26.10. | Corona-Fallzahlen + Hospitalisierungsinzidenz. 30 Neu-Infektionen. 6 Verstorbene. Gemeinsame Inzidenz 150,5↑

Bereit 1709 x geteilt!

25.10. | Regionaler Überblick auf die Entwicklung der Inzidenzen

Die heutigen Inzidenzen von
Stadt & Landkreis Karlsruhe
und den umliegenden Regionen

Die Tabelle zeigt den 7-T-Index je 100. 000 Einwohner. Diese Zahlen beziehen sich auf die offiziellen RKI-Werte. Die von Landfunker weiter unten errechneten Zahlen beziehen sich auf die tagesaktuellen Angaben des Landratsamtes Karlsruhe. Die Werte differieren häufig aufgrund von Meldeverzögerungen.

Für diesen Bereich liegen aktuell noch keine Zahlen vor! Wir ergänzen, sobald uns die Werte zur Verfügung stehen.

Region
Inzidenz
Tendenz
26.10.
25.10.
24.10.
23.10.
22.10.
21.10.
20.10.
Deutschland
  110,0
106,3
100,0
95,1
85,6
80,4
Baden-Württemb.   142,4
136,0
127,9
122,8
95,7
103,1
SK Karlsruhe (R7: 1,17 ↓)
  128,1
122,2
122,0
121,6
92,4
107,3
LK Karlsruhe (R7: 1,23 ↓)
  164,5
159,8
157,6
154,6
113,9
131,8
LK Germersheim =   160,5
160,5
160,5
169,8
155,0
162,8
SK Speyer   163,6
167,5
185,5
183,3
173,4
153,7
SK Pforzheim   243,6
210,3
227,8
230,1
193,6
203,2
Enzkreis   161,2
148,2
157,2
152,2
123,6
125,2
LK Rastatt =   135,3
135,3
117,6
116,3
108,2
103,2
Rhein-Neckar-Kr.   102,7
97,2
96,3
89,9
88,3
92,3
SK Heidelberg   86,9
73,7
72,4
60,5
56,1
46,0
SK Mannheim   136,2
131,7
127,2
123,3
126,9
118,2
SK Ludwigshfn   83,5
74,2
75,3
71,9
62,0
65,5
LK Heilbronn
  163,7
166,3
155,0
153,9
141,5
129,9
SK Heilbronn
  199,3
192,2
179,5
164,5
147,9
138,4

(Zwei Pfeile -> „mehr als 10% Differenz zum Vortag“ Drei Pfeile -> „mehr als 20% zum Vortag). Rosa < 100, Rot > 100, Violett > 160, Quelle: corona-in-zahlen.de/RKI-Basis. Tagesaktuelle Zahlen nach Stand 6:30 Uhr des jeweiligen Tages. Alle Werte können sich rückwirkend verschieben, wenn das RKI Nachmeldungen einrechnet.

Steiles Klettern.

Ans langsame Klettern in den letzten Wochen hatten wir uns ja schon gewöhnt. Seit dem 15.10. klettern die Zahlen in steilere Regionen. Der exponentielle Anstieg scheint nun seinem Namen gerecht zu werden. Es geht nach oben. Und der Herbst hat erst begonnen.

Das Virus selbst hat von seiner Ansteckungsgefahr nichts verloren und es gibt immer noch einen zu großen Pool an Ungeimpften. Auch Impfdurchbrüche sind nun da.

Für Menschen unter 30 sind schlimme Verläufe der Krankheit äußerst selten. Solange keine neue Virusvariante die Pandemie neu anfacht, werden uns die erschreckenden Zahlen – hoffentlich – erspart bleiben.

Corona-Inzidenz nach Gruppen unterscheiden

In der vierten Welle gibt es einen wesentlichen Unterschied in der Betrachtung der Inzidenzen. Zieht man den Teil der Geimpften und Genesenen ab und betrachtet nur die Inzidenz in der Gruppe der Nichtgeimpften, bekommt man realistischere Ergebnisse.


Auch Hospitalisierungsindex steigt.

Die Landesregierung hatte im September entschieden, die Inzidenz nicht mehr als Entscheidungsgrundlage für neue Regelungen zu berücksichtigen, sondern stattdessen die Hospitalisierungsinzidenz als Grundlage anzusehen. Seither zeigt die Landfunker-Redaktion auch die Entwicklung der Belegungszahlen in den Kliniken (Hospitalisierung) von Stadt- und Landkreis an. Seit 23.10 haben wir auch die Gesamtzahl der Intensivpatienten in BW aufgenommen, da diese ebenfalls in die Stufenregelung eingreift.

Nun sehen wir, dass dieser Index seit vergangener Woche ebenfalls stetig steigt. Am 11.8. lag er bei Null, dann wochenlang um die 2,0 und nun in wenigen Tagen sind wir über 3,4.

Steigt er 5x über 8,0 oder erreicht die Gesamtzahl der Intensivpatienten (ITS) 250 so gilt in BW die Warnstufe. Bei den ITS-Patienten soll es sich zum Großteil um Ungeimpfte handeln.

 

Wenn Intensivbetten frei werden …

Nicht unbeachtet sollte man den Effekt der durch verstorbenen Patienten freigewordenen Intensivbetten betrachten. Je nach Entwicklung dieser Zahl könnte der Eindruck entstehen, dass die absolute Zahl der Bettenbelegung nicht oder nur gering zunimmt. Für den hoffentlich nur theoretischen Fall, dass genausoviele Patienten versterben wie neue eingeliefert werden, würde sich hier nichts verändern.

 

Zahl der Verstorbenen

Die Zahl der Verstorbenen blieb lange auf niedrigem Niveau. Seit zwei Wochen steigt die Zahl merkbar auf aktuell 6 Personen in Stadt- und Landkreis Karlsruhe, die an oder mit Corona verstorben sind.

Zur Gesamtbeurteilung der Lage werden neben den Belegungen der Krankenhausbetten auf Normal- und Intensivstationen auch weitere Faktoren dienen, wie z.B. Krankheitsausfälle in Schul- und Arbeitswelt.

26.10. | Hospitalisierungsinzidenz & Intensiv-Bettenbelegung Stadt- & Landkreis Karlsruhe

Aktuelle Intensiv-Bettenbelegung, Hospitalisierung

der Kliniken in Stadt und Landkreis Karlsruhe (Covid-19 – Quelle: DIVI Intensivregister).
Die tagesaktuellen Daten stehen frühestens um 12:15 Uhr zur Verfügung.

Region  Intensiv-Betten 26.10.
25.10.
24.10.
23.10.
22.10.
21.10.
20.10.
19.10.
  11.8.
Landkreis
KA
 Freie Intensiv-Betten
6 6 5 3 5 5 8
 Intensiv 4 2 2 4 5 6 7 0
 Intensiv, beatmet 4 5 5 5 4 2 2 0
 Summe
n.a. 8
7 7
9 9 8 9
0
Stadtkreis
KA
 Freie Intensiv-Betten 11 9 9 12 8 9 19
 Intensiv 5 6 6 4 5 6 6 0
 Intensiv, beatmet 11 8 8 8 6 5 4 0
 Summe
n.a. 16
14 14 12 11 11 10 0
St+Lkr KA   Meldung
Verstorbene
 6 0
 0  0 0  0 0
1 0
Land BW
  7-T-Hospital.-
Inzidenz
3,90 3,80 3,40 3,40 3,38 3,40 3,14 3,04 n.a.
  Fälle auf ITS (AIB)
234 230 220 221 211 222 207 203 n.a.
  Aktuelle
Stufe
BASIS-STUFE (i) n.a.

23.10 | Die Samstagstabelle - Die Einzel-Inzidenzen der Gemeinden der Region

23. 10. | Die Samstagstabelle

Einmal wöchentlich stellen wir samstags die Infektionszahlen der einzelnen Gemeinden vor und errechnen daraus den aktuellen Inzidenzwert jeder Gemeinde, so, wie wir ihn während der Pandemie zu bewerten gelernt haben. Da der Wert jeweils auf 100.000 Einwohner berechnet wird, gibt es insbesondere bei kleineren Gemeinden größere Sprünge. Dennoch können diese Werte eine Aussage zur aktuellen Situation in der Gemeinde machen.

 

Zusammenfassung:

Der Bestwert von 33 Städten und Gemeinden mit dem Wert Null war bislang 23. In dieser Woche sind es nur noch

KEINE

Auffallend hohe Infektionsraten haben

ÜBER 200
BRETTEN – GONDELSHEIM – KÜRNBACH – OBERDERDINGEN – OBERHAUSEN-RHEINHAUSEN – PHILIPPSBURG

ÜBER 500
SULZFELD – ZAISENHAUSEN

 

Hinweis: Am Samstag, 9.10. war uns die Aktualisierung der Samstagstabelle nicht möglich. Daher fehlen diese Werte. Nächste Aktualisierung erfolgt am Samstag, 30.10.

 
SAMSTAGS
TABELLE
7-T-I. Vorwochen
Aktuelle Woche
Absolut
Diff.
(i) (i)
Inzidenz
am
Derzeit
Infizierte
am
(i) (i) (i)
(i)
Orte (i) 9.10
(n.a.)

16.10.

23.10.
23.10.
Einw.
Faktor
16.10. 23.10. 16.10.
Bad Schönborn 62 123 23 12.913 7,7 809 825 16
Bretten 238 340 168 29.566 3,4 2315 2415 100
Bruchsal 44 121 78 44.776 2,2 2480 2535 55
Dettenheim 152 152 19 6596 15,2 241 251 10
Egg.-Leopoldshf.
67 104 24 16.430 6,1 643 660 17
Ettlingen
108 138 96 39.373 2,5 1699 1754 55
Forst/Baden
99 99 15 8092 12,4 329 337 8
Gondelsheim
224 224 19 4023 24,9 257 266 9
Graben-Neudorf
123 131 27 12.185 8,2 531 547 16
Hambrücken
36 161 11 5578 17,9 256 265 9
Karlsbad
88 88 28 15.810 6,3 708 722 14
Karlsdorf-Neuth.
75 169 15 10.627 9,4 517 525 18
Karlsruhe
94,7 129,0 619 312.060 0,33 13008 13399 391
Kraichtal
150 75 33 14.681 6,8 682 699 11
Kronau
51 221 15 5880 17,0 283 296 13
Kürnbach
209 251 10 2390 41,8 137 143 6
Linkenh.-Hochst. 50 118 19 11.897 8,4 461 475 14
Malsch
41 68 15 14.656 6,8 591 601 10
Marxzell
60 80 5 4964 20,1 219 223 4
Oberderdingen
171 261 41 11.119 9,0 743 772 29
Oberh.-Rheinh.
95 221 30 9549 10,5 469 490 21
Östringen
116 193 42 12.917 7,7 766 791 25
Pfinztal
92 113 33 18.451 5,4 708 729 21
Philippsburg
88 241 45 13.627 7,3 955 988 33
Rheinstetten
69 186 45 20.206 4,9 915 953 38
Stutensee
144 184 80 24.788 4,0 1126 1172 46
Sulzfeld
125 562 32 4814 20,8 280 307 27
Ubstadt-Weiher
137 114 27 13.131 7,6 502 517 15
Waghäusel
134 173 56 20.950 4,8 1352 1388 36
Waldbronn
84 53 17 13.080 7,6 556 563 7
Walzbachtal
102 122 19 9834 10,2 498 510 12
Weingarten
154 67 23 10.422 9,6 517 524 7
Zaisenhausen
394 788 19 1776 56,3 92 106 14

 

Alle Angaben ohne Gewähr! Der Artikel wurde am 16.10. aktualisiert. Nächste Aktualisierung am 23.10. gegen 10 Uhr. | Rosa < 100 | Rot > 100 | Violett > 160 | Dunkelviolett > 500

Warum Einzelinzidenzen zu jedem Wohnort im Landkreis Karlsruhe?

Die Inzidenzen sollen nicht mehr die Maßgabe für Regelungen und Lockdowns sein, wie in den ersten drei Wellen. An diese Stelle ist seit Mitte September 2021 die Hospitalisierungsinzidenz gertreten. Da die Inzidenz der Neuinfektionen aber nach wie vor als „Frühwarn-Index“ eine Rolle spielt, haben wir uns entschlossen, diese Tabelle weiter zu führen. Jeweils nur samstags, da die Wochendiffernz aussagefähiger ist.

Somit bekommen Sie bei Landfunker wöchentlich eine Tabelle, die die Entwicklung im jeweiligen Wohnort darstellen kann. Wer möchte kann sich die Zahlen mit dem gelernten 7-Tage-Inzidenz-System vergleichen. Je kleiner allerdings die Einwohnerzahlen eines Ortes sind, je eher springen die Inzidenz-Werte hin und her, sind aber dennoch aussagefähig. Dies ist auch ein Grund, warum wir in unserer Tabelle jetzt neu aus jeweils zwei Wochen Mittelwerte* gebildet haben, die die Sprünge etwas ausgleichen und eher eine Tendenz veranschaulichen.

