Foto: Gei, FFW

Gleitflieger „landet“ in Baumkrone: Über 70-Jähriger aus 30 Metern Höhe gerettet

Lass das deine Freunde wissen!


17.2.23 | In einem beeindruckenden Einsatz retteten Höhenretter der Feuerwehr einen abgestürzten Gleitschirmflieger aus der Baumkrone einer Eiche in Oberderdingen, Landkreis Karlsruhe. Der über 70 Jahre alte Sportflieger befand sich in über 30 Metern Höhe, konnte aber unverletzt geborgen werden. Die Rettungsaktion zog zahlreiche Einsatzkräfte an, darunter Spezialisten für Höhenrettung.

Einsatz nach Hilferufen im Wald ausgelöst

Der abgestürzte Gleitschirmflieger, der seinen Sport auf einer Anhöhe bei Oberderdingen ausübte, wurde nach seiner plötzlichen Abwesenheit von der Landefläche vermisst.

Gleitschirmflieger aus dem benachbarten Knittlingen haben auf einer Anhöhe bei Oberderdingen ihren Absprung- und Landplatz. „Ich habe den ganzen Nachmittag dem mir auch persönlich bekannten Gleitschirmflieger beim Fliegen zugesehen“, berichtet der Besitzer einer Grillhütte, die sich in unmittelbarer Nähe befindet. „Als wir ihn dann nicht wieder auf der Landefläche gesehen haben, machten wir uns Sorgen und begannen mit der Suche nach ihm“, berichtet der besorgte Passant weiter. Gemeinsam mit einem Kollegen aus dem Gleitschirmclub machten sie sich dann auf die Suche in der näheren Umgebung. Bei der Aussichtplattform „Bergwald“ trafen sie auf eine Wanderin. Auf die Frage ob sie einen Gleitschirmflieger gesehen hat, berichtet sie von Hilferufen, die sie im Wald gehört hatte.

„Wir haben dann sofort den Notruf abgesetzt und uns im Wald auf die Suche nach dem Vermissten gemacht“, berichteten die beiden Helfer weiter. Sie fanden den abgestürzten Gleitschirmflieger, ca. 150 m von der Straße entfernt im Wald auf der Astgabel einer Eiche in ca. 30m Höhe. Dorthin hatte er sich gerettet, nachdem er sich von seinem Gleitschirm getrennt hatte. Die Trennung vom Schirm war wichtig, damit durch den Wind über den Schirm keine Kräfte mehr auf den Piloten wirken können.

Spezialkräfte für schwierige Rettungsaktion herangezogen

Die integrierte Leitstelle Karlsruhe alarmierte umgehend die Feuerwehr Oberderdingen, die Berufsfeuerwehr Karlsruhe, die Werkfeuerwehr des KIT sowie Notarzt und Rettungsdienst. Besonders die Höhenretter, ausgerüstet für Einsätze in extremen Höhen und Tiefen, spielten eine entscheidende Rolle bei der Rettung des Gleitschirmfliegers.

Foto FFW, Gei

Technisches Geschick und Teamarbeit führen zum Erfolg

Mit einer Kombination aus Fachwissen, Spezialausrüstung und Teamarbeit gelang es den Rettungskräften, den Piloten sicher aus der Baumkrone zu bergen. Dabei wurden innovative Techniken und Ausrüstung, wie Schiebeleitern und Seilsicherungen, eingesetzt, um den Gleitschirmflieger unverletzt zu Boden zu bringen.

 

Foto FFW, Gei

Umfassende Unterstützung und Nachsorge gewährleistet

Die Rettungsaktion umfasste nicht nur die körperliche Bergung des Sportfliegers, sondern auch die psychologische Betreuung seiner Familienangehörigen durch eine Notfallseelsorgerin. Zudem blieb die Polizei vor Ort, um die Situation zu überwachen und zu dokumentieren. Die genauen Umstände des Absturzes bleiben unklar.

Zurück

Was war? Was kommt?

Nicht täglich auf dem Landfunker? Verstehen wir 🙂
Abonniere den Wochenend-Newsletter, dann wirst du 1x pro Woche
informiert und erfährst alles Wichtige zum Wochenende!

Der Landfunker-Wochenend-Newsletter: Bei Nichtgefallen jederzeit mit einem Klick kündbar!

Siehe auch

Imagefilm »Engagierte Jugend« | Die Jugendgruppe des Kleintierpark Bad Schönborn stellt sich vor

Filmbeitrag | Beim Regiowettbewerb „Engagierte Jugend“ hatte die Jugendgruppe des „Kleintierpark Bad Schönborn“ für das …

Hide picture