fbpx
Foto: ER24

Über 300 Feuerwehrkräfte kämpfen gegen Waldbrände im Hardtwald bei Hambrücken

Lass das deine Freunde wissen!

24.8.22 | Mehrere Waldbrände lodern im Hardtwald nahe Hambrücken und breiten sich auf diverse Hektar unkontrolliert aus – über 300 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rettungsdiensten aus dem ganzen Landkreis kämpfen über 24 Stunden lang gegen die Brände an – wichtige Zugstrecke der Deutschen Bahn wird für viele Stunden komplett gesperrt. Auch Löschubschrauber im Einsatz.

Im Waldgebiet des Hardtwaldes zwischen Hambrücken, Graben-Neudorf und Wiesental kam es am Dienstagnachmittag zunächst entlang der Schnellbahntrasse zu mehreren Bränden. Aufgrund der Rauchentwicklung und der Löscharbeiten musste der Zugverkehr zwischen Karlsruhe und Mannheim über Stunden eingestellt werden.

Gegen 15:15 Uhr wurden mehrere Rauchsäulen im Wald zwischen Hambrücken und der Bundesstraße 36 gemeldet. Es stellte sich heraus, dass östlich der dort verlaufenden Schnellbahntrasse an der Waldgrenze und im nahen Waldgebiet mehrere Brandstellen auszumachen waren. Umgehend wurden diverse Feuerwehren aus dem nördlichen Landkreis Karlsruhe zusammengezogen und zur Brandbekämpfung in den Wald gerufen. Im Pendelverkehr konnte der Brand schließlich am Abend unter Kontrolle gebracht werden.

Kurze Zeit später konnten aber weitere Brandstellen im Wald entdeckt werden, welche sich weiter ausbreiteten. Am späten Dienstagabend wurden daher erneut Feuerwehrkräfte, ein Löschhubschrauber der Polizei und Kräfte des Technischen Hilfswerkes angefordert. Auch Feuerwehren aus dem südlichen Landkreis Karlsruhe waren im Einsatz. Mit weiter über 300 Einsatzkräften wurden mehrere Einsatzabschnitte im Wald gebildet und die Brandbekämpfung an diversen Brandstellen vorgenommen.

Das weit ausgebreitete Feuer auf mehrere Hektar Wald und die schwierigen Lagebedingungen im Wald erschwerten die Löscharbeiten jedoch erheblich. Während der kompletten Einsatzdauer waren auch SEG-Züge des Rettungsdienstes im Einsatz um die Retter mit Essen und Trinken zu versorgen.

Auch weit nach Mitternacht zu Mittwoch konnte der Waldbrand nicht abschließend bekämpft werden. Zur Ermittlung der noch unklaren Brandursache hat die Kriminalpolizei mit Unterstützung von Kriminaltechnikern die Ermittlungen übernommen.

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

Ja, ich abonniere den