Unsere Meinung zum erhöhten Testaufkommen:
Wenn durch mehr Tests mehr Infizierte ohne Symptome entdeckt werden – die dann mit PCR-Test bestätigt oder entkräftigt werden müssen – verhindert diese Maßnahme unbeabsichtigte Ansteckungen im Umfeld der Infizierten. Bitte lesen Sie hierzu auch den Absatz ganz unten „Warum Einzelinzidenzen ..?“.

 

Di 26.10.Corona-Fallzahlen im Landkreis Karlsruhe - beste Übersicht2021
Covid-19 Fallzahlen für Stadt & Landkreis Karlsruhe

DIESE SEITE WIRD – täglich vor 8 Uhr– AKTUALISIERT!

Quelle+Info

 

Gemeinsamer Inzidenzwert |  150,5 ↑ |

Tageszunahmen der Neuinfektionen der letzten 7 Tage (Stadt+Landkreis Karlsruhe)
Summe
30 +25 +217 +174 +210 +215 +273 (Erklärung) 1144

Berechnung Summe : 7,6 = Inzidenz (ohne Gewähr) (Erklärung)

Von gestern auf heute

Zu Wochenbeginn, Mo + Di, werden kaum Meldungen erfasst. Nach Wochenenden und Feiertagen sind die Zahlen meist niedriger, dafür ab Mittwoch höher.
Neuinfektionen (Erklärung) | Differenz zum gleichen Tag d. Vorwoche
30
+10
Genesene (Erklärung) 97
Todesfälle, von gestern auf heute gemeldet
6
Todesfälle gesamt, im Zusammenhang mit Corona
734
Derzeit Infizierte in Stadt- & Landkreis Karlsruhe (Erklärung) 1718

Verstorbene in den letzten 7 Tagen

Die jeweiligen Tagesangaben der letzten 7 Tage (Info) Summe
6 +0 +0 +0 +0 +0 +0     (Erklärung)
6

Alle Landfunker-Angaben ohne Gewähr!

Die COVID-19-Entwicklung der letzten Wochen
im Landkreis Karlsruhe

Hier können Sie die genannten Zahlen überprüfen. Wir zeigen die vergangenen 14 Tage und danach den Abstand von Woche zu Woche.

Hinweis der Landfunker-Redaktion an unsere Leser

Bei der täglichen Aktualisierung dieser Seite werden etwa 60 Parameter von Hand übertragen und ggf. ausgerechnet, Kommentare soweit vorhanden, aktualisiert. Eine Programmierung und automatische Datenübernahme aus den genutzten lokalen Quellen ist uns leider nicht möglich. Bei dieser Menge an Daten passieren leider gelegentlich Übertragungs oder Rechenfehler, die wir korrigieren, wenn wir sie entdecken oder darauf hingewiesen werden. Deshalb sind alle Angaben ohne Gewähr!

Diese Seite dokumentiert (und kommentiert zum Teil) seit März 2020 die Entwicklung im Landkreis und darüber hinaus. Sie wurde seit Bestehen mehr als 4,5 Mio. Mal aufgerufen. Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

[/toggle]

 

24.10. | Die Sonntagsgrafik | 18 Monate Pandemie in der Region im zeitlichen Ablauf

Sonntagsgrafik | 24.10. |

Diese Grafik wird am 31.10. gegen 10 Uhr erneut aktualisiert.


Zum Vergrößern bitte anklicken!

Info zur obigen Sonntagsgrafik | 24.10. |

Neu aufgenommen wurde der AIB-Wert, der die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg angibt. Ab einem Wert von 250 gilt die nächste Stufe der drei Stufen (Basistufe | Warnstufe | Alarmstufe) (siehe auch hier!). Zur Zeit sind wir in der Basisstufe, in der Warnstufe gelten neue Regeln, z.B. ein verpflichtender PCR-Test anstatt eines Schnelltests bei der 3G-Regelung.

 

Die Infektionszahlen sind nicht mehr aussagefähig? Falsch!

Die gute Nachricht

Obwohl die Infektionszahlen jetzt schon deutlich gestiegen sind, zeichnet sich im Bereich der Verstorbenen kein Anstieg ab. Allerdings füllen sich die Intensivstationen der Kliniken langsam wieder. Bleibt zu hoffen, dass die nun deutlich jüngeren Patienten die Infektion besser überstehen werden.

Die weniger gute Nachricht

Bei steigenden Infektionszahlen steigt nicht nur die Zahl der Bettenbelegungen in den Kliniken und die Fälle von Intensivbeatmungen, auch bei milden Verläufen werden die Zahlen der Krankheits- und Quarantänetage dramatisch steigen. Das hat für die Arbeitswelt verheerende Folgen und wird enorme zusätzliche Kosten verursachen. Noch mehr gilt das für die Situation in Kindergärten, Schulen und allen Bildungseinrichtungen, da zu dieser Gruppe viele junge Menschen zählen, die sich noch nicht impfen lassen konnten.

Inzidenzen nach 2G unterscheiden, nicht nur nach dem Alter

Die Inzidenzen, die aktuell wie in der 2. und 3. Welle berechnet werden, als es noch keinen Impfstoff und damit keine Geimpften gab, bezieht sich auf die gesamte Bevölkerung: Ungeimpfte, Geimpfte und Genesene. Da sich Neuinfektionen aber weitgehend in der Gruppe der Ungeimpften ereignen, stimmt das Verhältnis nicht mehr. Zieht man den Teil der Geimpften und Genesenen ab und betrachtet nur die Inzidenz in der Gruppe der Nichtgeimpften, sehen die Zahlen anders aus. Die Nichtgeimpften entsprechen zur Zeit etwa 20% der Bevölkerung.

Nicht zu schnell vergessen!

Die Fehler aus der 2. und 3. Welle! Gefühlt schon eine Ewigkeit her, aber die Grafik zeigt es: Vor einem Jahr, am 13.9. 2020 begannen die Infektionen erst leicht, um dann immer dramatischer zuzunehmen. So, wie es uns die Epidemologen unseres Vertrauens schon immer vorhergesagt hatten: als lupenreine exponentielle Funktion! Die 3. Welle hat uns alle viel Kraft und Geld gekostet, es gab aber auch Unternehmen, die von der Pandemie wirtschaftlich profitieren konnten.

Mit dem länderspezifischen Chaos im März und April hatten wir zwei wertvolle Monate verloren. Mangelhafte Impfstoffpolitik, politische Uneinigkeiten, Lockdownmüdigkeit, falsch verstandene Schnellteststrategie und die Virus-Varianten hatten die Kurven der Neuinfizierten und Klinikbelegungen weit nach oben gedrückt. Das gestiegene Impftempo und die „Bundesnotbremse“ hatten ihre Wirkung gezeigt. Die damit verbundenen halbherzigen Maßnahmen hatten nur den Effekt des steilen Anstiegs.

Erst mit der Bundesnotbremse hatte sich die Situation umgekehrt. Die gesteigerten Impfraten und der Frühlingsbeginn hatten die Situation dann weitgehend entspannt.

16.9. | Regeln zum dreistufigen Warnsystem in Baden-Württemberg

Ab 16.9.2012 gilt in Baden-Württenberg das dreistufige Warnsystem

Basisstufe:
Übliche Vorsichtsmaßnahmen, Masken, Hygine, Sicherheitsabstand, Lüften

Warnstufe:
Die Warnstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 8,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden- Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 250 erreicht oder überschreitet.

Alarmstufe:
Die Alarmstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 12,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden- Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 390 erreicht oder überschreitet.

Weitere Lebensbereiche finden Sie hier: Corona-Regelung Baden-Württemberg (pdf)

18.6. | Sieben Fragen an Landrat Dr. Schnaudigel

Sieben Fragen an Landrat Dr. Schnaudigel

Nach quälend langer Lockdownzeit sind wir seit Mitte Mai in einer deutlich entspannteren Lage. Wir haben das zum Anlass genommen, unseren Landrat Dr. Schnaudigel einige rückblickende Fragen zu stellen. Zum Artikel:

CORONA & DIE 3. WELLE | Sieben Fragen an Landrat Dr. Schnaudigel

Symbolbild Landfunker-Archiv

Sollten wir nicht vergessen: Quälende Monate des Lockdowns

Nach dem wir uns seit Ende Januar in kleinen, quälenden Trippelschritten von der maximalen Inzidenz 164 herunter gearbeitet hatten, sank die Inzidenz  am 15. Mai erstmals unter 100. Danach ging es ungewohnt rasant abwärts, auch das ist eine exponentielle Entwicklung. Nur eben andersherum!

Zwar keine Lockerung, aber auch eine Botschaft: Die RKH-Kliniken beenden am 18.6. die Veröffentlichung von Belegungszahlen mit der Begründung, die Situation habe sich weitgehend normalisiert. Siehe auch weiter unten den Abschnitt Bettenbelegung in den RKH-Kliniken.

 

Nutzen wir die neuen Möglichkeiten, aber halten wir weiterhin Abstand! Lasst uns vernünftig mit den neuen Freiheiten umgehen, damit das böse Auf- und Ab-Spiel nicht von Neuem beginnt.

 

Es kann sehr schnell gehen. Auf wie ab wie auf!

Die Landkarte des Landkreises ist nach über 1,5 Jahren Pandemie zur Iconographie für fast 760.000 Menschen geworden. Sie wurde oft zitiert und täglich viele tausend Mal aufgerufen, bei Landfunker.de bis heute über 5 Millionen mal. Unsere Animation zeigt das monatelange Auf und Ab, eine Bewegung ohne echte Zuversicht.Bis zur „Bundesnotbremse“! Aber sehen Sie selbst:

Das letzte halbe Jahr der Pandemie im Schnelldurchlauf!

Seit vergangenem Herbst hatten wir 7 quälende Monate durchlebt. Am 24.4. endlich kam die Bundesnotbremse, auch die Impf-Quoten nahmen Fahrt auf. Wenige Tage später begann die Karte heller zu werden. Nun sind wir in der Inzidenzstufe 1. Die Entwicklung kann sich aber umkehren und ebenso schnell die Zahlen wieder zunehmen.

Für eine bessere Übersicht halten wir die folgenden Rubriken geschlossen.
Zum Öffnen bitte einfach auf den jeweiligen Balken klicken.

 

Karte aller Testmöglichkeiten im Landkreis Karlsruhe - auch für Ihren Ort! | 15.5. |

Seit 8. März gilt, dass jede Bürgerin und jeder Bürger einmal pro Woche einen kostenlosen Test machen kann. Hierzu wurden von den Kommunen und von privater Seite Teststellen eingerichtet. Der Landkreis Karlsruhe hat eine interaktive Karte eingerichtet. Die evtl. störende Legende können Sie mit den Doppelpfeilen rechts (>>) ausblenden.

Corona testen, aber wo? | Kompletter Überblick der Teststationen für den Landkreis Karlsruhe

Wie erfolgreich sind Lockerungen? | 22.2. |

Wie „erfolgreich“ sind Lockerungen? Beispiel Weihnachten!

In unserer Grafik sind die zeitlichen Abläufe im Landkreis Karlsruhe erkennbar.

Zugegeben, die folgende Grafik ist spekulativ: Die Landfunker-Grafik „Die zweite Welle“ zeigt, dass die Politik durch die Lockerungen über Weihnachten die Chance vergeben hat, den Verlauf der Kurve weiterhin steil nach unten fortzuführen (pinkfarbener Bereich).

Stattdessen knickt der Verlauf ab (grüner Bereich)und der Ausdruck „Flatten the curve!“ bekommt eine neue Bedeutung. Das Abknicken beschert uns nun schon eine etwa 7 Wochen längere Zeit mit zu hohen Infektionswerten und mit erschreckenden Todesraten. Diese, so wissen wir mittlerweile, führte zu einem traurigen Rekord in Europa. Nochmal: Es handelt sich hier um eine Vermutung, wie die Kurve hätte laufen können mit einem konsequenten Shutdown zu Weihnachten.

Wir schrieben schon am 14.2.:

„Dieses Beispiel zeigt zum wiederholten Mal, dass Lockerungen in diesen Phasen unbedingt vermieden werden sollten. Nach Meinung von Landfunker.de würden wir nur kurzfristig eine zweifelhaft verbesserte Lebensqualität gewinnen, dafür aber in Kürze eine schlechtere Situation vorfinden, mit dann erneut notwendigen Maßnahmen. “

Diese Situation ist nun eingetroffen.

In der Landfunker-Sonntagsgrafik, in der wir seit April Woche für Woche immer sonntags die Entwicklung im Landkreis Karlsruhe darstellen, sind detailliertere Entwicklungen ablesbar.

Impfsituation Bundesländer und Landkreis | 27.5 |

Die Impfkampagne in Deutschland

Lange Zeit ein Trauerspiel, hat die Kampagne seit Mai deutlich Fahrt aufgenommen.

Allerdings werden die vorhandenen Impfdosen nun priorisiert für die Zweitimpfungen verwendet, die Quoten bei der Erstimfung werden ins Stocken kommen. Wenn das Ziel erreicht werden soll, dass im Herbst 2/3 der Bevölkerung geimpft sind, sollte die Impfquote bei 20 Millionen Impfungen im Monat liegen. Sie liegt für Deutschland nach 5 (!) Monaten Impfkampagne bei 40 Mio. Impfungen, also etwa 8 Mio/Monat. Da gibt es noch viel aufzuholen.

