Unser Sternenerklärer vor dem Schloss Bellevue

Roland Zimmermann | Vom Astronomiepark Oberöwisheim direkt zum Bundespräsidenten

Zurück

20.9.23 | Man kennt ihn als den wachen Beobachter des Nachthimmels, aber Roland Zimmermann hat kürzlich für ein paar Tage seine Perspektive geändert: Vom Sternenhimmel Oberöwisheims zum Trubel des Bürgerfestes in Berlin.

Da war er also, unser Lieblings-Sterngucker, der Mann, der uns allen den Himmel über Oberöwisheim erklärt. Dieses Mal stand er jedoch nicht auf seiner geliebten Sternwarte am Weinberg, sondern wurde in der Hauptstadt vom Bundespräsidenten Steinmeier höchstpersönlich begrüßt.

Naja, fast! Sieht man von den paar Tausend anderen „Ehrenamtlichen“ ab, die ebenfalls auf das große Bürgerfest Berlin 2023 eingeladen waren. Aber gut, Roland Zimmermann ist nun mittendrin: Von der ruhigen Sternenoase Oberöwisheim ins pulsierende Herz der Hauptstadt.

“ … als ob man mir einen Astronautenanzug anzieht!“

„Von Oberöwisheim nach Berlin – das ist, als ob man mir einen Astronautenanzug anzieht und sagt: ‚Ab ins All mit dir!'“, schmunzelt er. Er, der in seinen Vorträgen nie ein Blatt vor den Mund nimmt, erlebte den „Kulturschock“ Hauptstadt. Und Roland wäre nicht Roland, wenn er die Chance nicht nutzen würde, um sich auch die abgelegensten Ecken Berlins anzuschauen. Mit seinem alten Bekannten Olaf Winter an der Seite führte der Weg vom Brandenburger Tor bis in die versteckten Kieze Berlins.

Nächste Vorherige




Rolands Astronomiepark in Oberöwisheim
Nächste Vorherige

Das Highlight? Ganz klar das Bürgerfest im Park von Schloss Bellevue. Wer hätte gedacht, dass unser Sternenmann sich zwischen Oktoplus-Ensemble und Bundespräsidenten so wacker schlägt? Und auch wenn Franz-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender sicherlich beeindruckt gewesen wären, hätten sie ihn persönlich kennengelernt, kehrte Roland doch mit einer klaren Erkenntnis zurück: „In Oberöwisheim und auf meiner Sternwarte fühle ich mich am wohlsten.“

Tja, Berlin mag groß, laut und schillernd sein, aber das beschauliche Oberöwisheim hat eben seinen ganz eigenen Charme – und einen Roland Zimmermann!

Herr Steinmeier in Oberöwisheim?

Und weil Roland ja immer für einen Spaß zu haben ist, haben wir ihn gefragt: „Warum nicht dem Bundespräsidenten eine Gegeneinladung zur Sternwarte schicken? Da könnte selbst der Herr Steinmeier noch etwas lernen, vermutlich.“ Roland lacht und wiegelt ab: „Der Herr Steinmeier wird wohl Wichtigeres zu tun haben. Aber es wäre sicherlich amüsant, denn dann würden sogar Politiker der untersten Ebene einmal zu meiner Veranstaltung kommen!“

Klar, es war eher ein Schmunzler, aber wer weiß, vielleicht steht Steinmeier ja wirklich mal vor seiner Sternwarte. Und wenn nicht, dann haben wir ja immer noch Roland und seine Geschichten aus der Hauptstadt.

Für uns bleibt zu sagen: Roland, du bist und bleibst unser leuchtendes Vorbild am Himmel von Oberöwisheim. Auf dass dein Stern noch lange für uns strahlen möge! Cheers!

Vom Weinberg zum Sternenpark – Die Reise eines Astronomie-Enthusiasten

 

Was? Sie kennen die Sternwarte in Oberöwisheim noch nicht? Hier lesen Sie, warum sich ein Besuch immer lohnt!

Im idyllischen Örtchen Oberöwisheim, einem Stadtteil von Kraichtal, steht eine Sternwarte, die nicht nur mit ihren astronomischen Modellen begeistert, sondern auch mit der Geschichte ihres Gründers – Roland Zimmermann. Ein Mann, der vor mehr als zwei Jahrzehnten den Himmel über einem alten Weinberg entdeckte und seitdem sein Leben der Astronomie verschrieben hat.

