Elke Hirsch in ihrem Atelier

Bruchsal | Ein Herz für edles Holz und hartes Handwerk

Lass das deine Freunde wissen!
Hier teilen!

Icon-Stadtmagazin WILLISo eine Überraschung! Eine Holzschale erregte meine Aufmerksamkeit bei der letzten Eunique-Messe in Karlsruhe: Durch die klare Linienführung und die kräftigen Farben wirkte sie sehr exotisch, sie hatte einen fernöstlichen Touch. Ihre geschickte Drapierung strahlte unaufdringliche Wertigkeit aus. Wie erstaunt war ich, als die Kunsthandwerkerin, die sie hergestellt hatte, mir sagte, dass sie in Bruchsal lebt!

Elke Hirsch, Jahrgang 1966, lässt aber am liebsten ihre Kunstobjekte sprechen: Schalen aus Holz, die ihre Ausstrahlung dem Material und der Perfektion der Ausführung verdanken.

Hirschs Markenzeichen sind die roten Schalen

Die gebürtige Kraichtalerin (Ortsteil Oberacker) setzt die Eigenart des Holzes bewusst ein, arbeitet bei ihren Schalen die Maserung heraus, so dass man der Versuchung kaum widerstehen kann, sich mit den Fingern zu überzeugen, dass sie es wirklich geschafft hat, diese kräftig sichtbar zu machen – bei einer trotzdem seidenglatten Oberfläche! Ihr Markenzeichen sind die roten Schalen – ein dunkles, sattes selbstbewusstes Rot, das sich viel Platz nimmt und dessen Wirkung oft durch einen schwarzen Rand verstärkt wird. Auch die haptische Spannung zwischen dem glänzend-glatten Innenteil und dem fein eingemeißelten rauen Rand verstärkt die Wirkung der Schalen.

Seit den Anfängen in den 2012er Jahren hat sie die Farbpalette erweitert, so dass sie jetzt in ihrem Werkstatt-Tresor auch jadegrüne, tintenblaue, holzfarbene oder mit Gelbgold ausgelegte Schalen hat.

Das Patent für die Marke hat sie sich bereits 2016 beim Patentamt gesichert. Jede Schale, die ihr Atelier verlässt, trägt auf der Rückseite die Aufschrift: HIRSCH – WOODEN HEART, die mit einem Schlagstempel geprägt wird. Kurz und gut: Elke Hirsch hat das gefunden, was viele Künstler suchen: ein Motiv, das sie nicht mehr loslässt und ein unverwechselbares Profil.

Der Weg dahin dauerte viele Jahre. Holz hat sie schon immer fasziniert. Die ersten Erfahrungen sammelte sie beim Aufarbeiten von Antiquitäten. Dankbar denkt sie an ihre „Lehrjahre“ in der Helmsheimer Werkstatt von Familie Seitner zurück. Ausschlaggebend für die intensivere Hinwendung zu besonderen Hölzern war ein Besuch in Bulgarien, bei dem es um Finanzanlagen in Edelholz ging. „Als ich das wunderbare Holz sah und die Objekte, die daraus gefertigt wurden, war mir klar: Da kann man mehr daraus machen“, erinnert sie sich. Und sie machte mehr daraus!

Zuerst versuchte sie, einen Drechsler zu finden, der Objekte nach ihren Vorgaben und nach ihren Vorstellungen herstellen konnte. Da sie nicht wirklich zufrieden war, entschloss sie sich, selbst die Techniken des Drechselns zu erlernen und ging 2014 bei einem Drechselmeister in Lengenwang im Allgäu in die Lehre.
2016 war es dann soweit, sie stellte zum ersten Mal ihre Unikate auf der Eunique in Karlsruhe aus und drei Schalen  wurden sogar von der Jury des Bundesverbandes Kunsthandwerk für die dortige Sonderausstellung „Just Wood“ ausgewählt.

Als Perfektionistin überlässt sie nichts dem Zufall: Weil die Qualität des Holzes stimmen muss, nimmt sie nur zertifizierte kammergetrocknete Edelhölzer aus Baden-Württemberg: Esche, Eiche, Schwarznuss oder Ahorn. Durch Beizen, Kalken oder Räuchern arbeitet sie die Lebendigkeit des Holzes heraus, aber erst durch das Lackieren oder Ölen erlangen ihre Schalen die volle Strahlkraft. Wie bei den Edelsteinen macht erst die Bearbeitung aus dem edlen Material ein Kunstwerk.

Design liegt Elke Hirsch im Blut. Sie mag klare, reduzierte Formen. Nicht nur für ihre Schalen sondern auch für die Gestaltung ihrer Wohnung hält sie sich an den Wahlspruch: „Weniger ist mehr!“
Erste große Erfolge und Anerkennung in der Fachwelt hat sie auch schon erhalten, beispielsweise 2018 durch die Nominierung für den German Design Award. Im darauf folgenden Jahr wurden drei ihrer Schalen beim Wettbewerb Form 2019 ausgezeichnet und sie wurde sogar für den für die ganze Bundesrepublik gültigen Hessischen Staatspreis für das Deutsche Kunsthandwerk nominiert.

Jetzt warten zahlreiche Schalen auf die Ausstellungen und Messen in der Nach-Corona-Zeit. Die erste Veranstaltung, bei der sie dabei sein wird, ist Life`s Finest in Bretten vom 8.– 11. Juli 2021. Gerne führt sie aber auch Besucher durch ihre Werkstatt – nach Voranmmeldung.

HIRSCH – WOODEN HEART

Konzeption und Vertrieb von Edelholzprodukten
Bergstraße 65
76646 Bruchsal

Telefon: 07251-81219
info@hirsch-woodenheart.com
www.hirsch-woodenheart.com

Text: Margrit Csiky
Fotos: PR Elke Hirsch, Margrit Csiky

Aus RegioMagazin WILLI 4/21

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

BAD SCHÖNBORN | Kunst unter freiem Himmel – Die Outdoor-Vernissage des KuKuK

Filmbeitrag | Kunst und Kultur in den aktuellen, von Corona gebeutelten Zeiten zu präsentieren ist …

UBSTADT | Mir babble Mundart! Warum es einen Mundartbeauftragten gibt

Filmbeitrag | Babble Sie a wie Ihne de Schnabbel gwachse isch? Dann sind Sie bei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.