video
 

DOKU | Bruchsals Geschichte besser verstehen – Der Film „Die Seilersbahn“

Bereit 180 x geteilt!


Zeitgeschichte | Ausgang der 80er Jahre hatte der Bruchsaler Journalist Rainer Kaufmann aus Anlass der Einweihung des Bürgerzentrums Bruchsal eine Film-Dokumentation über die Geschichte der Seilersbahn in Bruchsal gedreht. Sie wurde damals im SWR gesendet und hatte in Bruchsal für heftige Diskussionen gesorgt. KraichgauTV hat den 45-minütigen Filmbeitrag beim SWR geliehen und neu lizenziert und stellt ihn ab heute für begrenzte Zeit zur Verfügung.

05.02.2021 | Seit mehr als 50 Jahren begleitet Rainer Kaufmann als Journalist und Autor die Geschehnisse in seiner Heimatstadt Bruchsal. Obwohl er große Teile des Jahres im Ausland als Reiseführer und Restaurantbetreiber verbringt, hat ihn seine Geburtsstadt nie losgelassen. Besonders der nicht erzählten Geschichte hinter der Barockstadt widmet er bis heute seine Zeit.

So schon 1989 in seinem Werk „Seilersbahn – ein Weg Geschichte“. Der Film zeigt unter anderem Ausschnitte von der Eröffnungsfeier des „Bürger“-Zentrums Bruchsal, „ohne die es diesen Film nie gegeben hätte„, wie man gleich am Anfang erfährt. Es werden Ausschnitte der Einweihungsrede von Bernd Doll gezeigt, dem ehemaligen Oberbürgermeister von Bruchsal, und in den Kontext des Negierens der jüngeren Geschichte des Areals gestellt, auf dem „Bürger“-Park und „Bürger“-Zentrum gebaut wurden.

„Vor 8 Jahren in der Seilersbahn: Abbruch des Gebäudes hinter der Gefängnismauer, gedreht auf Super 8 – ein Amateurfilm. Es war eine ehemalige psychiatrische Anstalt, bekannt als „Psycha“. Irgendwer nimmt die Kanzel aus der alten Kapelle mit. Zur Nazi-Zeit sind hier in der Psycha Köpfe gerollt, stand hier eine Guillotine. Als Schüler wusste ich nichts davon, keiner hat es uns gesagt. Erst durch die Memoiren des langjährigen Totengräbers Sebastian Grundel erfuhr ich vor wenigen Jahren davon“ (Ausschnitt aus „Die Seilersbahn – Ein Stück Geschichte“)

Nehmen Sie sich 45 Minuten Zeit, am besten vor dem Fernseher im Kabelfernsehen oder per Stream auf dem SmartTV und lassen Sie sich die nicht erzählte Geschichte Bruchsals näher bringen.

Das Buch zum Thema:
“Elternstadt Bruchsal – ein ganz persönlichr Stadtführer”

Rainer Kaufmann hat im letzten Jahr ein Buch veröffentlicht mit dem Titel “Elternstadt Bruchsal – ein ganz persönlicher Stadtführer”. In diesem hat er die Seilersbahn-Recherchen und viele weitere historische Funde zusammen gefasst. Vor allem eine Bewertung des Umgangs der Stadt Bruchsal mit ihrer Geschichte.

Erhältlich über den Buchhandel oder auf http://www.erka-verlag.de. Das damalige Buch zum Film “Seilersbahn – ein Weg Geschichte” ist vergriffen. Rainer Kaufmann hat angekündig im Laufe des Sommers eine Zweitauflage herauszubringen.

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

 

Bereit 180 x geteilt!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

_

Anzeige

lfk-banner-eventkalender-300x150

_

_

Anzeige

saluveganshop

_

Siehe auch

Bruchsal | Jugendschutzbeauftragte gesucht

03.08.2021 | Die Stadtverwaltung Bruchsal, Amt für Familie und Soziales, schreibt ab sofort die Funktion des/der …

symbolbild-geld

Bruchsal | Engagement des Bundes unterstreicht Bedeutung des Standorts Bruchsal

03.08.2021 | In den vergangenen fünf Jahren hat die Bundeswehr rund 49 Millionen Euro in …

7 Feedback

  1. Woher kommt der Name „Seilersbahn“ ?

  2. Ich habe bis zu meinem 10. Lebensjahr in der Seilersbahn gewohnt und bin seit den 90er Jahren unregelmäßig in Bruchsal. Die Mauer war direkt gegenüber meines Kinderzimmers. Als Kinder spielten wir oft um die Mauern dieser gedenkwürdigen Stätte. Mir war überhaupt nicht bewusst was dort passiert war und habe diesen Film erst jetzt gesehen. Als Kind habe ich diesen Ort als mystisch empfunden.
    Im Geschichtsunterricht wurde nichts darüber erzählt. Nur über das Schloss, Balthasar Neumann und ein paar Fürsten. Es ist schon traurig wie eine Kleinstadt so gut wie gar nicht, sich mit einem beschämenden Teil unserer Geschichte auseinandersetzten möchte. Oder vielleicht in der Zwischenzeit?
    Vielen Dank an Rainer Kaufmann für die Recherche und das ich jetzt einen anderen Blickwinkel von den Gebäuden in und um der Seilersbahn bekommen habe.
    Beste Grüße aus dem Norden!

    • Vielen Dank sozusagen unter ehemaligen Seilersbahn-Nachbarn. Hat mich gefreut. Ein Tipp: Ich habe im letzten Jahr ein Buch veröffentlicht mit dem Titel „Elternstadt Bruchsal – ein ganz persönlichr Stadtführer“. In diesem habe ich die Seilersbahn-Recherchen und viele weitere historische Funde zusammen gefasst. Vor allem eine Bewertung des Umgangs der Stadt Bruchsal mit ihrer Geschichte. Erhältlich über den Buchhandel oder auf http://www.erka-verlag.de. Das damalige Buch zum Film „Seilersbahn – ein Weg Geschichte“ ist vergriffen. Ich bemühe mich aber im Laufe des Sommers, eine Zweitauflage herauszubringen.
      Beste Grüße aus dem Südwesten!

      • Landfunker-Redaktion

        Hallo Rainer Kaufmann, wir werden den Link auch auf der Videoseite veröffentlichen. Danke für den Hinweis!

  3. Ich bin auch Brusler und wie bei Rainer Kaufmann war der große freie Platz auf dem heute das Bürgerzentrum steht, mein Spielplatz. Von den Gebäuden die hinter dem grossen Gebüsch lagen, wusste ich nichts und es hat mir auch niemand erzählt, obwohl ich auch einen Drachen habe dort steigen lassen.
    Es ist sehr beschämend was in diesem Gefängnis geschah. Da am 1.3.1945 leider alle Unterlagen verbrannt sind, wird eine genaue Aufarbeitung der Geschehnisse sehr schwierig sein.
    Da ich seit 1971 nicht mehr in Bruchsal wohne, habe ich diesen Film zum ersten Mal gesehen und bedanke mich bei Rainer dass er mich darauf aufmerksam gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.