fbpx
Foto: WetterOnline

Wetter | Trockenheit und Dürre bringen große Probleme für Flora und Fauna

Bereit 11 x geteilt!

31.5.22 | Für Mehlschwalben und Rauchschwalben werden die Lebensbedingungen immer schlechter. Auch die Trockenheit der letzten Jahre ist eine Ursache für den Schwund unserer Sommerboten. Den Vögeln fehlt neben ausreichender Nahrung auch das Baumaterial für ihre Nester.

Die Trockenheit erschwert die Familiengründung der Schwalben

Die Schwalbe, die als Sommerbote gilt, als Glücksbringer und Wetterprophetin, ist bedroht. Die kleinen Kunstflieger, die schon lange in Koexistenz mit uns Menschen leben, brauchen Unterstützung. Die Ursachen für den abnehmenden Bestandstrent von Mehl- und Rauchschwalben sind vielfältig. Die Trockenheit ist neben Futtermangel durch das Insektensterben oder Akzeptanzproblemen eine davon.
Die Bedrohung der Schwalben beginnt damit schon vor dem Start in ein neues Leben, denn Schwalben sind zum Nestbau auf lehmhaltige Erde angewiesen. Diese lässt sich nur feucht gut zum Nestbau verwenden. Die Gründung einer neuen Schwalbenfamilie ist demnach durch Wassermangel erschwert bis unmöglich. Ist es den Tieren dennoch gelungen, ein Nest zu bauen, trocknet es durch niedrige Luftfeuchtigkeit und hohe Temperaturen aus und verliert an Stabilität. So kann es sein, dass die Nester mit den immer schwerer werdenden Jungen abbrechen.

Hinter uns liegt eine außergewöhnliche Trockenperiode

Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline erklärt: „Der anhaltende Wassermangel und Temperaturanomalien führen zu massiven Problemen. Hinter uns liegt eine Trockenperiode, die in mehrfacher Hinsicht einzigartig für Europa war. In den Jahren 2018 bis 2020 herrschte zudem eine Dürre, deren Dauer und Flächenausdehnung außergewöhnlich war. Es war selten so heiß. Im Vergleich zu den Trockenperioden der letzten 250 Jahre wichen die Temperaturen um 2,8 Grad nach oben ab. Das Jahr 2021 war zwar etwas feuchter, was für die Landwirtschaft gut war, aber die Feuchtigkeit ist nicht bis in tiefere Bodenschichten gedrungen. Die Dürre der Vorjahre hat Folgen und nächste Dürren sind nicht auszuschließen. Wir müssen uns auf eine Zunahme von Wetterextremen einstellen. Nun bedeutet das aber nicht unweigerlich, den Kopf in den Sand zu stecken, sondern zu handeln – wie durch aktiven Naturschutz.“

Die gefährdeten Schwalben können für den Menschen nützlich sein

Sprüche und Bauernregeln zeigen die traditionelle Verbundenheit der Menschen mit den Schwalben. Lange lebten Mensch und Schwalbe in einem Win-Win-Verhältnis zusammen. Die Vögel fingen lästige Mücken, Fliegen und Blattläuse, die Menschen ließen sie dafür im Stall und an der Hauswand ihre Nester bauen. Aber das Blatt hat sich zu Ungunsten der Schwalbe gewendet. Mit jeweils etwa 700.000 Brutpaaren gibt es nur noch halb so viele Vögel wie vor 30 Jahren. Die Mehlschwalbe ist gefährdet, die Rauchschwalbe steht auf der Vorwarnliste der Roten Liste. Wer die Schwalben gerne bei sich ansiedeln möchte, kann zum einen Nisthilfen oder Kunstnester erwerben und unter dem Dachvorsprung anbringen. Zum anderen kann auch eine Schüssel mit nassem Lehm, die an einer vor Katzen sicheren Stelle auf dem Boden oder einem Carport positioniert wird, für Baumaterial sorgen. Wichtig ist, dass der Lehm während der gesamten Brutperiode nass gehalten wird. Mit montierten Kotbrettchen wird die Reinigung unter einem Nest erleichtert. Wer einen Stall oder Schuppen hat, kann Rauchschwalben die Errichtung ihrer Kinderstuben ermöglichen, indem einfach die Fenster einen Spaltbreit aufgelassen werden, damit die Schwalbe ein- und ausfliegen kann.
Viele Infos und Tipps finden Sie dazu beim NABU unter https://nabu.de/schwalben. 

Schwalben als Vorgänger der Wetterfrösche

„Durch Sprüche und Regeln wie ‚Siehst du die Schwalben niedrig fliegen, wirst du Regenwetter kriegen‘ sind die Schwalben quasi unsere Vorgänger in Sachen Wettervorhersagen. Auch wenn es im Falle des Tiefflugs nicht immer regnet, ist ein wahrer Kern an der Regel. Bei nahendem Tiefdruck fliegen Insekten in Bodennähe, bei Hochdruck werden sie von der warmen Luft hinaufgetragen. Die Schwalben fliegen einfach da, wo ihr Futter ist,“ erklärt Goldhausen.

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.