Im Mai hat nun das Tempo endlich zugenommen. Bisher wurden ca. 48 Mio. Dosen der angestrebten 112 Mio. Dosen verimpft, 41% der Bevölkerung sind zum 1. und etwa 16% zum 2. Mal geimpft. Siehe Tabelle 2 weiter unten!

Bevölkerungszahlen der Bundesländer (Stand 2019)

  • Nordrhein-Westfalen 17.947.221
  • Bayern 13.124.737
  • Baden-Württemberg 11.100.394
  • Niedersachsen 7.993.608
  • Hessen 6.288.080
  • Rheinland-Pfalz 4.093.903
  • Sachsen 4.071.971
  • Berlin 3.669.491
  • Schleswig-Holstein 2.903.773
  • Brandenburg 2.521.893
  • Sachsen-Anhalt 2.194.782
  • Thüringen 2.133.378
  • Hamburg 1.847.253
  • Mecklenburg-Vorpommern 1.608.138
  • Saarland 986.887
  • Bremen 681.202

Aufgeschlossen zur Mitte!

Nachdem das Land Baden-Württemberg am 12.2. noch bundesweit „Schlusslicht“ war, belegt es seit April immerhin einen mittleren Platz.

Tabelle 2, Impfkampagne der Bundesländer (Datenstand 27.05.2021- Quelle: wikipedia)

Der schlechte Impfstart in Baden-Württemberg

Impfen in Baden-Württemberg

Nicht nur Deutschland hatte einen desaströsen Impfstart, insbesondere Baden-Württemberg lag lange Zeit auf den hinteren Rängen in der Tabelle (siehe Tabelle 1).

Der dafür verantwortlichen Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha beruhigte anfangs mit: „Die unterschiedlichen Impfquoten resultieren aus den unterschiedlichen Impfstrategien der Länder“. Plausibel für die schlechte Platzierung von Baden-Württemberg im Ländervergleich war zunächst die Erklärung, man würde die zweite Impfung als sichere Reserve zurückzuhalten und dann bei den Zweitimfungen aufholen.

Tabelle 1, Stand 12.2.

Die Aufholjagd ist nicht so gekommen ist, das sollte man Herrn Sozialminister Lucha nicht vergessen, auch wenn Baden-Württemberg mittlerweile zur Mitte aufgeschlossen hat. In der Tabelle 1 kann man sehen, Stand So, 12.2., welchen Platz unser Land etwa 10 Wochen nach Impfstart belegte. Den Letzten!

Manne machte Mut

Gesundheitsminister Manne Lucha (Die Grünen) hingegen machte der Bevölkerung Mut und gab sich optimistisch. Das entnehmen wir aus seiner Presseveröffentlichung vom 11.1. „Gesundheitsminister Manne Lucha bittet die Bevölkerung beim Thema Impfen um Geduld!„. Sechs Wochen später veröffentlicht der Minister eine „Erste Zwischenbilanz nach sechs Wochen Impfen„. Leider auch hier ohne eine Angabe für das schlechte Abschneiden.

Sicher ist, dass viele Menschen durch rechtzeitigeres Impfen hätten gerettet werden können, das sollte man nicht vergessen. Eine Erklärung für diese Misere fand man auf der Homepage der Landesregierung leider nicht, obwohl vollmundig versprochen wurde, man wäre beim Besuch der Seite „Immer auf dem neusten Stand!“.

„In anderen Ländern herrscht ein Impf-Chaos!“

Eine Recherche der Landfunker-Redaktion, ob nicht doch irgendwo eine Antwort auf die Misere zu finden sei, führt uns auf eine Seite des ZDF.

Hier lesen wir eine Erklärung, bei der wir uns die Frage stellen, ob hier Herr Lucha weit an der Realität vorbei argumentiert:

Während in anderen Ländern (außer Baden-Württemberg! Anm. d. Redaktion) nun Chaos herrscht, Tausende Termine abgesagt und verschoben werden müssen oder gar ein Impfstopp verhängt wird, können in Baden-Württemberg trotz Lieferkürzungen alle Impfungen wie geplant und versprochen stattfinden“,

erklärte das Gesundheitsministerium gegenüber ZDF heute.

Was für eine Erfolgsmeldung des Gesundheitsministers, wenn alle anderen Länder es im Chaos trotzdem schaffen, deutlich mehr Zweitimpfungen zu bewerkstelligen!

Manne Lucha ist auch der Verantwortliche für den Einkauf von Millionen von fehlerhaften Atemschutzmasken. Das hat nicht nur viel Geld gekostet, sondern das Vertrauen der Menschen in die politischen Entscheidungsträger weiter erschüttert. Wieviele Menschen sich im guten Glauben mit den Masken besser geschützt fühlten, sich und andere dadurch in Gefahr brachten, weiß niemand.

Belegungszahlen in den RKH-Kliniken (11.6.)

RKH-Kliniken beenden ab 18. Juni die Veröfentlichung der Belegungszahlen

Krankenhaus Klinik Arzthelferin Krankenpflege Intensivpflege

Die RKH-Kliniken beenden am 18. Juni die Übermittlung von Belegungszahlen und begründen dies mit der deutlichen Entspannung und Normalisierung der Situation. Sollte sich die Sitaution wieder verschärfen (!), so werde man die Zahlen wieder veröffentlichen.

Am 18.6. befinden sich in Bruchsal und Bretten je zwei COVID-19-Patienten auf den Normalstationen, keine auf den Intensivstationen.

Siehe auch unsere Sonntagsgrafik.

 

Der Verlauf in der ersten Jahreshäfte

Vor gerade mal vier Monaten, im Januar 2021, lag die Bettenbelegung in den RKH-Kliniken in der Spitze noch bei 253 und in Stadt und Landkreis gab es mit 63 Verstorbenen in einer Woche einen traurigen Höchstwert.

Intensivmediziner warnten eindringlich vor einem erneutem Anstieg und beklagten die sehr hohe Belastung der Ärzte und Pflegekräfte und die Verschiebung von notwendigen Operationen, um Kapazitäten frei zu halten. Lesen Sie auch dazu unseren Artikel vom 3.5. zur Auslastung der Intensivstationen.

Diese Warnungen waren begründet, doch seit Mai zeichnete sich eine deutliche Entspannung ab. Die Belegungszahlen auf den Normalstationen sanken beständig. Lag diese Zahl Anfang Mai noch bei 146, sank sie bis Ende Mai stetig auf 53. In Bruchsal und Bretten waren es zusammen 13 Patienten, 3 davon auf den Intensivstationen!

Die Beschäftigten in den Kliniken arbeiten seit 15 Monaten am Rande ihrer physischen und psychischen Möglichkeiten. Danke an alle Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte für das außergewöhnliche Engagement!

Stand der Belegungszahlen RKH mit COVID-19-Patienten | 18.6.2021 |

in den RKH-Kliniken in Bruchsal und Bretten und RKH-gesamt (6 Kliniken). Die Tabelle wird seit 1.6. nicht weiter geführt, es sei denn die Belegungszahlen steigen wieder deutlich.

Belegung der Normalstationen Bruchsal Bretten RKH gesamt
Vorhandene Betten für COVID-19 Patienten 10 12 73
Davon belegt mit COVID-19 Patienten
2
2 9
Davon frei
8
10 64

 

Belegung der Intensivstationen* Bruchsal Bretten RKH gesamt
Vorhandene Betten 26 10 106
Davon belegt 18 10 93
Davon belegt für COVID-19 Patienten 0 0 5
Davon beatmet/NIV 0 0 7
Freie Betten 4 3 5

*Intensiv-/Überwachungs und Intensivstationen, Stand 18.6. 9 Uhr, Quelle: rkh-Kliniken.de Bitte beachten Sie, dass dies „nur“ die Angaben der RKH-Kliniken betrifft und keine Aussage über die gesamte Lage im Landkreis Karlsruhe darstellt. Andere Kliniken, z.B. aus Karlsruhe sind hier nicht aufgeführt. Alle Angaben ohne Gewähr!

Unterschiede zu den vom Landkreis angegebenen Werten | 18.10.20. |

WARUM UNTERSCHEIDEN SICH DIE VOM LANDRATSAMT KARLSRUHE ANGEGEBEN ZAHLEN UND DIE VON LANDFUNKER BERECHNETEN?

Zusammengefasst: Der Landfunker-Wert ist aktueller und basiert auf den vom Landratsamt gemeldeten heutigen Zahlen. Der gemeldete Inzidenzwert des Landkreises basiert auf den Zahlen des vergangen Tages.
Die von Landfunker ermittelte aktuelle 7-Tage-Inzidenz auf Basis der gemeldeten Fallzahlen unterscheidet sich teilweise deutlich von den Inzidenz-Angaben des Landratsamts Karlsruhe in den oben stehende Karten. Unsere Rückfrage beim LRA ergab, dass der 7-Tage-Inzidenzwert des Landratsamts vom Gesundheitsatlas Baden-Württemberg kommt und die Ergebnisse des Vortages widerspiegeln soll, um alle Landkreise miteinander vergleichbar zu machen. Zudem soll es immer wieder auch zu Meldekorrekturen und Übermittlungsverzögerungen kommen.
Landfunker gibt auf dieser Seite den 7-Tage-Inzidenz-Wert von HEUTE an. Wie das Landratsamt zu den in der Karte angegebenen deutlich anderen Werten kommt, ist uns unverständlich. Die vom Landratsamt gemeldete 7-Tages-Inzidenz passt oft nicht zu dem vom Landratsamt übermittelten Tageswerten oder umgekehrt. Prüfen Sie es selbst nach, die Karten dazu finden Sie in dem Karussel hier oben. Daher die Bitte um Verständnis: Unsere Angaben stellen die Situation nach den aktuellen Zahlen des Landratsamtes von HEUTE dar, sind nach bestem Wissen ermittelt, allerdings ohne Gewähr!

BITTE BEACHTEN:

Aus rechtlichen Gründen kommt es nur auf die vom RKI ermittelte und veröffentlichte Inzidenz an. Allein diese Zahl ist für die Coronaschutzverordnung des Landes BW ausschlaggebend für konkrete Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens.
Tagesaktuelle Zahlen können sehr volatil sein und daher weniger aussagefähig. Unsere sonntägliche Wochenstatistik gleicht Schwankungen besser aus. Zur Sonntagsgrafik

Logo Landkreis Karlsruhe dynamisch

Stadt-und Landkreis Karlsruhe haben zusammen etwa 760.000 Einwohner. Dieser Index „Aktiv Infizierte“ war Anfang Juni 2020 mit 4 – 5 Infizierten je 100.000 Einwohner auf dem Tiefststand. Nicht zu verwechseln ist diese Zahl mit der Zahl der Neu-Infektionen je Woche/100.000 Einwohner (7-Tage-Inzidenzwert). Nach der Vereinbarung zwischen Bund und Ländern müssen ab einem Index von 50 gezielte Massnahmen zur Eindämmung getroffen werden. Das Gesundheitsamt Karlsruhe setzt diese Zahl eher bei 30 an, da eine höher Zahl mit der aktuellen Personalausstattung nicht zu bewältigen sei.

 

Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

ÜBERSICHT CORONA-LAGE ÜBERREGIONAL

DEUTSCHLAND

 

 

EUROPÄISCHER VERGLEICH – REISELÄNDER

WELTWEIT

 

SCHNELLAUSWAHL ->LANDKREIS KARLSRUHE | DEUTSCHLAND | EUROPÄISCHER VERGLEICH | WELTWEIT

DEUTSCHLAND

 

Die obere Tabelle zeigt die aktuellen Fallzahlen für Deutschland an. Die Tabelle darunter den zeitlichen Verlauf der Fallzahlen für gemeldete Infektionen, die der Verstorbenen und der Genesenen.

 

COVID-19 Deutschland | Aktuelle Zahlen

Fälle
4.501.021
Tote
95.794
aktiv
190.027
kritisch
1.336
genesen
4.215.200
Letztes Update: 27. Oktober 2021 um 3:33

COVID-19 – Deutschland | Zeitlicher Verlauf

SCHNELLAUSWAHL ->LANDKREIS KARLSRUHE | DEUTSCHLAND | EUROPÄISCHER VERGLEICH | WELTWEIT

Nach oben

EUROPÄISCHER VERGLEICH

Hier können Sie sich einen Eindruck über die Situation in den einzelnen Ländern verschaffen. WICHTIG für Mobil-Phone-Nutzer: Um mehr Daten zu sehen bitte im Querformat anschauen!

(Datenquelle für alle folgenden Tabellen: Johns-Hopkins-Universität. Durch zeitlich unterschiedliche Erfassung (max. 24 Std.) können sich Differenzen ergeben.

