Bruchsaler Geschichtsgeflüster: Stadtarchivarin Tamara Frey beleuchtet historische Fundstücke

Lass das deine Freunde wissen!


Stadtarchivarin Dr. Tamara Frey

Kommen Sie mit zu einer Entdeckungsreise in die Geschichte Bruchsals. Stadtarchivarin Dr. Tamara Frey gräbt in loser Folge verborgene Schätzchen der Bruchsaler Historie aus und erzählt die Geschichten, die dahinter stecken. Heute taucht Dr. Frey mit uns ein ins Jahr 1854, um die Gründung eines Frauenvereins zu beleuchten. Wir erfahren, wie engagierte Frauen sich für die Bedürftigen ihrer Zeit einsetzten.

Hinweis: Sehen Sie dazu auch den KraichgauTV-Filmbeitrag über das Stadtarchiv Bruchsal und lernen Sie Dr. Tamara Frey kennen

Aufruf an alle „Freundinnen der Armen“

Vor 170 Jahren wurde in Bruchsal ein Frauen-Verein gegründet

Eine Annonce in der Zeitung ruft Bruchsaler Frauen zur Wohltätigkeit auf

Die Zeichnung von zwei Händen mit ausgestreckten Zeigefingern zeigen von rechts und links auf die Überschrift. „Aufruf!“ steht da in dicken Frakturlettern und darunter die Erläuterung: Um der „Noth des Augenblickes“ zu begegnen, werden „hiesige Frauen, deren Verhältnisse es immer erlauben“ aufgerufen, sich einem neuen Wohltätigkeitsverein anzuschließen.

Scan Tamara Frey

Im Rathaussaal wird die Gründung eines Frauen-Vereins beschlossen

Diese Anzeige druckte das „Bruchsaler Wochenblatt“ am 24. Januar 1854 zwischen Mietannoncen und Kurznachrichten. Einige Tage später, am 1. Februar 1854, folgte dann die Einladung zur Gründungsversammlung im Rathaussaal. Dort wurde am 3. Februar die Gründung eines Frauen-Vereins beschlossen und über Statuten beraten.

Der Verein etabliert sich als demokratische und sittliche Institution in Bruchsal

Dass der Verein demokratisch aufgebaut war, zeigt sich nicht nur an der Wahl eines fünfköpfigen Vorstandes und eines Ausschusses, sondern auch daran, dass über die ausgearbeiteten Statuten bei einer Folgesitzung noch einmal beraten wurde sowie die Zusicherung erging, dass über die Verwendung der Mittel „gewissenhaft Rechenschaft“ abgelegt werden würde. Dass der Verein jedoch einer traditionellen Auffassung von Armenfürsorge anhing, wird in der Bedingung deutlich, dass eine „sittliche Würdigkeit“ der hilfsbedürftigen Personen vorliegen musste. Wen genau dies ein- oder ausschloss, darüber entschied der Vereinsausschuss selbst.

Frauen aus verschiedenen Milieus und Konfessionen bilden die Mitgliederstruktur des Vereins

Wer waren die Mitglieder der Gremien? Die Frauen kamen überwiegend aus dem Beamten- und Handwerksmilieu, waren verheiratet, in ihren 40ern oder 50ern und religiös gemischt, neben den Katholikinnen waren auch mindestens zwei evangelische und zwei jüdische Frauen vertreten.

Der Frauen-Verein engagiert sich aktiv in der Bruchsaler Gemeinschaft

Im weiteren Verlauf des Jahres meldete sich der Frauen-Verein immer mal wieder mit Veranstaltungsankündigungen oder Tätigkeitsberichten in der Zeitung. So wurde ein Wohltätigkeitskonzert mit der Musikschule organisiert und eine Lotterie. Neben einer direkten Hilfe mit Nahrungsmitteln und, in Ausnahmefällen, Geld, wurde in den Monaten Februar bis Mai an mehreren Tagen der Woche Suppe ausgegeben.

Der Verein bietet vielfältige Unterstützung und Bildung für bedürftige Familien

Ein Bericht im Mai informierte über ausgegebene 60 Laib Brot, 70 Sester Kartoffeln (z.T. als Saatkartoffeln), Fleisch, Reis und Gerste sowie 320 Suppenportionen und etwas Bargeld. Eine Arbeitsschule für die Kinder verarmter Familien mit Unterricht im Nähen wurde ebenfalls angeboten. Der Verein hatte dazu eine Lehrerin eingestellt und einen Raum für über 80 Kinder angemietet. Im Dezember bedankte man sich für Geschenke, die an die Zöglinge ausgeteilt wurden. Die Auswertung der Tätigkeit des Frauen-Vereins im Stadtarchiv muss sich quellenbedingt leider auf die Zeitungsberichte beschränken und kann noch bis ins Jahr 1859 fortgesetzt werden.

Text: Stadtarchivarin Dr. Tamara Frey; Bild: Stadtarchiv Bruchsal

Sehen Sie dazu auch den KraichgauTV-Filmbeitrag über das Stadtarchiv Bruchsal und lernen Sie Dr. Tamara Frey kennen:

STADTARCHIV | Rares auf 3.000 Regalmeter – Das Gedächtnis von Bruchsal

Zurück

Was war? Was kommt?

Nicht täglich auf dem Landfunker? Verstehen wir 🙂
Abonniere den Wochenend-Newsletter, dann wirst du 1x pro Woche
informiert und erfährst alles Wichtige zum Wochenende!

Der Landfunker-Wochenend-Newsletter: Bei Nichtgefallen jederzeit mit einem Klick kündbar!

Siehe auch

Kramen, Kaufen, Kinderlachen: Macht mit beim Merlin Kindersachen-Flohmarkt!

Ankündigung für den 8. Juni 24 | Es ist Zeit, die Schränke zu öffnen und …

Hide picture