fbpx
Altes Feuerwehrhaus Bild: Rainer Kaufmann

BRUCHSAL | Der „Denkort Fundamente“ wird immer konkreter

Lass das deine Freunde wissen!

30.5.2023 | Projektpartner verständigen sich auf Weiterentwicklung des städtischen Konzeptes für die Nachnutzung des Feuerwehrareals

Bei der diesjährigen Klausurtagung des Bruchsaler Gemeinderates, die aktuell stattgefunden hat, waren erste konkrete Pläne für die Nachfolgenutzung des bisherigen Feuerwehrareals und des Geländes der ehemaligen Synagoge in Bruchsal vorgestellt und diskutiert worden.

Pläne des Konzepts werden konkreter

Jetzt fand eine weitere für die Fortführung des Projekts wichtige Veranstaltung mit allen am Projekt beteiligten Partnern statt. Deren Ergebnis war eine klare Willensbekundung, gemeinsam die Pläne für das von der Stadtverwaltung entwickelte Konzept „Denkort Fundamente“ weiter zu konkretisieren.

„Wir haben das städtische Konzept diskutiert und in der Diskussion unsere gemeinsamen Anknüpfungspunkte bestärkt“, zog Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick ein positives Resümee des Treffens.

Einen halben Tag nahmen sich die Vertreter/-innen der Stadt Bruchsal, des Fördervereins „Haus der Geschichte der Juden Badens e.V.“, der Nachfahren Bruchsaler Juden, der Landesfeuerwehrschule, des Landkreises Karlsruhe, der Handelslehranstalt, der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden (IRGB), der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW), des Vereins „Lernort Bergfried Bruchsal e.V.“, des Vereins „Jüdisches Leben Kraichgau e.V.“ und der Fraktionen des Bruchsaler Gemeinderates für einen Workshop Zeit.

Verschiedene bauliche und inhaltliche Varianten von den von der Stadtverwaltung für die Weiterentwicklung beauftragten Fachleuten wurden präsentiert.

Zunächst wurden ihnen konkrete Pläne für die Nachnutzung des Areals von dem auf die Ausgestaltungen von historischen Erinnerungsorten spezialisierten Architekturbüros vorgestellt.

Basis für die Ausarbeitungen waren die zuvor mit den Projektpartnern geführten Interviews. Im Anschluss an die Ausführungen wurden die verschiedenen Interessenslagen der Partner in Einzelgruppen vor dem Hintergrund diskutiert, sich auf eine gemeinsame Zielsetzung für die Weiterentwicklung des Projektes zu verständigen.

„Ich bin froh über die klar signalisierte Bereitschaft aller Teilnehmenden, auf dem Areal gemeinsam etwas großes Ganzes entstehen zu lassen. Jetzt gilt es die Konkretisierungen durch einen Beschluss des Gemeinderates zu untermauern“, so die Oberbürgermeisterin. Noch vor der Sommerpause soll eine entsprechende Vorlage in den Gemeinderat eingebracht werden. Für den Herbst haben sich die Projektpartner auf ein weiteres Treffen verständigt.

 

Siehe auch

BRUCHSAL | „Mädchen mit Hutschachtel“ an historischem Ort

1.6.2023 | Vorstellung „Mädchen mit Hutschachtel“ im Alten Feuerwehrhaus am 21. Juli 2023 Der Malteser …

Hide picture