fbpx
video
 

OLDTIMER-TREFFEN | Die Rückkehr der rollenden Raritäten

Bereit 76 x geteilt!


Filmbeitrag | Die Firma Ihle war in den 1930er Jahren im Karosseriebau berühmt für ihre schnittigen Autos. Zum ersten Mal gab es nun ein internationales Treffen der rollenden Raritäten auf dem Bruchsaler Markplatz.

3.6.22 | Ein Wiedersehen der besonderen Art: Als Annerose Ihle den Wagen ihres Schwiegervaters verkauft hatte, war er noch blau-weiß lackiert. Nun rollte er in knalligem rot und Top-restauriert auf den Bruchsaler Marktplatz. Am Steuer Gottfried Müller aus Bad Mergentheim, der als Vorsitzender der Ihle-IG das Treffen organisiert hatte. Verständlich, dass Daniela und Caroline, die Enkelinnen des Firmengründers Rudolf Ihle, ebenfalls mal Platz nehmen wollten und natürlich auch durften.

Die „Gebrüder Ihle KG, Bruchsal“ entstand aus einer Fahrradwerkstatt in der Bruchsaler Kaiserstraße. Rudolf und Fritz Ihle übernahmen 1931 den Betrieb und erweiterten ihn, zogen in die Styrumstraße und später in die Talstraße. „Das waren clevere, junge Burschen. Sie waren Designer, Handwerker und letztendlich auch Vermarkter“, sagt Müller, der auch ein Buch über die Ihle-Brüder geschrieben hat. Ihr Erfolgsgeheimnis: Schnittige Karosserien für Fahrwerke und Motoren von BMW, Ford oder inzwischen untergegangene Kultmarken wie Dixi. Die gab es sogar als Bausatz zu erwerben, so dass sich jeder seinen Traum eines „Rennwagens“ erfüllen konnte.

Beim internationalen Dixi-Treffen in Bruchsal waren nun 90 Teilnehmer mit 47 Dixi-Autos gekommen, darunter 22 Ihle-Dixis mit dem markanten Kühlergrill in Nieren-Optik. Ob dieses Design, das inzwischen als „BMW-Niere“ bekannt ist, tatsächlich in Bruchsal erfunden wurde, erklärt Gottfried Müller in unserem Filmbeitrag.

KraichgauTV – wir & ihr von hier!

Was passiert in unserer Region? Wir zeigen es, denn wir kennen die Gegend und die Akteure. Wir wissen, was die Menschen hier beschäftigt und entdecken auch die liebenswerten Dinge, die Öffentlichkeit verdienen. Genau dafür machen wir Fernsehen von hier und für hier. Mit viel bescheideneren Mittel als die öffentlich-rechtlichen, aber umfassend und mit Leidenschaft.

Für manche mag es allein schon eine Nachricht sein, dass der SWR mit einem großen Team für mehrere Stunden auftaucht, um wenige Sendeminuten zu produzieren. Darüber könnten wir nur schmunzeln, wären wir nicht schon wieder unterwegs zum nächsten Dreh oder in der Postproduktion.
Es gibt eben viel zu tun in der Region – und wir sind mittendrin. Nicht sensationsheischend, sondern einfach liebe- und respektvoll berichtend von dem, womit sich die Bewohner in unserer Region beschäftigen.

Deshalb: Teilt gerne unsere Beiträge auf Facebook, wenn sie euch gefallen. Erzählt es weiter, wenn euer Ort bei KraichgauTV zu sehen ist. Schreibt es ins Amtsblatt, wenn euer Verein außergewöhnliches geleistet hat und von unserem Kamerateam besucht wurde.

Denn letztendlich ist das „wir“ und „ihr“ doch nur ein gemeinsames WIR.

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

Ja, ich abonniere den