, was hinten dabei herauskommt. Aber: Zumindest eine kritische Stimme sollte jetzt schon zu vernehmen sein, dieser RAINwurf, wenngleich es dem Autor nun wirklich nicht darauf ankommt, unbedingt recht behalten zu müssen.

Er lässt sich gerne eines Besseren belehren, wenn das „große Ganze“ dann doch noch klappen sollte. Nur: Auch nach diesem barocken Jubeljahr könnte es in dieser Stadt noch das eine oder andere zu feiern geben. Schaunmermal, sagte früher unser aller Kaiser, dann sehn wir`s ja, ob die Offiziellen in Schloss, BTMV und Rathaus dann ebenso begeistert mitmachen wie bei diesem Super-Event, das die „Strahlkraft der Stadt nach außen stärken“ soll (O-Ton Oberbürgermeisterin Petzold-Schick).

In diesem Sinne wünsche ich allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein „strahlendes“ Jahr 2022, vor allem aber ein negatives.

Rainer Kaufmann

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

Siehe auch

RAINwurf 09 | Bruchsal bietet mehr als nur Barock …

14.1.2022 | …
 und was es sonst noch zu feiern gäbe. Gastkommentar von Rainer Kaufmann …

BRUCHSAL | Viele Schutzengel bei Unfall auf B35 Polizei vor Ort – Unfallwrack muss mit Kran geborgen werden – keine Verletzten – viele Ersthelfer hielten an und wollten Hilfe anbieten 

14.01.2022 | Zwei Mercedes kollidieren bei Fahrstreifenwechsel auf Höhe der Autobahn miteinander – der Fahrer …

3 Feedback

  1. Eine gute Diskussion zum Thema. Vielen, die staunend vor dem Schloss stehen (im Vergleich zu anderen Schlössern ist es ja nur ein Schlösschen, ein bisschen mickrig, mit doch stark limitiertem Schlossgarten, gerade wenn man an den prächtigen Schwetzinger Schlossgarten denkt), ist gar nicht bewusst, dass sie nicht ein „richtiges“ Schloss besichtigen, sondern eine Betonhülle, die aussieht wie ein Schloss. Bereits 1905 standen die Überreste des Schlosses zum Abriss an. Fritz Hirsch nahm sich dann der Sache an und renovierte die Gebäude, teilweise jedoch nicht werkgetreu. So fanden auch Ideen der damaligen Zeit ihren Platz im Schlossareal. Beim verheerenden Luftangriff am 1. März 1945 wurde dem Bruchsaler Schloss dann der Rest gegeben. Wer die Ruinen noch gesehen hat weiß, dass so gut wie nichts mehr vom Schloss vorhanden war. Auch damals diskutierte man den völligen Abriss und die Bebauung des Areals mit Wohnungen. Soweit kam es nicht. Tonnenweise wurde Beton in die Stadt gefahren und die Hülle des Schlosses wieder aufgebaut, wobei man zugegebenermassen versucht hat, sehr nahe an dem zu bleiben, was vorhandene schwarzweiß Fotos überlieferten. Es handelt sich also um kein Originalschloss, sondern nur um einen Neubau aus den 1970er Jahren, der aussieht wie ein Schloss. Vielleicht ein wenig so wie das Schloss im Disneypark in Paris. Sieht halt nur so aus – ist aber nicht. Vielleicht ist es ganz richtig, dass die Grundsteinlegung gefeiert wird. Diese Grundsteine, also Fundamente, sind vielleicht sogar noch im Original in der Erde. Wer weiß. Aber sonst? Viel Talmi.

  2. Gerne wird in Bruchsal der Feudalismus gefeiert, eine Herrschaftsfunktion, die gerne von der aristokratischen und kirchlichen Oberschicht zur Unterdrückung des „gemeinen Mannes“ ausgeübt wurde. Auf Kosten des einfachen Landmanns und Bürgers machten sich der Adel und die Kleriker ein schönes Leben.

    Wäre es nicht angemessener, mit den 1,5 Millionen – es handelt sich um Steuergelder, die wir alle mühsam erarbeitet haben – unsere Demokratie zu feiern, das, was unsere Vorfahren in harten Kämpfen erarbeitet haben und was dann in unserer heutigen freiheitlichen Demokratie mündete. Es ist komisch, wie viele Menschen sich heute noch für das Unterdrückungssystem des Feudalismus begeistern können.

  3. Schöner Kommentar. Ein bissel traurig ist es schon, wenn man als Stadtreferenz nur einen gesetzten Steinblock als #1 herausheben will.
    Wir dürfen Bruchsal (wenn ich meine Heimatsgeschichtslektüre noch richtig in Erinnerung habe) nur deswegen als Schlossbesitzerstadt schätzen, weil den Speyrer Fürstbischöfen die Speyrer zu kritisch / aufmüpfig waren und diese keine Lust mehr auf Stress hatten und auf pflegeleichtere Untertanen gesetzt und wohl in Bruchsal gefunden haben …
    So betrachtet, ist das Schloss auch ein Symbol für stressfreies Regieren. Das wollen unsere heutigen Regierenden sicherlich auch, insofern feiern wir mal mit „unserem einzigen Stadtalleinstellungsmerkmal“ 300 Jahre Kontinuität 🙂 !
    PS: Städte leben nicht nur von mineralischen Denkmälern und schöner Konzertkulisse, letztendlich sollte(n) Geschichte(n) und Ihre Menschen Ihren Platz + Würdigung darin finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.