video
 

VIDEO | Bruchsal | „Manchen Bürgern war am Anfang nicht bewusst, wie fahrlässig sie sich verhalten“

Bereits 86 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!


 Interview mit Uwe Mangang, stellvertretende Leiter des Polizeireviers Bruchsal

17.4.2020 | Wie in vielen unserer regionalen Betriebe herrschen in Corona-Zeiten auch auf den jeweiligen Polizeidienststellen neue und strenge Regeln. Uwe Mangang, der stellvertretende Leiter des Polizeirevier Bruchsal, besuchte uns in unserem Außenstudio und klärte mit Ulrich Konrad auf, inwieweit die Polizei zu Zeiten der Corona-Krise im Einsatz ist.

Die neuen Hygienemaßnahmen sind laut Uwe Mangang im praktischen Einsatz nicht immer ganz einfach einzuhalten. Sollte es zu Streitigkeit kommen, bei der die Beamten einschreiten müssen, hat sich im sogenannten „Einschreiteverhalten“ der Polizei nichts geändert. Wenn es notwendig ist, kann hierbei der Mindestabstand von 1.5 Metern selbstverständlich nicht eingehalten werden. Sofern ein möglicher Kontakt zu einem Corona-Fall im Einsatz stattgefunden haben sollte, besitzt die Polizei einen ärztlichen Dienst, an den sich die Beamten wenden und erkundigen können, klärt Uwe Mangang auf.

Hohe Akzeptanz und ausreichend Disziplin bei der Bevölkerung

Zu Beginn der Corona-Krise war vielen Bürgerinnen und Bürger die Gefahr der Krankheit und das eigene, fahrlässige Verhalten nicht bewusst. Nach mehr als zwei Wochen Kontaktverbot und vielen Aufklärungsversuchen ist das heute nicht mehr der Fall. Laut Uwe Mangang bleiben die besagten Corona-Partys mittlerweile aus. Ansammlungen an Baggerseen, wie beispielswiese in Untergrombach, fanden alle im Rahmen der Möglichkeiten statt.

Im Einsatz sind Erfahrungen und Fingerspitzengefühl gefragt

In diesem Interview berichtet Uwe Mangang ebenso, dass ein guter Polizeibeamter oder eine Beamtin Fingerspitzengefühl und die eigene Erfahrung mitbringen muss, um mit den aktuellen, gegebenen Umständen umgehen zu können. Mittlerweile sind es meist Ordnungswidrigkeiten und keine Straftaten mehr, die im Einsatz beurteilt werden müssen. Allgemein herrscht viel Verständnis in der Bevölkerung und nur noch wenige Personen müssen zur Anzeige gebracht werden, weil sie Widerstand leisten.

Vertreter des Ordnungsamtes der Städte und Gemeinden arbeiten mit der Polizei zusammen

Uwe Mangang ist es wichtig aufzuklären, dass der Gemeindevollzugsdienst und die Polizei nach den gleichen Regularien und Vorschriften arbeiten. Hauptsächlich ist es die Aufgabe der Ordnungsämter, die Corona-Verordnung einzuhalten. Die Polizei wird nur in der Amts-und Vollzugshilfe tätig.

Die Corona-Verordnung ist sehr dynamisch – Es wird stetig Neuerungen und Veränderungen geben

Wenn sie abschließend wissen möchten, ob man bei diesem schönen, frühlingshaften Wetter an die frische Luft gehen und sich dabei ein Eis kaufen gehen darf, sollten Sie sich dieses Interview unbedingt in voller Länge ansehen.

Siehe auch

Symbolbild_Waldbrand_Feuer_ss100142357

HINWEISE | Erhöhte Wald- und Wiesenbrandgefahr in der Region

13.08.2020 | Nach wochenlanger Trockenheit hat sich die Gefahr von Bränden weiterhin erhöht. Für den …