Symbolbild

Verkehrsstatistik 2022 | Anstieg der Verkehrsunfallzahlen im Stadt- und Landkreis Karlsruhe

Lass das deine Freunde wissen!

15.3.2023 | Die Polizei in Karlsruhe hat ihre Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2022 veröffentlicht. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse:

Anstieg der Verkehrsunfälle um 6,4 Prozent

Nach einem Rückgang im Jahr 2021 stieg die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle im Stadt- und Landkreis Karlsruhe im Jahr 2022 um 6,4 Prozent auf 21.129 Unfälle an.

Landesweit nahmen die Unfallzahlen sogar um 7,1 Prozent zu, womit sich der Anstieg im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Karlsruhe etwas unter dem Landestrend bewegt.

Rückgang bei den schwerverletzten Personen
Im Berichtsjahr 2022 gab es im Stadt- und Landkreis Karlsruhe einen Rückgang von 2,7 Prozent bei den schwerverletzten Personen. Unfälle mit schwerwiegenden Folgen stehen besonders im Fokus der Verkehrssicherheitsarbeit.

Anstieg bei den Verkehrstoten im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021
Leider konnten die historischen Tiefstwerte bei den Verkehrstoten aus den Jahren 2020 und 2021 im zurückliegenden Jahr nicht wieder erreicht werden. Im Jahr 2022 kamen auf den Straßen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe 24 Menschen ums Leben, was gegenüber dem Jahr 2021 einen Anstieg um neun Todesfälle bedeutet.

Anstieg der Unfälle mit Beteiligung von Fahrradfahrenden
Die Anzahl der Unfälle mit Beteiligung von Fahrradfahrenden stieg im Jahr 2022 um 17 Prozent auf 1.133 und erreichte damit einen bisherigen Höhepunkt.

Anstieg der Motorradunfälle
Die Zahl der Motorradunfälle stieg im Jahr 2022 leicht auf 232 an. Wie schon im Jahr 2021 verunglückten auch letztes Jahr vier Kradfahrer tödlich.

Anstieg der im Straßenverkehr getöteten Fußgänger
Im Jahr 2022 gab es im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe einen Anstieg bei den im Straßenverkehr getöteten Fußgängern. Ihre Zahl stieg von einem im Jahr 2021 auf vier im Jahr 2022.

Anzahl der Unfälle mit Lkw im Jahr 2022 gestiegen
Die Anzahl der Unfälle mit Beteiligung von Lkw stieg im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr an. Insgesamt ereigneten sich 1.078 Verkehrsunfälle mit Lkw gegenüber 987 im Vorjahreszeitraum.

Häufigste Ursachen für Unfälle mit Personenschäden im Jahr 2022
Die häufigsten Ursachen für Unfälle mit Personenschäden im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Karlsruhe waren im vergangenen Jahr Vorfahrtsmissachtungen, Abstandsverstöße, Fehler beim Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren sowie nicht angepasste Geschwindigkeit.

Unfälle mit Fahrradfahrenden und Motorrädern

Die Zahl der Unfälle mit Beteiligung von Fahrradfahrenden stieg im Stadt- und Landkreis Karlsruhe im Jahr 2022 um 17 Prozent auf 1.133 an.

Vier Fahrradfahrende und zwei Pedelecfahrende verunglückten tödlich, wobei die meisten Kopfverletzungen erlitten. Nur etwa jeder vierte verletzte Radfahrer trug dabei einen Helm. Die Polizei appelliert an alle Radfahrenden, einen Helm zu tragen, um sich vor Kopfverletzungen zu schützen. Bei den Motorradunfällen stieg die Zahl im Jahr 2022 leicht auf 232 an. Im Landkreis Karlsruhe gab es fast doppelt so viele Unfälle mit Motorrädern wie im Stadtkreis. Im Jahr 2022 verunglückten vier Kradfahrer tödlich.

Verkehrsdelikte und Kontrollen
Im Jahr 2022 stellten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Karlsruhe bei Geschwindigkeitsmessungen 118.341 Verstöße fest, davon überschritten 692 Personen die erlaubte Geschwindigkeit so stark, dass ein Fahrverbot drohte. Auch Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten im Bereich des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs führen regelmäßig zu erheblichen Unfallrisiken. Zur Vorbeugung vor schweren Verkehrsunfällen führten besonders geschulte Beamte der Verkehrspolizeiinspektion regelmäßig Kontrollen durch. Im Jahr 2022 gab es 2.698 Kontrollen, bei denen 5.494 Verstöße festgestellt wurden.

Appell an die Eigenverantwortung

Polizeidirektor Martin Plate appelliert an alle Verkehrsteilnehmenden, regelkonform und rücksichtsvoll zu fahren.

Im Hinblick auf schwere Verkehrsunfälle ist es wichtig, frühzeitig anzusetzen und die Bereitschaft der Verkehrsteilnehmenden zum regelkonformen Verhalten zu erhöhen. Die Verkehrsüberwachung spielt hierbei eine wichtige Rolle. Im Bereich Fahrradfahren ruft die Polizei dazu auf, einen Helm zu tragen, um sich bei Unfällen vor schweren Kopfverletzungen zu schützen.

Was war? Was kommt?

Nicht täglich auf dem Landfunker? Verstehen wir 🙂
Abonniere den Wochenend-Newsletter, dann wirst du 1x pro Woche
informiert und erfährst alles Wichtige zum Wochenende!

Der Landfunker-Wochenend-Newsletter: Bei Nichtgefallen jederzeit mit einem Klick kündbar!

Siehe auch

Unser Naturfreunde-Tipp | 19.4.2024 | Wie geht Rehkitzrettung?

Vortrag – Rehkitzrettung mit moderner Technologie Freitag, 19.4.2024 21:00 Einblick in den Einsatz moderner Technologie …

Hide picture