Lärm-Lautstärke
Symbolbild Landfunker-Archiv
Landfunker RegioPortal | 01 - REGIO-NEWS | Aktuelle Meldungen | SWR-Sendung weißt auf hohen Verkehrslärm hin: “In Kraichtal ist es zu laut!”

SWR-Sendung weißt auf hohen Verkehrslärm hin: “In Kraichtal ist es zu laut!”

Bereits 25 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!


Meldung | SWR-Bericht weist auf Missstände hinsichtlich der Lärmpegel im Südwesten hin

30.10.2019 | 70% aller Lärm-Messwerte in Kraichtal liegen über den der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Werten von 53 dB am Tag und 45 dB in der Nacht.

Dies ergaben Messungen des Südwestdeutschen Rundfunks im Rahmen ihres multimedialen Projekts “Hier ist es zu laut”. Mit kalibrierten Messgeräten wurden an 25 verschiedenen Orten jeweils 2 Wochen Schallpegel gemessen, um zu einem erschreckenden Urteil zu kommen.

Dazu hat der SWR am Mittwoch, 30.10 einen Thementag den Bericht “Hier ist es zu laut!” gesendet. Weitere Infos gibt es auch hier:
https://www.swr.de/wissen/zulaut/zulaut-start-100,uebersichtsseite-zulaut-100.html

Schwerverkehr als Ursache

Eine große Rolle bei dieser Belastung spielt der Verkehrslärm, der neben PKWs inbesondere von LKWs verursacht wird:
Stau auf den Autobahnen, gesperrte Bundesstraßen oder das einfache Abkürzen der Routen – immer mehr Schwerverkehr weicht auf ländliche Straßen aus und belastet die Anwohner kleinerer Gemeinden durch eine erhöhte Lärmbelastung.

Insbesondere die Menschen in Unteröwisheim können ein Lied davon singen. In den teilweise sehr engen Durchgangsstraßen fahren die LKW mal gerade 1,50m vor den Fenstern der Anwohner vorbei. Zusätzlich wird der Lärm über die Hauswände wie in einem engen Tal hin und her geworfen.

Der Bericht soll in Kürze auf der Mediathek des SWR verfügbar sein

Schnellnavigation
Nachrichten Regio-Fernsehen Neue Filme
Ausgehtipps Terminkalender Newsletter

Siehe auch

logo.png

Kraichtal | Stadtverwaltung öffnet schrittweise wieder für Besucher

28.04.2020 | Die Stadtverwaltung Kraichtal vergab in den vergangenen Wochen aufgrund der Corona-Pandemie nur in …