Volocopter_EASA_Genehmigung_eVTOL_Start-Up
Volocopter erhält Design Organisation Approval von der EASA, v.l.n.r.: Florian Reuter, CEO Volocopter; Jan-Hendrik Boelens, CTO Volocopter; Rachel Daeschel, Certification Director EASA; Patrick Ky, Executive Director EASA. Copyright: Volocopter

Volocopter erhält als erstes eVTOL Start-Up die Anerkennung als genehmigter Entwicklungsbetrieb

Bereits 20 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

Bruchsal | 10.12.2019 | Urban Air Mobility Pionier Volocopter hat heute die Anerkennung als genehmigter Entwicklungsbetrieb (Design Organisation Approval – DOA) von der EASA, der Europäischen Agentur für Flugsicherheit, erhalten.

Dies geschah nach einer Reihe von strengen Untersuchungen des Unternehmens durch die Agentur. Das Design Organisation Approval (DOA) ist eine Bestätigung durch die EASA, dass Volocopter auf eine kontrollierte und sichere Art und Weise entwickelt. Als Design Organisation erfüllt Volocopter die höchsten Sicherheitsstandards in der Entwicklung und erlangt zudem einen klaren Wettbewerbsvorteil in der Entwicklungs- und Zulassungsgeschwindigkeit. Volocopter ist damit das erste eVTOL Start-up, das eine DOA für den Entwicklungsumfang Vertical Take-Off and Landing (VTOL) erhalten hat.

volocopter-singapur-public-flight-04
Copyright: Volocopter

Luftfahrtbehörde EASA

EASA ist Luftfahrtbehörde und Regulator der Europäischen Union, mit dem Auftrag das höchste Sicherheitsniveau in der Luftfahrt sicherzustellen. Erteilt die EASA ein DOA das durch ein festes Regelwerk und definierte Prozesse bestimmt ist, dann ist das ein großer Vertrauensbeweis und eine besondere Auszeichnung. Die Behörde genehmigt das Unternehmen als Ganzes. Dadurch können Einzelprojekte spezifisch geprüft und in einem verschlankten Umfang zur endgültigen Zulassung gebracht werden. Ergebnis: Eine Design Organization kann dann eigene Entwicklungen schneller durchführen. Im Fall von Volocopter bedeutet das einen deutlichen Wettbewerbsvorteil im globalen Umfeld.

Patrick Ky, Executive Director der EASA sagt, “Das erste Design Organisation Approval mit dem Entwicklungsumfang VTOL auszuhändigen, ist ein Meilenstein für die ganze Industrie. Wir freuen uns über die erfolgreiche Kooperation und darüber, dass unsere Sicherheitsstandards nun integraler Bestandteil des aufkommenden Flugtaxi-Markts sind.”

Zentraler Schritt auf Weg zur kommerziellen Zulassung

“Die Anerkennung von der EASA erteilt zu bekommen spricht Bände über unsere professionellen Prozesse, das weltspitze Team und den hohen Stellenwert den wir bei Volocopter der Sicherheit geben!” sagt Jan-Hendrik Boelens, CTO und Head of Design Organization von Volocopter. “Das Design Organisation Approval ist ein zentraler Schritt auf unserem Weg zur kommerziellen Zulassung und bringt Flugtaxis als Ergänzung zur aktuellen Mobilität zum Greifen nah!” sagt Florian Reuter, CEO von Volocopter.

Die EASA erteilt den Desing OrStatus erst nach einer ausführlichen Prüfung des Unternehmens im Hinblick auf Organisationsstruktur, Prozesse, Ressourcen und Mitarbeiterexpertise. Zentrale Aspekte, die von der Behörde im Vorfeld geprüft werden, sind klar definiert und müssen über zielgerichtete Prozesse abgebildet sein, alltäglich gelebt und im Sicherheitsbewusstsein der Organisation verankert sein. Das Ziel ist zu überprüfen, dass das Unternehmen in der Lage ist, ein sicheres Fluggerät auf den Markt zu bringen.

Volcopter reiht sich zu großen Luftfahrtunternehmen ein

Die Genehmigung als Entwicklungsbetrieb, die Volocopter heute erhalten hat, kann im weiteren Verlauf um spezifische Privilegien erweitert werden. Diese können die Erlaubnis zur eigenständigen Freigabe von Veränderungen am Fluggerät beinhalten, bis hin zur eigenständigen Ausstellung von Fluggenehmigungen für Prototypen, um damit die Test- und Zulassungsflüge der Volocopter Flugtaxis durchzuführen.
Mit der Genehmigung reiht sich Volocopter zu den großen Luftfahrtunternehmen wie Airbus S.A.S; Dassault Aviation, Leonardo S.p.A., BAE Systems, ADAC Luftfahrttechnik GmbH oder Lufthansa Technik ein, die bereits Design Organisationen sind.

Mitte des Jahres hatte die EASA die Special Condition VTOL, die weltweite erste Zertifizierungsgrundlage spezifisch für Flugtaxis, abgeschlossen und veröffentlicht.

Volocopter befindet sich bereits im Zertifizierungsprozess für den VoloCity.

Über Volocopter GmbH
Volocopter baut das weltweit erste nachhaltige und skalierbare Urban Air Mobility Business, um erschwingliche Flugtaxi Services in den Megastädten dieser Welt zu etablieren. Mit dem VoloCity entwickelt Volocopter das erste elektrisch angetriebene, sichere und leise “eVTOL”-Flugzeug, das bereits im Zertifizierungsprozess für den kommerziellen Einsatz ist. Volocopter arbeitet mit führenden Partnern für Infrastruktur, Betrieb und Flugsicherung (ATM) zusammen, um das gesamte Ökosystem rund um Flugtaxis aufzubauen und Urban Air Mobility zu realisieren.

2011 führte Volocopter den ersten bemannten Senkrechtflug eines elektrisch angetriebenen Multikopters durch. Seither hat das Unternehmen mehrere öffentliche Flüge mit seinem zweisitzigen Volocopter in Originalgröße durchgeführt. Bemerkenswert sind öffentliche Flüge in Singapur, sowie der weltweit erste autonome Flug eines Flugtaxis 2017 in Dubai. Darüber hinaus ist Volocopter im Logistik- und Landwirtschaftsbereich mit der VoloDrone aktiv.

Stephan Wolf und Alexander Zosel gründeten Volocopter 2011. Das Unternehmen hat mittlerweile über 150 Mitarbeiter in Büros in Bruchsal, München und Singapur. Volocopter wird von CEO Florian Reuter, CTO Jan-Hendrik Boelens und CFO Rene Griemens geführt und hat in Summe über € 85 Millionen Kapital aufgenommen. Daimler, Geely, Intel Capital, Micron, BtoV und Manta Ray Ventures gehören zu den Investoren.

Mehr Informationen unter: www.volocopter.com

Wir hatten Volocopter Gründer Alex Zosel im Dezember 2019 im Interview:

Bruchsal | Alex Zosel – Vom Skateboard-Freak zum Luftfahrtpionier

Schnellnavigation
Nachrichten Regio-Fernsehen Neue Filme
Ausgehtipps Terminkalender Newsletter

Siehe auch

symbolbild-feuerwehr

FEUER IN BRUCHSAL | Zwei Hektar Gerstenfeld bei Flächenbrand zerstört

03.07.2020 | Ein Flächenbrand auf einem Gerstenfeld zerstört etwa zwei Hektar Frucht. Bei brütender Hitze …