Foto: Oskar Combe

Oberderdingen | Freudenfeuer der Waldenser in Großvillars

Lass das deine Freunde wissen!


20.02.2024 | Großes Interesse am Freudenfeuer am vergangenen Freitag

Tradition der Waldensergemeinden

Mit einem Freudenfeuer gedenken alljährlich am Vorabend des 17. Februar die Waldensergemeinden im Piemont der Gewährung ihrer bürgerlichen Freiheit im Jahre 1848. Und auch in Deutschland beteiligen sich einige Waldensergemeinden seit geraumer Zeit an dieser Tradition. Anlässlich des 176. Jahrestages dieses Gnadenpatents, das den Waldensern im Piemont ihre bürgerlichen und politischen Rechte wiedergebracht hat, fand auch im Waldenserort Großvillars jetzt bereits zum fünften Mal ein Freudenfeuer vor imposanter Kulisse statt!

Um 18 Uhr begann die Veranstaltung mit einem Gottesdienst in der Waldenserkirche. Pfarrer Lukas Frei zeigte in einer aktuellen Rede die geschichtliche Entwicklung der Waldenser auf und verband dies mit einem Übergang zur Lage der heutigen Menschenrechte in Deutschland, Europa und der Welt. Der Ev. Kirchenchor Großvillars, unter der Leitung von Silke Pfeil, begleitete den Gottesdienst, z.T. in historischer Waldensertracht gekleidet, mit eingängigen Waldenserliedern. Zum Abschluss spielte der Musikverein Oberderdingen von der Empore der Kirche die Europahymne. Wer wollte konnte mitsingen.

Großer Dank an Vereine, Organisationen & alle Gäste

Bürgermeister Thomas Nowitzki, Schirmherr der Veranstaltung, begrüßte die Gäste aus nah und fern. In seiner Ansprache erinnerte er daran, dass Freiheit noch Grundrechte, Demokratie und Frieden nicht selbstverständlich sind. Deshalb sei es wichtig und entscheidend wachsam zu sein und zu bleiben. Oskar Combe bedankte sich als Organisator des Feuers bei allen Vereinen und Organisationen der Festgemeinschaft Großvillars für Ihr Engagement bei der Durchführung des Freudenfeuers. Ebenso bei allen die mitgeholfen und unterstützt haben.

Die Ev. Kirchengemeinde und der Ev. Kirchenchor gestalteten den Gottesdienst, die Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abteilung Großvillars kümmerte sich um die Fackelausgabe und das sichere Abbrennen des Freudenfeuers, der Turnverein und der Bürgerverein sorgten für Essen und Getränke.

Rudi Jourdans Schwedenfeuer zauberte wieder eine stimmungsvolle Atmosphäre auf den Platz. Schon im Sommer schlug eine kleine Gruppe Holz im Wald, um das Freudenfeuer morgens aufschichten zu können. Das EC-Jugendzentrum Großvillars bot Stockbrot an. Wie immer: Das ganze Dorf war irgendwie beteiligt. Dank an dieser Stelle auch an Markus Riel, der wieder die Fackeln spendete. Und Dank an die Fam. Rostan vom Windhof für die Zurverfügungstellung des Grundstücks zum Abbrand des Feuers.

Nach dem Gottesdienst ging es im Fackelzug zum Abbrandplatz beim Friedhof. Jeder konnte jetzt mit seiner Fackel an das Holz heran und somit das Freudenfeuer entfachen. Der Musikverein Oberderdingen spielte am Abbrandplatz noch ein paar flotte Stücke.

Zuletzt noch Dank an alle Oberderdinger, Flehinger und Großvillarser:innen, und alle Gäste aus nah und fern, die uns mit ihrer Teilnahme so toll unterstützt haben.

Die EC-Jugend sorgte mit ihrer Technik für eine Direktübertragung des Gottesdienstes in die Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses Großvillars und stellte alles in einen YouTube Kanal ein. (https://www.youtube.com/live/-5SS6hMitCQ?feature=share).

 

Zurück

Was war? Was kommt?

Nicht täglich auf dem Landfunker? Verstehen wir 🙂
Abonniere den Wochenend-Newsletter, dann wirst du 1x pro Woche
informiert und erfährst alles Wichtige zum Wochenende!

Der Landfunker-Wochenend-Newsletter: Bei Nichtgefallen jederzeit mit einem Klick kündbar!

Siehe auch

Bruchsaler Erstaufnahme für Asylbewerber: Am Weiherberg oder gar in der Südstadt?

Die Debatte um die Erstaufnahme für Asylbewerber in Bruchsal nimmt an Fahrt auf. Die geplante …

Hide picture