Ein Funke namens Astronomie

1996 machte Roland Zimmermann eine scheinbar unscheinbare Entdeckung, die sein Leben von nun an verändern sollte. Während er auf seinem alten Weinberg in Oberöwisheim aufräumte, stieg sein Blick empor und er sah den Himmel auf eine Art und Weise, die ihn nicht wieder losließ. Ein Jahr später wurde aus dieser Faszination eine Leidenschaft. Ein kleines Fernglas wurde zu einem größeren, dann zu einem Teleskop, und bald fand er sich in einer Spirale aus Forscherdrang und Neugier wieder. Zwischen Büchern, PC-Programmen und endlosen Nächten des Sterneguckens entwickelte sich Roland zu einem echten Kenner der Himmelsmechanik.

Vom Beobachter zum Lehrer

Rolands Leidenschaft war ansteckend. Wenn er mit seinen Teleskopen am Weinberg stand, besuchten ihn immer mehr Menschen und ließen sich von der Magie des Universums anstecken – und von der kostenlosen Möglichkeit, es durch seine Teleskope zu betrachten. Doch mit den Beobachtungen kamen auch Fragen. Die Komplexität des Universums mit Worten allein zu erklären, war eine Herausforderung. Roland erkannte den Bedarf an greifbaren, visuellen Hilfsmitteln und begann, astronomische Modelle zu bauen, um die Wunder des Universums besser darstellen zu können.

Der Astronomiepark: Ein Universum zum Anfassen

Was ursprünglich nicht geplant war, wuchs zu einem beeindruckenden 4.000 qm großen Astronomiepark heran, gefüllt mit einzigartigen Modellen, die es nirgendwo sonst zu sehen gibt. Ob es die Galaxienwiese mit ihrer Darstellung unserer Milchstraße ist, das mechanischen Planetarium, das den Sternenhimmel mit all seinen Sternbildern zeigt, oder der AstroGarten, der das Sonnensystem in einem 30 Meter großen Modell darstellt – Roland hat es geschafft, die Unendlichkeit des Universums greifbar zu machen.

Nächste Vorherige
   
 

Rolands Astronomiepark in Oberöwisheim
Nächste Vorherige

Der Park ist auch ideal für Familien und bietet auch tagsüber viel Überraschendes. Kinder können durch das Gelände streifen und mit dem Astro-Quiz ihr Wissen testen. Die Galaxienwiese zeigt die Struktur unserer Milchstraße, während der Planetenweg im Maßstab von 1:10 Milliarden die gigantischen Entfernungen im Sonnensystem darstellt.

Ein Mann mit einer Mission

Roland Zimmermann ist nicht nur ein begeisterter Astronom, sondern auch ein begnadeter Handwerker und Erzieher. Sein Motto „Es gibt fast nichts, was man nicht kann, man muss nur wollen“ spiegelt seine unermüdliche Arbeit und Leidenschaft wider. Er ist ein Beispiel dafür, wie ein Funke, einmal entzündet, zu einem Feuerwerk aus Kreativität und Entschlossenheit werden kann.

Anerkennend sagen wir, dass der Astronomiepark in Kraichtal nicht nur ein Ort der Bildung und Faszination ist, sondern auch das Lebenswerk eines Mannes, der einmal den Himmel sah und beschloss, ihn zu uns auf die Lösserde des Kraichgau zu bringen. Danke für deine Leidenschaft, lieber Roland!

Muc, 2023

Zurück

Was war? Was kommt?

Nicht täglich auf dem Landfunker? Verstehen wir 🙂
Abonniere den Wochenend-Newsletter, dann wirst du 1x pro Woche
informiert und erfährst alles Wichtige zum Wochenende!

Der Landfunker-Wochenend-Newsletter: Bei Nichtgefallen jederzeit mit einem Klick kündbar!

Siehe auch

NEUENBÜRG | Auf der Suche nach vergessenen Geschichten und Hintergründen

Filmbeitrag | Klein-Denkmäler, Wegkreuze, Kapellen und kuriosen Begebenheiten. Unsere Regio Reporterin Gaby Müller recherchiert immer …

Consent Management Platform von Real Cookie Banner Hide picture