Für Kai Hliza ist das Radfahren nicht nur „einfach ein Hobby“. Als „Semi-Profi“ hat er nationale Titel geholt. Er ist mehrfacher Gewinner des „Kriterium Roschbach“ und Rheinland-Pfalz-Meister. | Foto: Kraemer

Bad Schönborn | Und plötzlich ist alles anders – Kai Hliza plant eine Charity-Aktion

Lass das deine Freunde wissen!

26.04.2021 | Ein einschneidendes Erlebnis änderte das Leben des Rennrad-Sportlers Kai Hliza von einer auf die andere Sekunde. Nun plant er eine Charity-Aktion und ruft zu Spenden auf.

Kai Hliza ist seit vielen Jahren ein sehr erfolgreicher Rennrad-Sportler. Dass das Radfahren nicht nur „einfach ein Hobby“ des 35-Jährigen ist, sondern viel mehr, sieht man auf den ersten Blick.
Als „Semi-Profi“ hat er nationale Titel geholt, so ist er mehrfacher Gewinner des „Kriterium Roschbach“ und mehrfacher Rheinland-Pfalz-Meister in seiner geliebten Sportart.

Vor etwa drei Jahren dann der schicksalhafte Tag: Nach einer Fahrt mit dem Rennrad von seiner Arbeitsstelle, den Sankt Rochus Kliniken Bad Schönborn, nach Hause, blieb sein trainiertes Sportlerherz plötzlich stehen – vermutlich auf Grund einer verschleppten Infektion.

„Ohne fremde Hilfe wäre das unweigerlich mein Tod gewesen“, blickt Kai Hliza zurück. Doch offensichtlich hatte er schützende Hände über sich: Gerade in diesem Moment war eine geübte Helferin vor Ort, die ihn wiederbeleben konnte und so sein Leben gerettet hat.

„Ich bin unendlich dankbar, dass durch das schnelle Handeln meiner Mutter und die sofortige Wiederbelebung durch die Nachbarin, die Heilpraktikerin ist, ich jeden weiteren Tag erleben darf“, blickt Kai Hliza zurück. Er wurde für viele Tage in ein künstliches Koma versetzt und sein Weg zurück ins Leben war mühsam, aber er kämpfte sich Stück für Stück zurück in eine relative Normalität:

Er hat heute eine Schwerbehinderung und muss dauerhaft einen S-ICD- Defibrillator tragen. „Auch wenn ich Zeit gebraucht habe, um den Defibrillator in meinem Körper zu akzeptieren, bin ich der Medizin dankbar, dass ich nun ein wenig sorgenfreier meinen Alltag damit leben darf“, sagt er.

Auch sein Arbeitgeber tat alles, um seine Rehabilitation an der Arbeitsstelle zu ermöglichen: „Kai Hliza ist seit über 10 Jahren unser Mitarbeiter – zunächst als Sporttherapeut, seit etwa 4 Jahren als Qualitätsmanagementbeauftragter und Leiter der Stabstelle „Soziales“ der Sankt Rochus Kliniken“, sagt der Kaufmännische Direktor Ralf Ullrich. „Die Sankt Rochus Kliniken und ich persönlich haben diesen Weg stets sehr eng begleitet und alles getan, um eine Rehabilitation zu ermöglichen.“

Der 35-jährige Kai Hliza ist „unendlich dankbar“, dass er durch die sofortige Wiederbelebung „jeden weiteren Tag erleben darf“. | Foto: Gucht

Nun möchte Kai Hliza danke sagen für die besonderen Umstände seiner Rettung und hat sich dafür eine ganz besondere Aktion namens „Heartspeed“ ausgedacht: „Am 03. Juni werde ich mit meinem Rennrad von Karlsruhe nach Köln fahren – das sind etwa 330 Kilometer.“ Unterstützt wird er von zwei Kollegen der Sankt Rochus Kliniken, dem Physiotherapeuten Sammy Mall und dem Sporttherapeuten Peter Wacker im Begleitfahrzeug:

„Nicht erst nach meinem Schicksalsschlag habe ich volle Unterstützung von meinem Arbeitgeber erfahren. Ich habe hier auch einige liebe Freunde kennen lernen dürfen, die mich unter anderem jetzt bei diesem Projekt unterstützen – und auch darüber hinaus“, betont Hliza, der das 330 Kilometer entfernte Köln ganz bewusst als Ziel gewählt hat.
„Das liegt daran, dass ich als Kind mit meinem Vater und Geschwistern diese Strecke in 3 Tagen mit Zelt und Gepäck unternommen habe und es seit ich Rennrad fahre ein Ziel ist, diese Strecke an einem Tag zu bewältigen.“

Für seine „Heartspeed“-Aktion ruft Kai Hliza ab sofort zu Spenden auf: „Die Spenden sollen einmal an die Universitätsmedizin in Heidelberg/Abteilung Kinder-Kardiologie gehen. Hier möchte ich insbesondere die Schulung von Wiederbelebungsmaßnahmen bei Angehörigen schwer betroffener Kinder unterstützen.“ Mit einem weiteren Teil der Spenden möchte er Defibrillatoren in den öffentlichen Bereichen der Sankt Rochus Kliniken anschaffen – zum Beispiel der Eingangshalle.

Die Kollegen von den Sankt Rochus Kliniken sind begeistert von der Aktion und unterstützen ihn nach Kräften. Ralf Ullrich: „Dass er trotz allem sogar auch seinen geliebten Sport wieder auf hohem Niveau ausüben kann, ist für mich eine unglaublich Leistung, die ich nicht genug würdigen kann!“

„Ich freue mich auf die Herausforderung und bin gespannt, was wir alle zusammen erreichen können“, so Kai Hliza, der voller Vorfreude auf den 03. Juni schaut. Und in seinen Augen kann der Betrachter sie wieder glitzern sehen: Power, Kraft und Begeisterung.

Nähere Information gibt es auf der Homepage http://www.heartspeed.de sowie auf der Facebook-Seite HeartSpeed. Wer diese besondere Charity-Aktion unterstützen will, kann seine Spende auf das Spendenkonto (IBAN: DE 73 6635 0036 0007 0750 48) bei der Sparkasse Kraichgau (BIC: BRUSDE66XXX) unter dem Stichwort HeartSpeed überweisen.

 

 

 

 

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

 

 

Lass das deine Freunde wissen!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

Bad Schönborn | Bürgerbeteiligung mal anders

27.08.2021 | Bad Schönborn will Smart City werden – das hat der Gemeinderat im November …

logo_stadt_bruchsal_300dpi

Bruchsal | Kultur spendet fast 10.000 Euro für die Flutopfer

26.07.2021 | Annähernd 10.000 Euro fließen aus den Bruchsaler Kulturveranstaltungen der vergangenen Wochen – dem …