COVID-19 | Aktuelle Fallzahlen für Europa

Fälle
63.355.741
Tote
1.286.532
aktiv
4.734.475
kritisch
12.760
genesen
57.334.734
Letztes Update: 27. Oktober 2021 um 3:33

Unser Tabelle ermöglicht umfangreiche Vergleiche zwischen aktuellen und absoluten Infektionsraten zwischen den einzelnen Ländern und viele andere Daten. Wenn Sie auf das Pluszeichen klicken, öffnet sich die Spalte und zeigt weitere länderspezifische Parameter. Über die Kopfzeile können Sie die Ergebnisse sortieren.

Traurige Spitzenpositionen
Nachdem wir in Deutschland in der ersten Welle mit Entsetzen auf die Sterberaten von Italien und Spanien geblickt hatten und hoffungsvoll waren, dass uns diese Entwicklung erspart bliebe, haben wir in der zweiten Welle nach oben in die Spitzengruppe aufgeschlossen.

Bitte klicken Sie oben auf die Spalte „Tote neu“, um sich die Reihenfolge anzeigen zu lassen.

COVID-19 | Reiseländer Europa

Land Inf. ges. Inf. neu Tote Tote neu genesen aktiv kritisch Fälle/1 Mio. Einw. Tote/1 Mio. Einw. Tests gesamt Tests/1 Mio. Einw.
Großbritannien 8,812,273 39,066 139,571 38 7,172,091 1,500,611 889 128,918 2,042 325,510,859 4,762,015
Türkei 7,879,468 27,663 69,344 232 7,314,812 495,312 633 92,121 811 94,854,630 1,108,975
Frankreich 7,127,163 1,295 117,508 41 6,916,288 93,367 1,049 108,872 1,795 151,204,954 2,309,749
Spanien 5,002,217 1,495 87,186 18 4,856,669 58,362 437 106,934 1,864 66,213,858 1,415,472
Italien 4,743,720 2,535 131,856 30 4,537,210 74,654 338 78,610 2,185 101,271,474 1,678,218
Deutschland 4,480,066 3,988 95,794 - 4,215,200 169,072 1,336 53,247 1,139 73,348,901 871,781
Holland 2,087,859 5,296 18,320 6 1,976,587 92,952 188 121,494 1,066 17,988,698 1,046,778
Belgien 1,322,355 4,743 25,874 13 1,205,336 91,145 232 113,448 2,220 21,151,753 1,814,657
Schweden 1,168,271 546 14,964 - 1,135,107 18,200 29 114,737 1,470 13,014,907 1,278,202
Portugal 1,085,451 313 18,138 5 1,035,977 31,336 59 106,862 1,786 19,648,623 1,934,391
Schweiz 865,706 3,296 11,212 6 822,212 32,282 98 99,074 1,283 11,544,285 1,321,164
Österreich 801,456 2,850 11,261 10 758,121 32,074 232 88,324 1,241 95,187,771 10,490,076
Griechenland 720,406 4,048 15,682 54 669,078 35,646 354 69,565 1,514 24,738,112 2,388,785
Kroatien 446,005 680 9,060 22 420,300 16,645 143 109,533 2,225 3,037,474 745,962
Irland 431,722 1,845 5,369 - 377,849 48,504 99 86,165 1,072 7,897,226 1,576,172
Dänemark 377,825 1,411 2,699 - 361,746 13,380 20 64,929 464 85,306,642 14,659,836
Malta 37,564 13 460 - 36,492 612 3 84,777 1,038 1,211,456 2,734,096
Land Inf. ges. Inf. neu Tote Tote neu genesen aktiv kritisch Fälle/1 Mio. Einw. Tote/1 Mio. Einw. Tests gesamt Tests/1 Mio. Einw.

WICHTIG: Beachten Sie auch die Zahl der Getesteten insgesamt. Länder die wenig testen, schneiden in der Gesamtbetrachtung „besser“ ab. Hinweis Spalte Genesene

Weitere Staaten außerhalb Europas

Land Inf. ges. Inf. neu Tote Tote neu genesen aktiv kritisch Fälle/1 Mio. Einw. Tote/1 Mio. Einw. Tests gesamt Tests/1 Mio. Einw.
USA 46,428,085 51,448 758,481 640 36,275,679 9,393,925 13,433 139,190 2,274 691,739,871 2,073,816
Indien 34,201,357 11,873 455,100 357 33,575,623 170,634 8,944 24,467 326 600,769,717 429,777
Brasilien 21,735,560 5,797 605,884 202 20,922,633 207,043 8,318 101,308 2,824 63,776,166 297,257
Russland 8,279,573 37,930 231,669 1,069 7,186,611 861,293 2,300 56,703 1,587 202,100,000 1,384,086
Canada 1,702,587 1,842 28,805 56 1,646,643 27,139 765 44,596 754 45,754,874 1,198,467
Australia 160,230 1,683 1,648 11 128,859 29,723 279 6,189 64 42,348,064 1,635,737
China 96,797 39 4,636 - 91,588 573 20 67 3 160,000,000 111,163
Neuseeland 5,749 111 28 - 4,465 1,256 5 1,149 6 3,947,612 789,191
Land Inf. ges. Inf. neu Tote Tote neu genesen aktiv kritisch Fälle/1 Mio. Einw. Tote/1 Mio. Einw. Tests gesamt Tests/1 Mio. Einw.

 

Diese Tabelle zeigt im Vergleich einzelner europäischer Länder die Korrelation zwischen Infektionsraten und – im Zusammenhang mit COVID-19 – Verstorbenen, bezogen auf jeweils 1000 nachgewiesenen Infektionen. Diese Tabelle ist nur aussagefähig, wenn die Länder ein ähnliches Testverhältnis haben.

COVID-19 | Todesfälle je 1000 Infizierter

 

Diese Tabelle zeigt im Vergleich einzelner europäischer Länder die Anzahl der im Zusammenhang mit COVID-19 Verstorbenen im zeitlichen Verlauf.

COVID-19 – Todesfälle gesamt

SCHNELLAUSWAHL ->LANDKREIS KARLSRUHE | DEUTSCHLAND | EUROPÄISCHER VERGLEICH | WELTWEIT

Nach oben

COVID-19-WELTWEIT

COVID-19 Fälle weltweit

Klicken und zoomen Sie auf die gewünschte Region bzw. ein bestimmtes Land. Klicken Sie auf das Kreissymbol, werden Ihnen die lokalen Fallzahlen angezeigt.

COVID-19 weltweit

SCHNELLAUSWAHL ->LANDKREIS KARLSRUHE | DEUTSCHLAND | EUROPÄISCHER VERGLEICH | WELTWEIT

 

Nach oben

Bereit 1709 x geteilt!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

Samstagstabelle | 23.10. | Die Einzelinzidenzen der Gemeinden der Region

  Die Einzel-Inzidenzen für jeden Wohnort im Landkreis Karlsruhe In dieser Tabelle fassen wir jeweils …

WILLI-Reportage | Seniorenstolz trotz Geldnot

In Bruchsal leben 4.563 Personen im Alter von 65 bis 75 Jahren, 76 und älter …

100 Feedback

  1. Hab ich was übersehen oder warum wird die Intensiv-Belegung von BaWü nicht veröffentlicht? Ab 250 gilt die Warnstufe. Wo stehen wir jetzt?

  2. Ja, da kann’s wieder jemandem nicht schnell genug gehen mit den Beschränkungen: „Auch Hospitalisierungsindex steigt. Warten wir also bis 5x 8,0, liebe Landesregierung?“ – genau das tun wir, denn dafür werden solche Zahlen beschlossen: daß sie sich dahin bewegen können, auch sehr langsam (oder sehr schnell), oder eben auch ein paar mal hintereinander in die gleiche Richtung. Aber keine Sorge: der andere – für die Warnstufe relevante – ODER-Schwellwert von 250 COVID-ITS-Patienten wird deutlich vorher erreicht werden. Ok, 20% davon sind geimpft (als wir noch bei 200 waren, war dieser Wert noch deutlich kleiner – also werden hauptsächlich Geimpfte und Ältere eingeliefert, letzteres so auch sichtbar im Wochenbericht des RKI) – aber das soll uns ja nicht daran hindern, die „Schuld“ bei den Ungeimpften zu suchen und daraus abgeleitet kräftigst 2G zu fordern, nicht wahr… Welcher Wahnsinnige hat eigentlich zugelassen, daß die Gruppe mit den allerhöchsten Inzidenzen – Schüler – von 2G nicht betroffen ist, obwohl sie „nur“ getestet werden, die Erwachsenen mit Tests aber nicht die gleichen Rechte bekommen? Wieder eine Spaltung der Gesellschaft. Wieder zweierlei Maß. Faktisch nicht begründbar (außer man zieht – wie so oft in den letzten Monaten – wieder eine Begründung an den Haaren herbei). Unfassbar.

  3. Heute habt ihr euch um 100 verrechnet, nur 210.

    • Landfunker-Redaktion

      Lieber Christian, danke für den Hinweis! Wir haben den Wert jetzt korrigiert.
      Da wir nicht automatisiert übertragen können, passieren leider solche Übertragungsfehler – gelegentlich. Deshalb bedanken wir uns bei allen aufmerksamen Leserinnen und Lesern für ihren Hinweis.

  4. Sie Schreiben:

    „In der vierten Welle gibt es einen wesentlichen Unterschied in der Betrachtung der Inzidenzen. Zieht man den Teil der Geimpften und Genesenen ab und betrachtet nur die Inzidenz in der Gruppe der Nichtgeimpften, bekommt man realistischere Ergebnisse. Die Nichtgeimpften entsprechen etwa 30% der Bevölkerung, stellen aber etwa 90% der neu Positiv-Getesteten.“

    Und verlinken zu einem Artikel des NDR vom 27.08.2021.

    Diese Zahlen sind leider Vergangenheit.

    Bitte korrigieren Sie Ihre Angaben. Dazu können Sie die letzten 4 RKI Wochenberichte auswerten. Dort sind ganz andere Zahlen zu sehen.

    Viele Grüße,
    Eduatrd Hein
    Ettlingen

  5. Hallo,
    Wird die Samstagstabelle der Gemeinden und die Sonntagsgraphik nicht mehr aktualisiert?
    Ich finde die Übersichten immer sehr interessant. Leider fehlen die Tabellen für den 9. und 10.10.21.
    Herzliche Grüße M. Schneider

  6. Hallo,
    Info:

    Es ist irgendwas unstimmig. Täuscht der Eindruck, oder sind die Zahlen vom 11. Okt. Die gleichen wie die vom 10. Okt.?
    Acht Zahlen bei den Neuinfizierten.
    In der Überschrift keine Angaben???

    Beste Grüße und einen schönen Tag
    Andrea

    • Landfunker-Redaktion

      Hallo „König“, ja, Sie haben recht: Die Landfunker-Aktualisierung unten stehender Tabelle konnte gestern nicht wie gewohnt stattfinden, da wir organisationsbedingt um 8:10 Uhr „Redaktionsschluss“ für die Corona-Daten-Aktualisierung haben. Zu diesem Zeitpunkt lagen uns aber keine Daten vom Landkreis vor. Die oberen Tabellen konnten rechtzeitig aktualisiert werden, die Landkreistabelle nicht und somit auch entsprechenden Zahlen in der Überschrift. Das tut uns leid, aber unsere Ressourcen sind begrenzt. Die Aktualisierung wurde zwischenzeitlich nachgeholt, nun sollte alles wieder stimmen. Wir bitten um Verständnis.

  7. Eine Frage zu Tabelle „Aktuelle Intensiv-Bettenbelegung, Hospitalisierung“: gibt diese Tabelle die Anzahl der Intensiv-Patienten mit COVID-19 als Primär-Erkrankung an, oder die Anzahl der Menschen auf Intensiv-Station mit positivem SARS-CoV-2-Nachweis? Warum ist diese Unterscheidung wichtig: während natürlich jeder Verkehrsunfall oder Herzinfarkt mit gleichzeitig positivem SARS-CoV-2-Nachweis auf eine COVID-ITS kommen MUSS (das Ansteckungsrisiko für andere wäre auf „Normal-ITS“ viel zu hoch), ist es um so wichtiger zu verstehen, wie hoch der Anteil dieser Gruppe auf den COVID-ITSn tatsächlich ist, denn: die „COVID-ITS-Belegung“ dient als Schwellwert für 2G mit der Begründung, daß eine hohe Anzahl von ungeimpften Menschen auf COVID-ITS hohen Infektionsdruck indiziert. Sollte (deswegen die Frage) der Indikator aber eine hohe Auslastung anzeigen, weil viele Patienten mit anderen(!) Primär-Erkrankungen nur „zufällig“ gleichzeitig SARS-CoV-2-positiv getestet wurden, wäre dieser Zusammenhang stark geschwächt und die logische Ableitung „hohe Auslastung von COVID-ITS ist gleich hohem relevantem (!) Infektionsdruck in der Bevölkerung“ naheliegend, aber eben falsch… Gibt es diese Zahlen irgendwo?

  8. In den letzten Tagen wurden mehrmals die Zahlen der Neuinfektionen nicht korrekt summiert. Meistens wegen Vorzeichenfehler. So sind von gestern auf heute nicht – 2 sondern + 2 Neuinfektionen zu zählen. Insgesamt beläuft sich die Summe der Neuinfektionen der letzten 7 Tage inzwischen auf 90 und nicht auf 84 und die Inzidenz damit auf 12,0 und nicht auf 11,1.

