WILLI-Reportage | Ich geh dann mal heim! (Archiv 2021)

Lass das deine Freunde wissen!

 

Icon-Stadtmagazin WILLI

Der badische Dialekt klingt in „anderssprechenden“ Ohren manchmal schon kurios. Während man woanders in Urlaub fährt, fliegt oder segelt, „geht“ der Badener in Urlaub oder auch einfach „heim“ – Wolf-Dieter Freier aus Ubstadt hatte es vor 10 Jahren beruflich nach Nordrhein-Westfalen verschlagen, quasi deutschsprachiges Ausland. Als für ihn die Rente in Sicht kam, fanden es die Kollegen dort lustig, dass er sagt: „Ich gehe in Rente“. Zum Beweis für die grammatikalische Richtigkeit dieses Satzes überlegte er sich, das wörtlich einzulösen und machte sich auf den Fußmarsch von Köln nach Karlsruhe – er ging nach Hause!

Rheinkilometer 372
Abschied: Die Jülicher Kollegen kommen nach Köln
Geschafft: Die heimische Erde wird geküsst.

„Ich wollte mit der Route am Rhein entlang die Verbindung zu meinen beiden letzten Arbeitsstätten – dem Forschungszentrum Jülich (AVR/JEN) und dem Forschungszentrum Karlsruhe (WAK/KTE) – herstellen, erklärte der 61-jährige den Grund seiner dreiwöchigen Wanderschaft. Er ergänzt, dass es ihm während dieser Zeit wichtig war, nach dem langen Berufsleben Zeit zu finden, sich über den nun kommenden dritten Lebensabschnitt und die weitere Zukunft Gedanken zu machen. „Wandern hat etwas Meditatives“, sagt er und erzählt aber auch gleichzeitig von den Strapazen, denn er hatte bei seiner Planung nicht ganz bedacht, dass der Rhein von uns aus bergab fließt, d.h. dass der Nachhauseweg immer bergauf gehen würde. „Am Rheinsteig bei Bad Salzig wurde es extrem anstrengend, aber ich habe es geschafft“, sagt er heute sichtlich stolz.

„Ich musste öfter mal mit mir selbst schimpfen“

Nach einer Wegstrecke von 317 Kilometern, immer am Rhein entlang (nur ein klitzekleines Stückchen nahm er wegen des Sturmtiefs „Ignatz“ den Zug), kam Wolf-Dieter Freier am 27. Oktober 2021 mit der Fähre von Germersheim/Leimersheim in Leopoldshafen an und wurde von zahlreichen Freunden sowie ehemaligen Geschäftskollegen empfangen.

Was genau er alles auf seiner „Abschiedstour“ erlebt hat, möchte Wolf-Dieter nun in einem Buch zusammenfassen, in einer Kladde hat er täglich Notizen dafür gemacht und ganz viele Fotos von der Wegstrecke geschossen.

Über das fertige Buch wird WILLI gerne informieren.

Text: Andrea Bacher-Schäfer

Aus RegioMagazin WILLI 12/2021

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

Was war? Was kommt?

Nicht täglich auf dem Landfunker? Verstehen wir 🙂
Abonniere den Wochenend-Newsletter, dann wirst du 1x pro Woche
informiert und erfährst alles Wichtige zum Wochenende!

Der Landfunker-Wochenend-Newsletter: Bei Nichtgefallen jederzeit mit einem Klick kündbar!

Siehe auch

Antrag im Kreistag: Die Rückkehr des BR-Kennzeichens?

Bruchsal | Lang lang ists her, als WILLI bereits 2015 das BR-Kennzeichen zu seinem Titelstar …

Hide picture