video
play-rounded-fill
 

STREIFZÜGE | Warum die Kirrlacher „Spraddl“ heute noch einem Kuhhirten dankbar sind


Filmbeitrag | Regio-Reporterin Gaby Müller hat sich an die Fußspitze des Kraichgaus begeben und besuchte Kirrlach, einen der Ortsteile der großen Kreisstadt Waghäusel. Dabei fand sie historisches Kinderspielzeug in der Kirche und warum die „Spraddl“ heute noch einem Kuhhirten dankbar sind.

17.3.2023 | Im historischen Gewand führte uns Roland Liebl, Vorsitzender des Heimatvereins Kirrlach, durch seinen Ort und seine beeindruckende Geschichte. Von den umliegenden Dörfern haben die Kirlacher den Namen „Spraddl“ bekommen, der inzwischen auch mit einem gewissen Stolz getragen wird und auf dessen Bedeutung der Historiker eingeht.

Historische Verzweigungen nach Speyer und Würzburg werden bereits in der Kirche deutlich, wobei noch nicht alle Rätsel um den Taufstein oder den geschnitzten Altar gelöst sind. Dass der Ort heute noch besteht ist unter anderem eine Kuhhirten zu verdanken, der im Dreißigjährigen Krieg sich für das Dorf geopfert hatte.

 

 

Was war? Was kommt?

Nicht täglich auf dem Landfunker? Verstehen wir 🙂
Abonniere den Wochenend-Newsletter, dann wirst du 1x pro Woche
informiert und erfährst alles Wichtige zum Wochenende!

Der Landfunker-Wochenend-Newsletter: Bei Nichtgefallen jederzeit mit einem Klick kündbar!

Siehe auch

MÜLLER SUCHT MÜHLE | Mühlwerk Sinneswandel in Flehingen

Filmbeitrag | Alte Mühlen sind faszinierende Orte. Sie können uns zurückversetzen in eine andere Zeit, …

Consent Management Platform von Real Cookie Banner Hide picture