    • Landfunker-Redaktion

      Vielen Dank für den Hinweis. Der Additionsfehler tut uns sehr leid, gelegentlich spielt uns hier die allseits bekannte Coronamüdigkeit einen Streich. Danke noch mal fürs Aufpassen. Wir haben den Wert nun korrigiert.

  9. Hallo,.
    Bei den seit über einem Jahr veröffentlichten zahlen wird immer von Infizierten bzw. Neuinfizierten
    gesprochen?
    Meine Frage an die Redaktion: handelt es sich bei diesen Zahl nicht um die Zahl der positiv Getesteten?
    MfG
    Mike 53

    • Klarstellung: bei den sogenannten “ Neuinfektionen“ handelt es sich um positiv Getestete.
      Die Angabe , wie viel davon tatsächlich infiziert sind , fehlt meistens.
      Das ist wissenschaftlich unsauber.

  10. Betr.: Neue Broschüre „Zu Fuß ! “ Bei dem Kursangebot fehlt ein Kurs „Wie komme ich mit dem Fahrrad durch Bruchsal“ und vor allem eine Theor. und Praktische Information der neuen „Radachse“ Schönbornplatz – Heidelberger Strasse und umgekehrt.

  11. Gibt es eine Erklärung, wiso Kraichtal seit dem 19.6.21 keine Neuinfizierte mehr hat, der Inzidenzwert seit 3 Tagen bei 0 liegt und trotzdem immer noch 2 Infizierte in der „Lagekarte Covit 19 Infizierte“ angezeigt werden?

    Danke

    • Das liegt sicher daran dass eine Covid Erkrankung einfach dauert. Die Fälle in meinem direkten Umfeld gingen mehrere Wochen. Wenn jemand also am 19.6. als erkrankt gemeldet wurde ist er wahrscheinlich bis jetzt nicht genesen.

  12. Liebes Landfunker-Team,
    schön dass sich die Zahlen endlich in die richtige Richtung bewegen.
    Aber ich habe Angst dass dies jetzt alles in kürzester Zeit wieder kaputt gemacht wird.
    Ich sehe gerade überall feiernde Menschen bei der EuropaMeisterschaft – nicht nur im und vor den Stadien sondern auch wieder gemeinsam in großen Gruppen vor den Fernseher.
    Hätte man diese Veranstaltung nich besser absagen sollen – schade dass sich unsere Regierung hier nicht stärker durchsetzen konnte.
    Ich sehe aber auch die vielen Menschen an den Badeseen. Auch hier reicht das bisherige Testkonzept nicht aus, da die Schnelltests nicht sicher genug sind. Auch hier sollte man stärker durchgreifen.
    Ich habe Angst – schon wenn ich diese Menschenmassen sehe denke ich, dass ich mich anstecken würde.

    Ich bitte nur um etwas mehr Rücksicht den vorsichtigen Menschen gegenüber.
    Bitte lasst alles zu, wir sollten uns keiner Gefahr mehr aussetzen.

    Viele Grüße,
    Matthias

    • Ich kann nicht anders:
      „kaputt gemacht“: was genau wird denn „kaputt“ gemacht? Der schöne Trend der positiv getesteten? Die Sehnsucht nach heiler Welt?
      „Hätte man diese Veranstaltung nich besser absagen sollen – schade dass sich unsere Regierung hier nicht stärker durchsetzen konnte.“: wer genau in „der Regierung“ hätte sich denn hier bei was stärker durchsetzen sollen? Hat da IRGENDWER aus der Regierung eine Absage der EM gefordert, geschweige denn die Regierung als Institution?
      „Auch hier reicht das bisherige Testkonzept nicht aus, da die Schnelltests nicht sicher genug sind.“: Sicher genug für was? Für wen? Gegen was? Quelle?
      „Auch hier sollte man stärker durchgreifen.“ Wer gegen wen? mit welchen Mitteln? Dauerkontrolle? 100 Polizisten für 1000 Badegäste? Oder 1000? Oder reichen 50?
      „Ich bitte nur um etwas mehr Rücksicht den vorsichtigen Menschen gegenüber.“: ich bitte um etwas mehr Zurückhaltung der Menschen, die nachvollziehbares Unbehagen unreflektiert zu Panik aufbauschen.

      Impfen lassen, wer Angst hat, und dann mal wieder vermehrt vor der eigenen Haustür kehren, statt der ungezähmten Lust an vermeintlich moralisch legitimierten Handlungsaufrufen an andere nachzugeben, wie es in der heutigen Zeit aber Sitte und guter Ton geworden zu sein scheint.

      • Ich glaube nicht, dass „unreflektiertes Unbehagen“ gleich zur Panik „aufgebauscht“ wird.
        Fest steht, dass viele Personen, die im direkten Umfeld keine schweren COVID-Erkrankungen hatten, doch relativ sorglos mit der Pandemie umgehen. Ein eindrucksvolles Bild davon zeigen die schreienden, schwitzenden und sich umarmenden Fußballfans in den Stadien oder alkoholisierte Feiernde in diversen Parks und Wiesen. So pauschal wegzuweisen ist die Annahme nicht, dass diese Leute in ihrem direkten Umfeld andere anstecken, wenn sie sich infizieren. 3 Wellen und Zigtausend Tote müssten reichen, um dieser Ignoranz Einhalt zu bieten. Dass man dann nach Legislative und Exekutive ruft, ist legitim.
        Ich will auch wieder raus, mal einen Kaffee trinken, in der Besenwirtschaft einen Wurstsalat essen, aber nicht unter ignorant auftretendem Klientel.

  13. Claudia Oklitschek

    Liegt es eventuell an Saisonarbeiter die zur Zeit die Spargel und Erdbeerernte unterstützen. Diese Helfer leben ja zum Großteil in Sammelunterkünften im Landkreis Karlsruhe. Und nicht in der Stadt. Wie z.B. in Rheinstetten wo die Zahlen ja aktuell auch recht hoch sind. Auch in Bruchsal vermute ich Erntehelfer.

  14. Es sind heute wieder -2
    Und 6 Todesfälle, wobei das Gesundheitsministerium Baden-Württemberg „nur“ 4 meldet.
    Da stimmt öfter was nicht beim Landratsamt Karlsruhe!

    • Landfunker-Redaktion

      Danke für den Hinweis. Zahlen wurden umgehend korrigiert. Das Landratsamt zieht lediglich die mit Schnelltests „falsch positiv“ bewerteten und im Nachhinein mit PCR-Tests „nicht bestätigten“ Fälle wieder ab. Daher kann es, gerade bei geringer Infektionsrate, auch einmal zu negativen Zahlen kommen.

  15. Karlsruhe ist UNI Stadt, Studium hauptsächich Online. Außerdem sind viele Stundenten nach Hause zurück. Drnke diese Erkrankungen sind dann auch in diesem Wohnsitz gemeldet. Wäre interessant, wieviele sich tatsächlich in KA aufhalten. Hohe IT Dichte in KA – Homeoffice? Auf dem Land Familien mit Kindern, arbeitende Eltern, z. T. ohne Homeofgice Möglochkeit…

    Altersstruktur wäre auch noch interessant, jüngere bemerken die Erkrankung nicht unbedingt… Daher wäre die Dunkelzifferr auch nich was Untersungswertes.

    (Anm. d. Redaktion: Wir haben gefragt, welche Gründe es geben könnte, dass bei den Infektionszahlen die Stadt Kalrsruhe fast immer deutlich unter den Zahlen des Landkreises liegt. Vielen Dank, wenn Sie sich mit Ihrer Meinung an der Umfrage beteiligen!)

  16. In der 30 Tage Tabelle ist heute der Stand von gestern nochmal abgebildet.

  17. Mich würde mal interessieren, wo sich das Landratsamt die Informationen über neue Todesfälle besorgt.
    Das Landesgesundheitsminsteriums Baden-Württemberg meldet von gestern auf heute für den Stadt- und Landkreis Karlsruhe KEINEN neuen Todesfall.
    Das ist für mich sehr erschreckend, diese Diskrepanz.

  18. Warum wird der Landkreis Heilbronn und die Stadt Heilbronn nicht beim Blick auf die Nachbarkreise und -städte dargestellt?

  19. Die Zahl 16 bei den heutigen Neuinfektionen ist zwar richtig, sie muss aber mit einem Minus versehen werden, denn erstaunlicherweise geht die Zahl der Infizierten in der Meldung des Landratsamts von gestern auf heute zurück (26.957 -> 26.941). Erklärung????

    • Was ich viel erschreckender finde, ist dass laut Landratsamt Karlsruhe die Zahl der Todesfälle um 5 gestiegen ist, aber auf der Seite des Landesgesundheitsminsteriums Baden-Württemberg im Land- und Stadtkkreis Karlsruhe in diesem Zeitraum überhaupt keine neuen Todesfälle gemeldet wurden.

    • Andreas Schäfer

      Ihr habt ja bestätigt, dass Johannes recht hat mit -16. Dann müsst Ihr aber bei euer 7 Tage berechnung auch mit -16 rechnen sonst ist die Summe um 32 zu hoch.

  20. Unsere Politiker und Landesregierung in BW, die für die gerechte Verteilung der Impfstoffe und die Priorisierung der Altersgruppen verantwortlich sind, haben es wahrlich nicht leicht es allen recht zu machen und ich wollte nicht die Verantwortung übernehmen.
    Aber mit dem Spruch, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, leben Sie anscheinend recht gut, denn wie soll jemand verstehen, dass von den mobilen Impfteams für über 70-jährigen, ausschließlich BIONTEC geimpft wird, wo doch laut Virologen und der Landesregierung, Astra Zeneca für über 60-Jährigen genauso gut ist und alle unter 60 Jahren mit BIONTEC geimpft werden sollen.
    Versuche seit längerer Zeit, über die 116117, telefonisch oder online, als impfberechtigter 40-jähriger einen Impftermin mit BIONTEC zu bekommen sind so gut wie aussichtslos, außer man lässt sich mit Astra Zeneca impfen denn der Impfstoff ist noch knapp und BIONTEC wird ja offensichtlich an Ältere geimpft.
    Kann das jemand erklären?

  21. Sehr geehrtes Landfunkerteam,

    um die Anzahl der Todesfälle vergleichbar zu machen, sollte man diese normiert auf die Bevölkerung und Zeit darstellen. Sinnvoll wäre die „Anzahl der Toten je Land pro Million Einwohner pro Monat“. Das Ganze rückwirkend aufgetragen bis Januar 2020.

    Man würde man das aktuelle und das historische Sterberisiko je Land vergleichbar machen und man sollte auch den Einfluss der Impfungen auf die Sterbezahlen sehen.

    Um eine realistische Relation zu erzeugen sollte man als Vergleich das Risiko an einer „Volkskrankheit“ zu sterben diesem Wert gegenüberstellen.

    Danke all diejenigen, die sich die Mühe gemacht haben meine letzten Angaben zu prüfen. Ich bin auch für jedes objektive Feedback offen, aber bitte belegbar. Wenn eine Intensivstation zu 100% belegt ist, hinterfragt warum. Wurden die Betten reduziert oder gibt es mehr Patienten auf der Station? Wenn das Personal überlastet ist, hinterfragt wieviel Personal vor der Überlastung auf der Station war.

    Mit freundlichen Grüßen
    Markus

    P.S. „Der Politiker denkt an die nächsten Wahlen, der Staatsmann an die nächste Generation.“ Nein, auch das ist keine Verschwörungstheorie sondern von William Ewart Gladstone (1809 – 1898).

    • Landfunker-Redaktion

      Sehr geehrter Herr Markus,

      wir beschränken uns mit dieser Seite auf die Zusammenfassung und Darstellung der (Corona-)Ereignisse in unserem Verbreitungsgebiet nördlicher Landkreis Karlsruhe. Das beschäftigt uns zur Genüge.

      Vergleiche von Todesfällen finden bei uns nur insofern statt, als dass wir die Zahlen einspiegeln, die weltweit durch die Johns-Hopkins-Universität zur Verfügung gestellt werden.

      Im Übrigen sind wir der Meinung, dass die Aussagen der Intensivmediziner unseres Vertrauens und der Einblick in die Intensivstationen, wie z.B. beim Dokumentarfilm der ARD – Station 43 – Sterben! genügen, um die „realistische Situation“ – wie Sie sie einfordern – zu erkennen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Die Landfunker-Redaktion

      p.s. Wenn wir z.B. Herrn Einstein zitieren würden, hieße das noch lange nicht, dass wir die Relativitätstheorie verstanden hätten, sähe aber zunächst mal gut aus! Und ob es Herrn Einstein recht gewesen wäre, wenn wir mit seinen Zitaten mal so einfach unsere Argumentation zu „untermauern“ versuchten, wissen wir auch nicht.

