fbpx
Foto: Volocopter

BRUCHSAL | Volocopter kooperiert mit Microsoft beim VoloIQ Aerospace Cloud Projekt

Bereit 12 x geteilt!

19.5.22 | Volocopter, Pionier der Urban Air Mobility (UAM), gab heute eine strategische Zusammenarbeit mit Microsoft bei der Entwicklung eines Aerospace Cloud Systems auf Microsoft Azure bekannt. Die digitale Plattform VoloIQ wird das Betriebssystem für UAM-Dienste von Volocopter. Nach deren kommerziellen Launch, wird Azure VoloIQ und den anschließenden Übergang zum autonomen Betrieb unterstützen.

VoloIQ soll standardmäßig als UAM-Betriebssystem für den gesamten elektrisch betriebenen Passagier- und Drohnenflugbetrieb genutzt werden.

Ihre breit angelegte modulare Struktur wird viele Aspekte umfassen, darunter die Buchung und den E-Commerce, die Planung des kommerziellen Flugbetriebs, die Betriebsnetzplanung, die Flugplanung, die Flugüberwachung, die Bereitstellung von digitalen Zwillingen für die Luftfahrt, die Protokollierung der Fluggerätedaten sowie ihre Analyse. Volocopter hat sich für Microsoft Cloud/Azure entschieden, da sie eine sichere Verknüpfung all dieser Bestandteile des UAM-Ökosystems zu einem integrierten Service-Portfolio ermöglichen.

„Microsoft als Projektpartner und Investor mit an Bord zu haben, beweist, dass Volocopter mit Lösungen wie der VoloIQ nicht nur Pionierarbeit leistet, sondern auch Zugang zu bemerkenswertem Marktpotenzial bietet“,

sagte Alexander Oelling, Chief Digital Officer von Volocopter. „Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit Microsoft Azure diese Cloud-Lösung besonders für die Luftfahrt weiterzuentwickeln und damit die Sicherheit beim digital gesteuerten Betrieb von UAM voranzutreiben.“

Volocopter und Microsoft werden zu Beginn ihrer Kooperation sicherstellen, dass Microsoft Azure die Anforderungen für den kommerziellen Betrieb von VoloIQ abdeckt. Azure soll im nächsten Schritt den Flug- und Service-Support für die elektrischen Senkrechtstarter (eVTOL) von Volocopter (VoloCity, VoloDrone und VoloConnect) sowie den Support der Bodeninfrastruktur (VoloPort) in Echtzeit ermöglichen.
„Lösungen für eine reibungslose Deckung der Cloud-Computing-Anforderungen zur Unterstützung der dynamischen Luftfahrtindustrie zu entwickeln und dabei die neuesten Technologien in Einklang mit den regulatorischen Anforderungen zu bringen, ist ein komplexes Unterfangen. Wir sind uns des Potenzials bewusst, das eine sichere, robuste und effiziente Cloud-Plattform für Luftfahrt- und UAM-Betreiber bietet“, beteuert Uli Homann, CVP von Cloud and AI bei Microsoft. „Durch unsere Zusammenarbeit mit Volocopter schaffen wir die Grundlagen für ein kommerzielles Modell für eine Aerospace Cloud.“
Die Kooperation zwischen Volocopter und Microsoft wurde 2020 erstmals bekannt gegeben, als Volocopter und Lufthansa Industry Solutions ihre Pläne für eine auf Microsoft Azure gestützte Entwicklung von VoloIQ für den autonomen Luftverkehrsbetrieb vorstellten.
Der Zweck von VoloIQ ist einfach zu benennen: vollständige digitale Sichtbarkeit und eine verbesserte Echtzeit-Effizienz des UAM-Ökosystems.
Dank dieser digitalen Ressource werden die Dienste von Volocopter – und alle für ihre Durchführung erforderlichen relevanten Prozesselemente – benutzerfreundlich und für Kunden, Piloten, Betreiber und Stakeholder gleichermaßen digital zugänglich sein. VoloIQ ist mit dieser klaren Zweckbestimmung die Basis für die bevorstehende Entwicklung von Volocopter zu einem Anbieter von Flugtaxi-Dienstleistungen. Nach Markteintritt wird VoloIQ als digitales Rückgrat die Effizienz der Wartung und der Infrastruktur stärken.

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.