Unterwegs im Kraichgau | Auf der Spur der »Geo-Pfade« rund um Östringen und Odenheim

Bereit 44 x geteilt!

20.6.2021 | Die Geopfade im Östringer Kraichgau – ein Einblick in die Geologie unserer Heimat.

Die Wissenschaft „Geologie“ beschäftigt sich mit dem Aufbau der Erdkruste, deren Entwicklungsgeschichte und vor allem mit den Eigenschaften und dem Aufbau der Gesteine. Einen interessanten Einblick in die Geologie ermöglicht der heimische Kraichgau.

 

Die Entstehung der Geopfade

Der Kraichgau bietet eine erstaunliche Anzahl an geologischer und naturlandschaftlicher Vielfalt. Dieses Potential erkannte auch der Östringer Gymnasiallehrer Wolfgang Essig. Mit seinen Schülern unternahm er zahlreiche Exkursionen, um geologische Zusammenhänge und die Schönheit des Heimatraums zu vermitteln. Schon damals kundschaftete er geeignete Stationen in ehemaligen Steinbrüchen, Wegeböschungen und Hohlwegen aus.

Im Jahr 2018 war es dann so weit: Mit Unterstützung der Stadt Östringen und gefördert von der europäischen LEADER-Initiative entstanden die Geopfade „Brunnenweg“ und „Hügelweg.“ Die erklärenden Infotafeln entlang der verschiedenen Stationen wurden vom Mineralogen Dr. Andreas Landmann entworfen. Neben den Texten und anschaulichen Grafiken enthalten die Infotafeln ebenfalls QR-Codes und somit die Möglichkeit, weitere Informationen über das Smartphone zu erhalten.

Das einprägsame Logo der Geopfade, welches einen Versteinerungssammler mit Lupe zeigt, stammt von Jens Neckermann. Neben Gesteins- u. Bodenaufschlüssen, bieten beide Routen eine Wanderung durch kühle Hohlwege entlang sonniger Streuobstwiesen und über sanfte Hügel an.

 

„Der Östringer Kraichgau

ist eine der landschaftlich abwechslungsreichsten

und geologisch interessantesten Gebiete

im gesamten Kraichgau“

Wolfgang Essig

 

„Brunnenweg“ oder „Hügelweg“?

Foto ©Benedikt Siegel

Der Brunnenweg startet am Östringer Rathaus und führt den Wanderer auf einer 13km langen Route um die Stadt. Gemäß der Bezeichnung kann der Besucher u.a. die Schwefelquelle im Krummbachwald und die Wilden Brunnen beim ehemaligen Fischteich bestaunen.

 

Der Hügelweg beginnt am S-Bahnhof in Odenheim und führt über Eichelberg und Tiefenbach wieder zum Ausgangspunkt zurück. Seinem Namen entsprechend ist er mit 21 km Länge und 390 Höhenmetern konditionell anspruchsvoller als der Brunnenweg, bietet allerdings auch ein breiteres Spektrum der Geologie an.

Foto ©Benedikt Siegel
Foto ©Benedikt Siegel

 

Vom olivgrünen Schilfsandstein der Steinigen Hohle bis zum blauen Mergel am Wormsberg gibt es viel zu entdecken. Aussichtspunkte auf dem Rinderhorn, Wigoldesberg und Kreuzberg lassen den Besucher in die Ferne schweifen. Der Weg beider Pfade ist mit dem Geopfad-Logo ausgeschildert und lässt sich auch mit dem Fahrrad bewältigen.

 

Alle Bilder bitte mit „Klick“ vergrößern!

 

Wie entstanden Hohlwege?

Foto ©Benedikt Siegel

Ein charakteristischer Bestandteil des Kraichgauer Hügellandes ist der Löss. Dieses fossile Staubsediment wurde während der Eiszeit aus den Schotterfluren des Rheintals nach Westen in den Kraichgau geweht und bildet teils meterhohe Schichten. Hohlwege entstehen dann, wenn durch jahrzehntelange Befahrung landwirtschaftlicher Wege der Boden erst verdichtet und später durch Regen ausgewaschen wurde. Die damals dünnen, eisenbeschlagenen Wagenräder brachen die Struktur des Lösses auf und gruben sich so mit der Zeit immer tiefer in den Boden. In 10 Jahren konnte der Weg so bis zu 1 m tiefer werden! Dass die steilen Seitenwände nicht einstürzen, verdankt der Löss seinem Kalkgehalt: Dieser wirkt wie ein Kitt und hält die einzelnen Partikel zusammen. Für Tiere, vor allem Insekten wie Wildbienen, Hummeln und Wespen, bieten die Lösswände ideale Biotope.

 

 

Eine Buchempfehlung

Das Buch „Geopfade im Östringer Kraichgau“ von Wolfgang Essig liefert Karten und detailreiche Informationen zu den Pfaden sowie Beschreibungen von Geo-u. Biotope außerhalb der gekennzeichneten Routen. Abgerundet wird das vermittelte Wissen durch ein Quiz inklusive Lösungen und einem Kapitel zur „Kultur am Wegesrand.“ Das Buch ist für 12,50€ beim Bürgerbüro im Rathaus Östringen oder im örtlichen Buchhandel unter der ISBN: 978-3-00-059385-7 erhältlich.

Text u. Bilder: Benedikt Siegel

Packliste für Touren

Für die Halbtagswanderung des Brunnenweges oder die Ganztagswanderung des Hügelweges lohnt es sich, folgende Sachen bei sich zu haben.

 

Quellen:

Essig Wolfgang (2018), Geopfade im Östringer Kraichgau, 2. Auflage © 2018 Stadt Östringen, unterstützt von LEADER (Liaison entre actions de dévelopment de l´économie rurale)

Löß im Kraichgau, Dr. Landmanns Mineralienwelt Sinsheim

http://www.kraichgau.de/landschaft/

http://www.oestringen.de/freizeit-kultur/freizeitaktivitaeten/geo-pfad

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

Bereit 44 x geteilt!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

Bauarbeiten Baustelle Sanierung

ÖSTRINGEN | B 292 am östlichen Stadtrand ab kommender Woche voll gesperrt

14.10.2021 | In Östringen muss Im Zuge der Bauarbeiten zur Modellierung einer Retentionsfläche für die …

ÖSTRINGEN | Vakante Schulleiterstellen an den Grundschulen neu besetzt  

14.10.2021 | Einen sehr erfreulichen Termin hatte jetzt unlängst Östringens Bürgermeister Felix Geider im Kalender …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.