      • Hallo Markus,
        Vielleicht hilft ja der Blick nach Indien oder Manaus. Herdenimmunisierung ist keine Option. Und die Menschen die auf Intensiv landen sterben zu 30-40%. Auch junge Menschen. Und die die überleben haben zum grossen Teil Folgeschäden. Da helfen auch ein paar mehr Intensivbetten nicht. Wir kommen ja trotz bestehenden Einschränkungen und Massnahmen an die Grenze der Kapazität. Das kann kein Gesundheitssystem der Welt leisten.
        Dass es mehr Patienten gibt sehen sie an der Zahl der Corona-Patienten auf Intensiv. Die wären ja sonst nicht da.
        Um ihre Argumentation mal zuzuspitzen:
        Wie viele Menschen sterben denn im Jahr an Lungenkrebs? Im Verhältnis zur Bevölkerung ? Lohnt sich da das Geld für die Forschung? Wenn man das in Relation setzt ? Ich finde wenn man beginnt über den Wert von Menschenleben zu diskutieren können Grenzen sehr leicht verschoben werden. Das halte ich für gefährlich.
        Beste Grüße
        S.

  22. Liebes Landfunkerteam,
    Vielen Dank für die immer tagesaktuellen Corona – Informationen in unserem Landkreis. Letzen Sonntag habt ihr leider vergessen, die Sonntagsgraphik zu aktualisieren. Wäre super, wenn diese auch wieder aktuell ist.
    Vielen lieben Dank.

  23. Liebes Landfunker Team,

    ich vermisse leider jegliche Berichterstattung zu der aktuellen Corona-Situation in der Bruchsaler Schulen und Kindergärten. Wie kommt es das man weder von den Schulkinder die zur Zeit in Quarantäne sind liest noch von der deutlich größeren Zahl an Kindergartenkindern.
    Es wäre aus meiner Sicht sehr wichtig gerade im Hinblick auf den Schulstart am Montag, das man auf der Grundlage von aktuellen Zahlen und Informationen entscheiden kann ob man sein Kind in den Präsenzunterricht schicken möchte.

  24. Es ist vollkommen in Ordnung,dass langsam gelockert wird.Was macht es für ein Unterschied wenn „20 Leute im dm,Rossmann,Aldi sind oder 2 Leute in einem kleinen Einzelhandelgeschäft (Mode,Elektro usw.)
    Solange unsere Regierung es nicht schafft das Impfen und die Schnelltests zu beschleunigen werden die Zahlen in den nächsten 3 Monaten nicht unter 50 kommen……aber die Geschäfte wird es bald nicht mehr geben.

  25. Sehr geehrtes Landfunker Team,

    wir leben in einem Land, in dem man die Grundreche seit über einem Jahr stark einschränkt. Ausgangsperren und Notverordnungen habe ich bis vor einem Jahr mit Regimen in Verbindung gebracht und nicht mit einer Demokratie. Wir vergessen immer wieder die Frage nach der Verhältnismäßigkeit. Den Preis des Lebens kann ich nicht definieren aber wir können das Risiko und die Kosten bewerten. Und es scheint mir schlüssig, dass man das höchste Risiko am stärksten minimiert werden sollte.

    2020 starben in Deutschland fast 1 Million Menschen.
    331.211 Menschen an Herz-Kreislauferkrankungen
    239.591 Menschen an Krebs
    ….
    41.779 Menschen durch Unfälle und Gewalt
    41.421 Menschen durch Krankheiten des Verdauungssystems
    34.182 Menschen an Covid 19
    33.626 Menschen an Krankheiten von Ernährung und Stoffwechsel

    Die Kosten verursacht durch Covid in 2020 werden momentan mit 1.3 bis 1.5 Billionen € veranschlagt. Das sind 18 000 € je Einwohner. Das Risiko an Krebs, Demenz, Herz-Kreislauf, … zu sterben ist 25-mal höher. Der Umsatz der Krankenkassen mit ~ 0.5 Billionen € in 2020 steht diesem Wert gegenüber. Das sind etwa 6000 € je Einwohner. Ist das Leben eines Covid Patienten 75-mal mehr wert als Leben eines Menschen, der eine Herzerkrankung hat?

    Wir würden mehr Leben retten, wenn wir das Rauchen verbieten, Menschen zu täglichem Sport zwingen, Vorsorgeuntersuchungen jährlich verpflichten machen, Süßigkeiten verbieten, Autos auf 30 km/h drosseln, ….

    Freiheit hatte schon immer einen hohen Preis!

    Gruß Markus

    • Hallo Markus, diesem widerlichen Unsinn, den Sie hier mit dem Mäntelchen einer seriösen Recherche verkleidet platzieren, muss vehement widersprochen werden!

      Wir stehen bei COVID auf der Bremse wie nie zuvor und nur deshalb dürfen Sie diese Zahlen hier hinschreiben.

      Sie sind der Meinung, man sollte die ganze Sache einfach laufen lassen, bis die Zahlen der COVID-Verstorbenen dann alle anderen überholt haben und erst danach mal sehen, ob und welche Maßnahmen monetär gerechtfertigt wären?

      Wenn es nach Ihnen ginge, würden hier andere Größenordnungen stehen, das Gesundheitssystem wäre weit über seiner Leistungsgrenze, die Intensivstationen und Krankenhausgänge wären Todeszellen.

      Um Ihren Vergleich konsequent fortzuführen, müsste man dies Bitteschön auch in den anderen Bereichen so machen: keine Gelder für Krebsforschung, Unfallforschung, medizinische Forschung usw. Was Sie schreiben ist widerlich und unschlau.

      COVID in Deutschland macht mir aus anderen Gründen zu schaffen: Unser föderalistisches System, die entscheidungsbefugten Politiker und die mehr verwaltenden statt handelnden Beamten scheinen der Aufgabe, die Bevölkerung best möglich zu schützen, mehr und mehr nicht gewachsen.

      • Hallo Markus,
        Mein Onkel ist Arzt im Krankenhaus. Auf dem Höhepunkt der zweiten Welle konnten wichtige Vorsorgeuntersuchungen nicht durchgeführt werden weil keine Kapazitäten frei waren.
        Ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems trifft auch die Nicht-Corona-Erkrankten.
        Beste Grüße

      • offensichtlich hat ihre Antwort den Konjunktiv als Leitfaden.
        Diese Art der Argumentation ist nicht evidenzbasiert.
        Die Argumentation von Markus wirkt fundierter….( die Zahlen habe ich als korrekt beim RKI und Destatis nachvollziehen können)
        Vermutungen und Vorahnungen erregen dagegen meine Abwehrhaltung.

    • Markus,deinen letzten Absatz kann ich nur befürworten,leider kann man das in unserer Gesellschaft nicht durchführen,zu vielfältig sind Meinungen,Disziplin und die politischen Strömungen.
      Das dicke Ende kommt erst noch,ob die Folgekosten unser Sozialsystem verkraftet,das steht in den Sternen !!

  26. Der Grenzwert im Landkreis sinkt nur langsam …
    Ja, der Durchschnittswert sinkt langsam, während in der großen Mehrheit der Gemeinden der Grenzwert stark sinkt! (z.B. Bruchsal: Halbierung der Neuinfektionen in den letzten vier Wochen!!)
    Die lokalen Hotspots in den klar identifizierten Pflegeheimen in Waghäusel und Marxzell sind es aber, die den Durchschnitt ausbremsen bzw. nach oben treiben! Das ist meines Erachtens kein „diffuses Geschehen“ das die weitere Aufrechthaltung von z.B. der Ausgangssperre im gesamten Landkreis rechtfertig. Ist es dann das zweite Kriterium, die Überforderung des Gesundheitsamtes? Angeblich kann dieses inzwischen doch auch sehr gut Indizes von über 100 bewältigen! (Wurde eigentlich SORMAS im Landkreis eingeführt? Das sollte doch bis Ende Februar 2021 erfolgt sein.)
    Auch die Überbelegung der Krankenhäuser ist zumindest an den Zahlen nicht ersichtlich.

    Karlsruhe-Stadt, obwohl es auch im Landkreis liegt, wird bei den Maßnahmen rausgenommen. Ein Schelm, der annimmt, dass das mit dem Sitz des Gesundheitsamtes oder dem Wohnort der Mitarbeiter zu tun haben könnte.
    Alle anderen Gemeinden des Landkreises, werden über den Durchschnitt gemessen! Das ist wohl einfach und auch mathematisch korrekt, aber für Viele schwer nachvollziehbar. Das wird wohl zusehens zu Müdigkeit gegenüber den Maßnahmen führen.

    Corona ist lange noch nicht überstanden und die neuen Varianten sind eine reale Bedrohung. Um so mehr braucht es die Kooperation und den Durchhaltewillen der Bürger. Das gewinnt man aber nur über nachvollziehbare Maßnahmen, zeitnahes flexibles Handeln, und gute Kommunikation darüber! Einfach pauschal und stur auf einen Durchschnittswert zu schauen, wird langfristig nicht funktionieren. Auch das Festmachen aller Maßnahme an nur einer Kenngröße reicht nicht!
    Es braucht mehr Mut zu flexibleren Konzepten und die Betrachtung weiterer Aspekte, um die Pandemie auch langfristig gemeinsam zu bewältigen! Nur gemeinsam ist das zu schaffen.

  27. Hallo Landfunker Redaktion,

    der Stadtkreis KA hat seit Wochen einen Inzidenzwert, der scheinbar unter dem des Landkreises liegt. Nach meiner Ansicht ist diese Bild verfälscht und verschleiert noch immer die Schwachpunkte in der Konzeptansätzen der Regierung.

    Am 18.2. gab es im Stadtkreis KA mit 177 Infizierten einen Inzidenzwert von 35. Im Landkreis waren 426 Menschen infiziert und der Inzidenzwert war 66. Was mathematisch vollkommen richtig ist, ist dennoch eine Verschleierung der Realität. 11 Gemeinden hatten eine niedrige Inzidenz als Karlsruhe Stadt. Gleichzeitig kam fast ein Viertel aller Infizierten (98) im Landkreis aus Waghäusel.

    Müssen wir Kindern im Walzbachtal das Spielen verbieten, wenn in einem Heim das 50 km entfernt ist ein lokaler Covid-Ausbruch stattfindet?

    Gruß Markus

  28. „Belegung der Corona-Intensivstationen nach wie vor hoch“ lt. Prof. Dr. Michael Geißler vom 13.2.21 auf der Website des Landkreises. Im „Im Städtischen Klinikum“ allerdings. Und Landfunker feiert „Aktuell keine COVID-Patienten auf den Intensivstationen in den Kliniken Bruchsal und Bretten!“? Gleichwohl beides faktisch korrekt ist, erstaunt doch die stark unterschiedliche Wahrnehmung (und damit Außenwirkung) der beschriebenen Situation… Warum beschreibt Landfunker lediglich die Situation in den RKH-Kliniken (also eines dedizierten, wenn auch kommunalen Anbieters), während alle anderen „unter den Tisch“ fallen? Wer die Inzidenzen von Stadt und Land zusammen berechnet, darf das auch mit den Klinikbetten tun…

    • Landfunker-Redaktion

      Selbstverständlich feiern wir das, wenn in unserem Verbreitungsgebiet (nördlicher Landkreis Karlsruhe) bei den beiden einzigen Kliniken seit Monaten zum ersten Mal keine Corona-Patienten mehr auf den Intensivstationen sind! Und nein, wir können nicht alle Kliniken im Landkreis Karlsruhe im Blick haben, zumal die Karlsruher Kliniken lange keine Zahlen veröffentlicht haben, die RKH dagegen schon sehr früh diese Zahlen veröffentlicht haben. Dass wir die Zahlen vom Landkreis Karlsruhe mit der Stadt KArlsruhe zusammen veröffentlichen liegt daran, dass das Landratsamt die Zahlen seit März 2020 als gemeinsame Summe von Stadt und Landkreis veröffentlicht. Ansonsten verstehen wir Ihren Frust durchaus.

  29. Liebes Landfunkerteam , seit Tagen beobachte die Fallzahlen auf der Internetseite des Landratsamtes Stadt-Und Landkreises Karlsruhe. Bei der Berechnung der Inzidenzzahl des heutiges Tages stand dort 72,3 , eure Berechnung 62,2.. Ich habe schon seit Tagen den Eindruck, dass die Berechnung des Landratsamtes nicht korrekt sind. Karlsruhe sinkt, der Landkreis steigt. Wie kann das sein? Geht es darum die Allgemeinverfügung des Landkreises soweit wie möglich aufrechtzuerhalten?

    • Landfunker-Redaktion

      Hallo Christa, ja, das ist verwirrend, deshalb weisen wir an den entsprechenden Stellen darauf hin:

      Die morgendlichen Fallzahlen des Landratsamts sind immer die SUMME aus Stadt und Landkreis Karlsruhe. Daraus errechnen wir den Inzidenzwert von HEUTE, dieser ist also ein gemeinsamer Inzidenzwert. Der Inzidenzwert, den Sie zitieren (72,3) ist der Inzidenzwert von GESTERN ausschließlich für den Landkreis Karlsruhe OHNE die Stadt Karlsruhe.

      Erschwerend für das Verständnis kommt noch hinzu, dass das Landratsamt immer den Inzidenzwert, wie er vom RKI errechnet wird, als verbindlichen Wert angibt (angeben muss!). Nur diese Zahlen sind für Entscheidungen relevant.

