fbpx
Architekturentwurf: Lennermann Krämer Architekten

BAD-SCHÖNBORN | Lernort Kislau e. V. sucht weitere Förderer

Lass das deine Freunde wissen!

08.09.2022 | Wer heutzutage bauen will, hat es nicht leicht. Die Verantwortlichen des Lernort Kislau e. V. (ehemals Lernort Zivilcourage & Widerstand e. V.) stehen dabei vor einer besonders großen Herausforderung

Seit über zehn Jahren verfolgt der Verein das Ziel, einen Demokratie-Lernort auf dem Areal des ehemaligen Konzentrationslagers Kislau zu errichten. Der Land­tag von Baden-Württemberg hat für dieses Vorhaben eine Summe in Höhe von 750.000 Euro bereit­gestellt. Die Mittel kommen allerdings erst dann zur Auszahlung, wenn nach­gewiesen ist, dass der Verein das Bauprojekt als Ganzes stemmen kann.

„Ein Dilemma“, findet Dr. Andrea Hoffend, die wissenschaftliche Leiterin des Projekts:

„Schon zum Zeitpunkt der Zusage war klar, dass die Landesmittel nur einen Teil der Kosten für Gebäude und Ausstellung decken würden. Angesichts der massiven derzeitigen Preis­steigerungen wird es noch wesentlich schwieriger, die Finanzierung sicherzustellen.“

Da alle historischen Bestandsgebäude vor Ort vom Vollzug genutzt werden, gibt es für den Verein zu einem Neubau jedoch keine Alternative.

Um weitere Mittel für sein Vorhaben einzuwerben, hat der Verein die Fundraising-Aktivitäten noch einmal intensiviert. ‚Geschichte für die Zukunft: Bauen Sie mit uns den Lernort Kislau!‘, so der Titel einer Broschüre, die das Team an mehr als 60 große nordbadische Firmen versandt hat.

„Wir hoffen, dass wir gerade regionale Stiftungen und Unternehmen, aber auch Privatleute für unseren Lernort begeistern können. Die jüngste Geschichte zeigt, wie wichtig die Stärkung demokratischen Bewusstseins ist“,

so der Vereinsvorsitzende Dieter Bürk. Auch Zeit- und Sachspenden seien willkommen. Wer das Vorhaben unterstützen will, findet auf der Webseite des Vereins eine Möglichkeit zur Online-Spende.

Unterdessen gehen die Vorbereitungen für das Bauprojekt weiter voran. Im nächsten Schritt sollen mehrere Gutachten beauftragt werden, die mit Blick auf das Bebauungsplanverfahren notwendig sind. Auf dieser Grundlage ist dann auch eine noch detailliertere Kostenschätzung für den bereits vorliegenden Architekturentwurf möglich. Die wissenschaftliche Leiterin sehnt derweil den Tag der Eröffnung herbei:

„Wichtig wäre die Schaffung eines solchen Angebots schon immer gewesen, aber heute ist sie dringlicher denn je.“

Online spenden unter:
lernort-kislau.de/spenden/

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

Ja, ich abonniere den