      Das RKI nimmt allerdings Infektionsmeldungen, die älter sind als 7 Tage, nicht mehr in seine Berechnung auf, um den aktuellen Wert nicht zu verfälschen (?!). Meldeverzögerungen kommen aber wegen der Überlastung aus unterschiedlichsten Gründen immer wieder vor.

      Wir von Landfunker nehmen die Zahlen, wie sie aktuell vom Landratsamt gemeldet werden und berechnen daraus den Inzidenzwert von HEUTE. Wir bieten diesen Service, damit die Menschen der Region eine „zweite Meinung“ haben können.

    • Der Landfunker berechnet die Inzidenzzahlen aus Land- und Stadtkreis Karlsruhe nur zusammen, dh. Gesamtzahl Erkrankte/Woche : 7,6 (Bevölkerung Land und Stadtkreis zusammen).
      Die Inzidenzen im Landkreis allein sind schon lange deutlich höher als die Werte im Stadtkreis.
      Wenn man auf einzelne Gemeinden ruterbricht, sind einige Inzidenzen im Landkreis sogar noch höher, z.b.: heute am 15.2.2021 gibt es in Bruchsal 36 Erkrankte/Woche x 2,23 = 80,3 (2,23 Faktor da Bruchsal 44766 Einwohner hat).

  30. Vielen Dank für eure Mühe und Einsatz, um uns auf dem Laufenden zu halten!

    Die “50” kam vor bald nem Jahr als die Grenze der Überlastung der Gesundheitsämter ins Spiel, nicht zuletzt begründet in der veralteten EDV-Ausstattung und schlechten Vernetzung. (Meine Vermutung: Die “50” kommt von den max. 50 Blatt Papier die in ein Fax-Gerät passen!)
    Bereits im April letzten Jahres wurden deshalb von der Bundes- und Landesregierung Maßnahmen beschlossen, um die Ämter aufzurüsten und u.a. neue EDV und Software einzuführen, was bis Ende Februar 2021 deutschlandweit umgesetzt sein sollte!
    Zum Stand in der Region KA hört und liest man dazu aber so gut wie nichts, was nicht gerade beruhigend ist! Könnt ihr da vielleicht mal recherchiere und beim Landrat nachfragen, was in der Region zur Verbesserung der Nachverfolgung tatsächlich passiert ist? Wurde inzwischen – wir sind bereits im zweiten Jahr der Pandemie – SORMOS eingeführt? Wurde Personal aufgestockt?
    Oder gibt es wieder nur Schulterzucken, Verweise auf “föderalistisches Hakeln”, Nicht-Zuständig-Erklärungen, Verweise auf den Einsatz der Bundeswehr, Fingerzeige nach Berlin oder Brüssel?

  31. Nächste Ausfahrt 35?

    Es ist ein politisches Versagen, wenn wir es innerhalb eines Jahres nicht geschafft haben Gesundheitsämter effizienter zu gestalten und Personal einzustellen. Warum kann das Gesunheitsamt KA heute keine 7-Tage-Inzidenz von 100 handhaben? Die Politik streut Angst und spricht nicht über die Mängel, wegen denen man den 2. / 3. Lockdown benötigt.

    Jeder Beamte leistet einen Amtseid: „Ich schwöre, das Grundgesetz und alle in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Gesetze zu wahren und meine Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen.“

    Gesetze nicht Verordnungen! Und zuerst genannt das Grundgesetz: Art 3 Die Freiheit der Person ist unverletzlich. Wo finde ich denjenigen, der sich für den Erhalt von Recht und Freiheit einsetzt, in dem er den Lockdown überflüssig macht und die Kinder aus dem Arrest befreit?

    Gruß Markus

  32. Das Thema „Aktiv Infizierte“ ist zwar schon einmal hier angesprochen worden. Am Beispiel Frankreich kann man doch vermuten, dass die Zahl der aktiv infizierten nicht glaubhaft ist. Zwar stimmt rein rechnerisch das Resultat nach den Zahlen der „John Hopkins Universität“, nämlich: Inf. Ges. 3.296.747 minus Tote 78.603 minus genesen 231.549, das ergibt zwar die Zahl der zurzeit infizierten Personen von 2.986.595 in Frankreich. Dass seit Beginn der Pandemie aber über 90 % aller Infizierten zur Zeit noch aktiv sind, kann doch nicht sein. Sollte man in so einem Fall, nicht lieber keine Zahl als eine offensichtlich falsche Zahl zeigen?

    • Landfunker-Redaktion

      Hallo Wieland, da müssen wir Ihnen recht geben. Am liebsten wäre uns, Sie schreiben das auch den zuständigen Länderministerien, die ihre Zahlen nicht aktualisieren oder der Johns-Hopkins-Universität, von der unsere Zahlen ausgelesen werden. Keine Zahlen mehr? Als Regiomedium mit begrenzten Ressourcen sind wir nicht in der Lage, die Zahlen des Johns-Hopkins-Instituts ständig auf Plausibilität zu überprüfen und wenn notwendig dann technische Anpassungen zu programmieren. Wir sind der Meinung, auch etwas auf den gesunden Menschenverstand bauen zu können. Aber ja, wir werden Ihre Anregung aufnehmen und wenigstens bei den Tabellen einen Hinweis platzieren. Vielen Dank!

    • Hallo Wieland, ich hab in jungen Jahren den Satz gehört: Glaub nie einer Statistik, du du nicht selbst gefälscht hast!Und glauben tun wir in der Kirche, aber nicht im realen Leben.
      Wenn man im Rückblick auf fast ein Jahr, die Aussagen mancher Politiker vergleicht, dann heißt es bei denen wohl auch, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.
      Man sollte sich das Gesamtbild anschauen, waren die Politiker schon an der Gesundheit von Menschen interessiert, einfach mal so in den Raum, als Überlegung geworfen. Wer ist es denn, die Soforthilfen bekommen, wenn man den Nachrichten glauben kann………schon wieder der Glaube 😉
      Frag mal bei Kleinunternehmer nach, ob die schon etwas bekommen haben und frag mal, wer das ganze Chaos bezahlen darf inklusive der ganzen Impfungen, die Tests und der ganze Rest, der veranstaltet wurde und eventuell noch veranstaltet wird, hierfür dürfen doch wieder die Steuerzahler herhalten. Zuerst eine Stoffmaske, dann eine FFP 2 es fehlen nur noch Ohrstöpsel und eine Windel bezüglich der Flatulenz, die man bei dem Ganzen bekommen könnte. Auch der Abstand von 1,5 m dann 2 m, dann Ausgangssperre, dann wird geklagt und wieder geöffnet. Wenn in der Politik irgendwie eine Fehlentscheidung getroffen wurde, ein Politiker stand dafür noch nicht gerade, die haben ja auch ihre Berater, da sie anscheinend zum eigenständigen Denken und Nachprüfen nicht fähig sind, sorry da sie natürlich andere Aufgaben haben. Ein Gesundheitsminister sollte meiner Meinung nach Medizin studiert haben, damit er nachvollziehen kann, zu was sein Berater rät.
      Und die Berater, wer weiß nach welchen Kriterien sie ausgesucht wurden, werden auch noch von Steuergeldern bezahlt, die der brave Steuerzahler angeschafft hat.
      Wie viele Verkehrstote haben wir jedes Jahr, wurde darüber schon einmal nachgedacht, ob man nun das Autofahren verbieten möchte, oder ein Nachtfahrverbot verhängt, also zum Wohle der Allgemeinbevölkerung. Oder wenn man mal betrachtet, dass das Gift Glyphosat immer noch nicht vollständig verboten ist und wir uns eventuell jeden Tag etwas unbewusst damit vergiften, da ja bei manchen Lebensmitteln nicht alle Inhaltsstoffe angegeben werden müssen. Hier interessiert es die Politiker nicht, wie es dem Bürger geht. Sollten wir nicht lieber anfangen, das Immunsystem zu stärken und hierzu gehört auch, Freude am Leben zu haben und nicht Angst und Zweifel zu verbreiten. Schaut euch die Kleinen an die Angst haben ihre Großeltern anzustecken, die nicht mehr mit ihren Freunden spielen dürfen. Welch ein Schaden richtet man hier bei den Schwächsten des Systems an. Wird hierfür dann auch eine Statistik erstellt?Manchmal könnte ich nur noch heulen, wenn ich mir das ganze Chaos bewusst mache.

  33. Im Bereich Impfsituation der Länder schreiben Sie über die unterschiedlichen Impfstrategien. BW impft deshalb langsamer als andere Bundesländer, weil es nur die hälfte der verfügbaren Dosen verimpft um mit Sicherheit die 2. Dosis zu haben. Sie schreiben weiter, das BW jetzt aber viel mehr / schneller bei der Zweitimpfung sind als andere Bundesländer.
    Dies wäre schön aber stimmt leider nicht.
    Laut ZDF Information in BW auch bei den Zeitimpfungen Schlusslicht (in MV haben bereit 1,1% der Bürger ihre Zweitimpfung, in BW erst 0,7%)!!
    Möglicherweise liegt dies auch an der Strategie, da aktuell noch nicht so viele Bürger die 1. Impfung erhalten haben.

    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-impfung-daten-100.html

    • Landfunker-Redaktion

      Hallo Matthias, danke für den Hinweis!

      Wir haben das zum Anlass genommen, die Zahlen einmalig selbst nachzurechnen, da das RKI in seinen Tabellen unverständlicherweise keine Quoten für die Zweitimpfung angibt. Und ja, Baden-Württemberg hat sein Versprechen bei der Zweitimpfung dann aufzuholen (laut Pressemeldung des SWR) nicht wahrgemacht. Unser Land liegt auch hier auf den letzten Plätzen. (siehe Tabelle auf dieser Seite bei Impfsituation)

      Mittlerweile haben wir bei Wikipedia eine Quelle gefunden, deren Ergebnisse einmalig nachgerechnet und wurden bestätigt.

      • Genau liebes Landfunker Team, deshalb heißt es auch Versprechen……..sie haben sich versprochen, deshalb haben sie es nicht wahr gemacht. Deutsche Sprache, schöne Sprache.

  34. Im Kommentar zu den Impfungen wurde geschrieben, dass die Impfquote bei 6-7Mio liegen müsste.
    Ich gehe eher von 20Mio aus. 2/3 der Bevölkerung sind ca. 55Mio und bei 2 Impfdosen ergibt dies 110Mio Dosen. Dies wären im Durchschnitt mehr als 12Mio pro Monat. Da die die Impfungen in den 1.&2. Quartal langsam anlaufen müsste man im 3.&4. Quartal weit über 20Mio pro Monat verimpfen um dieses Ziel zu erreichen.

  35. Hallo,

    ein paar Fragen zu den aktiven Infektionen und kritischen Verläufen.

    Land aktive Infizierte kritische Verläufe Quotient
    D ~ 340 000 5200 1.5%
    Fr ~2 550 000 2750 0.1%
    GB ~1 750 000 3640 0.2%

    Die Quotienten der anderen aufgeführten Länder sind ähnlich zu denen in Frankreich und England.
    Stimmen die Zahlen für Deutschland, falls ja ….
    Warum sind in Deutschland die Verläufe 10 mal häufiger kritisch als im Rest von Europa? Das Virus kennt keine Grenzen. Was unterscheidet hier Deutschland von den anderen Ländern?

    mfg

    • Landfunker-Redaktion

      Hallo Markus, vielen Dank, dass Sie nachfragen und die Zahlen kritisch betrachten. Zunächst einmal zeigen wir hier eine Zusammenfassung der Zahlen, die die Johns-Hopkins-Universität täglich neu ausgibt. Die Johns-Hopkins-Universität gilt weltweit als Instanz, kann aber auch nur die Zahlen wiedergeben, die sie von den offiziellen Stellen der einzelnen Länder gemeldet bekommt. Nun zu Ihrer Frage, deren Beantwortung nur auf Vermutungen unsererseits möglich ist. Wir denken, dass die Länder Frankreich und Großbritannien die Zahl der Genesenen nicht im gleichen Maß aktualisieren, wie zum Beispiel Deutschland. Das würde die hohe Zahl der (immernoch?) aktiv Infizierten in GB und FR erklären. Aber, wie geschrieben, das ist eine Vermutung. Sollte jemand eine andere Quelle für die BEantwortung dieser Frage haben, wären wir für die Weitergabe dankbar.

  36. Vorab möchte ich betonen, dass ich eure Information zu Corona toll finde. Allerdings treten bei der Ermittlung des Inzidenzwertes ab und zu Unstimmigkeiten auf. Heute ist es aber besonders „ungeschickt“, dass der Wert der am 6.1. ausgewiesen wird gegenüber dem Vortag sinkt. Ihr habt dies auch noch in einem eigenen Absatz erklärt (weniger Neuinfektionen als beim wegfallenden Wert von vor 8 Tagen). Es sind aber nach euren Zahlen 255 dazugekommen und nur 229 weggefallen, Saldo +26. Da ihr aber mit exakt -26 gerechnet habt denke ich, dass sich ein Formelfehler eingeschlichen hat. Der Inzidenzwert sinkt also nicht auf 109,5 sondern steigt auf 116,3.

    Ich schreib nicht um zu nörgeln sondern als Tipp für euch den Formelfehler(?) zu beseitigen damit das korrigiert werden kann.
    Ihr könnt meinen Kommentar danach gerne auch löschen.

  37. Für was steht der gelbe Balken im „7 Tage Mittel“ auf dem Diagramm dar?

    • Landfunker-Redaktion

      Der gelb-grüne „Balken“ steht für die Anzahl der Genesenen. Der gelb-grüne Bereich sowie der grüne Bereich stellen ein und dieseselbe Fläche dar, sie erscheint nur durch die Überlagerung mit dem blauen Bereich dunkler. (Hinweis der Redaktion: Bitte geben Sie künftig eine korrekte E-Mail-Adresse an, sonst werden wir künftig nicht mehr antworten bzw. den Kommentar nicht veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis!)

    • Leider stimmt die Berechnung aktuell nicht. Ich komme auf folgende Werte 5+3+4+0+9+22+0 = 43 Stand 13.1. (Vielen Dank für den Hinweis. Die Zahl wurde korrigiert. Ihre Landfunkerredaktion.)

  38. „Ernst der Lage ist deutlich größer, als aktuelle Zahlen vermuten lassen.“
    Dazu möchte ich anmerken, daß die wöchentlichen Schnelltests (geschätzt 4-5 Mio. offizielle Zahlen gibt es m.W. nicht) die posiitv Quote stark nach oben beeinflusst.
    Das lässt sich erkennen am plötzlichen Anstieg der pos. Quote ab KW46 (während Lockdown Light), ab der die Teststrategie durch RKI geändert wurde.
    Dabei werden positive Schnelltests aufgrund Validierung durch PCR Test zur Statistik addiert, negative Schnelltests (die Mehrheit) ignoriert die Statistik, da sie nicht erfasst werden. Damit ist die positiv Quote heute, nicht vergleichbar mit der Quote vor Einführung der Schnelltests.
    Diese Tatsache findet m.M. nach in der Berichterstattung zu wenig Beachtung.

  39. Sorry ich habe noch eine Frage: Bei einigen Ländern z.B. Belgien wird als Gesamt Infizierten die Zahl mit 638.877 und als zur Zeit aktiven Infizierten 575.804 angegeben. Kann das sein?

    • Landfunker-Redaktion

      Kein Problem. Die hier im Landfunker-Portal dargestellten Zahlen stammen aus den täglich aktualisierten Angaben der Johns-Hopkins-Universität, die seit Beginn der Pandemie die Daten für alle Staaten weltweit sammelt und zur Verfügung stellt.
      Wenn Staaten wie z.B. Belgien einzelne Summen nicht mehr erheben wollen oder können bzw. weitergeben, dann verändern sich diese Werte nicht mehr. Dies scheint an Ihrem Beispiel der Fall zu sein, hier werde keine Genesenen mehr erfasst bzw. gemeldet. Insofern geht die Zahl der aktiv Infizierten auch nicht mehr herunter.

  40. Welches ist die richtige Zahl bei den Aktiv Infizierten. 969 Personen wie bei den Fallzahlen oder 906 Personen die bei der Lagekarte aufgeführt sind.

  41. meine Frage ist bestimmt schon behandelt worden, ich finde aber keine Antwort mehr. Wie die 7 Tage Inzidenzzahl mathematisch berechnet wird ist mir klar, ihr arbeitet mit einem Wert 7,6, der sich mir nicht erschließt. Was ist das für eine Zahl oder Faktor.
    Für eine Antwort im voraus besten Dank

    • Landfunker-Redaktion

      Hallo Günther,
      die 7,6 ergibt sich aus der gemeinsamen Einwohnerzahl der Stadt Karlsruhe (ca. 313.000, Stand 2019) und des Landkreis Karlsruhe (ca. 444.000, Stand 2019). Zusammen sind dies (aufgerundet) 760.000 Einwohner. Da die Inzidenz per 100.000 Einwohner ermittelt wird, teilen wir die Neu-Infektionszahlen die für Stadt und Landkreis Karlsruhe gemeinsam gemeldet werden, durch 7,6.

  42. Könnt ihr bitte den Inzidenzwert Karlsruhe Stadt bringen und nicht nur Land?

    • Landfunker-Redaktion

      Die Inzidenzwerte des Landfunker-Portals basieren auf den gemeinsamen Zahlen von Stadt und Landkreis. Eine getrennte Ermittlung ist für uns leider nicht möglich. Vielleicht hilft es, auf der Fallzahlenkarten unten rechts nachzuschauen. Dort sind zwar Zahlen aus den vergangenen Tagen, aber immerhin.

  43. Ich muss mich leider täglich mit dem Thema Corona beschäftigen. Und ich bin im Internet immer auf der Suche nach „guten“, weil sinnvollen Daten und Entwicklungen. Da hilft mir die Seite hier sehr! Das ist toll gemacht und es gibt wenig Vergleichbares.

    Viele Grüße und weiter so!
    Christian

  44. Das ist eine sehr verdienstvolle und hilfreiche Plattform, die ich regelmäßig nutze, um mich über den Stand der Infektionsentwicklung im näheren Umkreis auf dem Laufenden zu halten. Vielen Dank für die Arbeit.
    Heute ist allerdings offensichtlich ein Rechenfehler unterlaufen: Die korrekte Addition der Fälle der letzten 7 Tage beträgt 1153 und nicht 1075. Daher ist der Inzidenzwert heute auch leider nicht auf 141,4 gefallen, sondern auf 151,7 gestiegen.

    • Landfunker-Redaktion

      OH! Das sollte nicht sein und das kommt davon, wenn man es im Kopf ausrechnet 🙂 Wir habe es korrigiert, sagen „Danke für den Hinweis“ und entschuldigen uns für den Fehler. Sollte nicht passieren bei so einem Thema.

  45. Vielen Dank für ihre hervorragende tägliche/sonntägliche Dokumentation die ich seit August regelmäßig verfolge.
    Neutral, sachlich und auf den Punkt.
    Daumen hoch auch für die neue Rubrik Bettauslastung.

  46. Seit ein paar Tagen heißt es in den Nachrichten, dass die Laboratorien die Probenanzahl nicht mehr tagesaktuell bewältigen können.
    Meine Frage nun: Wo werden dann die Neuinfektionen vom Vortag oder ( noch älter) dazugezählt“?

    Schönes Wochenende noch
    Andrea

  47. Bis vor kurzem konnten auf dieser Seite alle Karten des Landratsamtes seit Mai abgerufen werden, dann nur noch 7 Tage, jetzt nur noch 4 Tage.
    Da mich die Entwicklung der Infektionszahlen meiner Gemeinde (Bruchsal) in der letzten Woche oder länger interessiert finde ich das sehr schade.
    Es wäre schön wenn wenigsten die letzte Woche wieder sichtbar wäre.

    mit freundlichen Grüßen
    Johannes Schneider

    • Landfunker-Redaktion

      Hallo Herr Schneider, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Es waren mittlerweile über 180 Karten geworden, was die Ladezeit dieser Seite doch sehr erhöht hat. Darum haben wir die Animation heraus genommen. Wir werden die Animation für die jeweils letzten 30 Tage wieder einsetzen. Bitte noch etwas Geduld. Danke für Ihr Feedback!

  48. Mich würde interessieren mit welcher Einwohnerzahl für die Stadt Karlsruhe gerechnet wird. Nach den Zahlen müssten es ca. 440.000 sein, was meiner Meinung nach nicht zutrifft.

    • Landfunker-Redaktion

      Hallo Matthias, womit der Landkreis Karlsruhe rechnet, können wir nicht sagen. Die Landfunker-Redaktion errechnet den Wert mit 760.000 Einwohnern für Landkreis incl. Stadt KA. Das beschreiben wir ausführlich auch im Artikel.

  49. Hallo Landfunker,

    Ist in der neuen Grafik der Stadt ein Fehler drin? Zahlen sind spürbar gestiegen aber der Izidenzwert gefallen?

    Bin grad etwas verwirrt

    • Landfunker-Redaktion

      Sie sind zu recht verwirrt. Es geht uns ähnlich. Wir haben mehrfach mit dem Landratsamt in dieser Sache gesprochen und bekommen immer die Auskunft, dass der Inzidenzwert vom Land Baden-Württemberg erhoben wird, um alle Landkreise vergleichbar zu machen. Die Landfunker-Redaktion hingegen benutzt zur Berechnung des aktuellen Inzidenzwertes die Zahlen, die vom Gesundheitsamt Karlsruhe während der letzten 7 Tage angegeben wurden. Das ist im Prinzip eine sehr einfache Rechnung. 275 Neuinfektionen in 7 Tagen bei 760.000 Einwohnern: 275:7,6=36,2 Das ist nach unserer Auffassung der heutige Inzidenzwert!

      • Servus,

        diese Diskussion könnte ich auch noch anfeuern:
        1. SWR meldet einen Inzidenzwert von 43,45
        2. Corona.Karlsruhe meldet einen Inzidenzwert von 26,7
        3. Landfunker meldet einen Inzidenzwert von 36,2
        4. Gesundheitsatlas BW meldet einen Inzidenzwert von 43,4

        Hier macht scheinbar jeder wie er denkt! Darf ich auch mal die Würfel schmeißen?

        Besten Gruß und bleibt gesund!

      • Landfunker Redaktion

        Hallo Dominik, wir verstehen Ihre Irritation, aber Sie vergleichen tw. unterschiedliche Daten. Seien Sie versichert, es macht auch nicht jeder wie er denkt:

        SWR und GESUNDHEITSATLAS Baden-Württemberg übernehmen die Zahlen des RKI und diese sind identisch und nicht wie Sie angegeben haben unterschiedlich (Stand heute 22.10.- 7:30 Uhr). Ihre zitierten Werte sind die Werte vom 21.10., die gestern noch nicht vorlagen, sondern die heute Nacht aktualisiert wurden.

        Der LANDKREIS KARLSRUHE veröffentlich in seinen Landkarte die aktuellen Neuinfektionen des jeweiligen Tages, aber der Inzidenzwert ist immer der des VORTAGES.Auch werden die Zahlen nach Stadtkreis Karlsruhe und Landkreis Karlsruhe unterschieden

        LANDFUNKER errechnet den Inzidenzwert auf Basis der vom Landkreis angegeben Zahlen des AKTUELLEN Tages und des gesamten Landkreises incl. der Stadt Karlsruhe, eben weil der Landkreis „nur“ die des VORTAGES veröffentlicht. Wir haben das auch ausführlich auf unserer Seite erklärt.

        Dennoch: Auch wir sehen in den Angaben des Landkreises von 20.10. einen „Ausreisser“ der sich aus unserer Sicht durch nichts erklären lässt. Mit den eigenen Zahlen des Landkreises jedenfalls korrespondieren diese Werte aus unserer Sicht nicht! Welche Antworten wir auf Nachfrage bekommen haben, steht in unserem Artikel.

  50. Danke, dass ihr euch täglich so viel Arbeit macht, um die aktuell verfügbaren Zahlen und Quellen zu konsolidieren und so informativ, sachlich und neutral darzustellen! Gerade bei einem so kontrovers diskutierten Thema tut es gut, dass hier nur die Zahlen sprechen, ohne weitere Interpretation, Deutung, Mutmaßungen und Theorien! Bravo!

    • Landfunker-Redaktion

      Vielen Dank, lieber Michael! Das ermutigt uns, dran zu bleiben. Wir machen das nun seit sechs Monaten täglich und sonntäglich, wenn wir die „Sonntagsgrafik“ einstellen, erreichen uns über die Facebook-Kanäle meist einschlägige Shitstorms. Da tut so ein Kommentar durchaus gut!

  51. Ich fände es schön, wenn die Gebiete, in denen keine aktuell Kranken sind, sondern nur Menschen, die nun Immunität haben, grün dargestellt werden statt rot/grau. (zB Forst, 6.4.: 3/3) Hat ja doch einiges an Aussagekraft, die in so einer Statistik gerne ins Auge fallen darf.

  52. Landfunker-Redaktion

    Danke für die Nachfrage: Die Zahl der Infizierten ist immer die Gesamtsumme aller jemals Infizierter. Darin enthalten sind die Genesenen und die Verstorbenen. Wenn die Zahl der Genesenen sich an die Gesamtzahl der Infizierten annähert – ohne dass die Zahl der Verstorbenen zunimmt – dann wäre viel geschafft.

  53. Sind die Zahlen abzüglich der Genesenen oder inkkusive, das stellt sich mir nicht klar da…vuelen Dank

    • Hallo,
      Danke für die immer tagesaktuellen Informationen rund um Corona. Aber leider ist die Sonntagsgraphik von gestern nicht aktuell.

      • Landfunker-Redaktion

        Oh! Da sieht man etwas Corona-Müdigkeit 🙂 Wir haben die Grafik wie immer pünktlich erstellt, aber nicht aktualisiert 🙁 Warum auch immer, da war der Kopf nicht bei der Sache. Danke für den Hinweis, die neue Grafik wird sofort eingestellt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.