Trainingstruck der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM)

Trainings-Truck bei Atlas Copco Bretten | Einsatz für Sicherheit bei der Arbeit

Lass das deine Freunde wissen!
Hier teilen!

Ankündigung 12.-16.10. | Ein auffallend riesiger Truck steht von Montag bis Freitag, 12. – 16. Oktober 2020, bei der Atlas Copco IAS GmbH in Bretten. Das ungewöhnliche Mobil beherbergt ein Schulungszentrum für Arbeitssicherheit mit Demonstrationslabor und Multimedia-Kino. Unter dem Motto “Gefahr erkennen – Gesundheitsschäden vermeiden” ist die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) vor Ort, um mit rund 150 Beschäftigten vom Auszubildenden bis zum Abteilungsleiter in fachspezifischen Arbeitsgruppen die Risiken ihrer Arbeit zu analysieren und sie zu konsequentem Sicherheitsverhalten zu motivieren.

Daniel Weiss, Management-Beauftragter für Qualität, Arbeitssicherheit und Umweltschutz in dem Brettener Unternehmen, erklärt zu der Aktion: “Technisch und organisatorisch wird bei uns alles gegen Arbeitsunfälle und Gesundheitsgefahren getan. Zu jedem Arbeitsplatz gibt es eine Gefährdungsbeurteilung und daraus abgeleitete Schutzmaßnahmen, die schon bei der Planung der Arbeitsabläufe berücksichtigt werden. Unser Fokus liegt auf Prävention, weshalb wir regelmäßig unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schulen. Dieses Mal haben wir die Experten der Berufsgenossenschaft mit ihrem Trainingstruck eingeladen. Betriebsfremde Experten können die Motivation zu sicherheitsgerechtem Verhalten weiter verstärken und den Blick fürs Risiko, den siebten Sinn für Gefahren schärfen.”

“Investitionen in die Arbeitssicherheit, in Training und Schulung zahlen sich immer aus”

Die Fachleute der Berufsgenossenschaft diskutieren mit den Mitarbeitern in kleinen Gruppen anhand von Beispielen aus der betrieblichen Praxis und spannenden Experimenten sowohl gefährliches als auch vorbildliches Verhalten z. B. an Maschinen und Geräten, beim innerbetrieblichen Lastentransport, beim Heben und Tragen und beim Umgang mit elektrischem Strom und chemischen Hilfs- und Arbeitsstoffen wie Klebern und Lösemitteln. Sie informieren auch über die richtige Anwendung der jeweils notwendigen persönlichen Schutzausrüstung und geben praktische Tipps zur Vermeidung von Gesundheitsstörungen. “Vieles, was krank machen kann, tut nicht sofort weh”, sagt Dipl.-Ing. Christoph Mattes von der BG ETEM. “Aber die Summe der kleinen Nachlässigkeiten führt dann einschleichend zu ernsten Gesundheitsproblemen – z. B. zu Rückenproblemen durch falsches Heben und Tragen.“

Für Daniel Weiss sind Arbeitssicherheit und betrieblicher Gesundheitsschutz nicht nur eine Frage der sozialen und gesetzlichen Verantwortung, sondern ebenso eine wirtschaftliche Notwendigkeit. „Jeder Arbeitsunfall, jede arbeitsbedingte Erkrankung ist wie eine Betriebsstörung, die uns Zeit, Geld und Image kostet. Investitionen in die Arbeitssicherheit, in Training und Schulung zahlen sich daher immer aus – für die Mitarbeitenden, für das Unternehmen und für unsere Kunden. Denn wer sicher arbeitet, bringt auch gute Qualität und Ergebnisse, weil er organisiert, konzentriert und aufmerksam vorgeht. Qualität und Sicherheit gehen bei uns Hand in Hand. Safety first, Sicherheit zuerst – das gilt bei Atlas
Copco weltweit.“

Mehr zu Atlas Copco und der BG ETEM:
www.atlascopco.comwww.bgetem.de/seminare/schulungswagen

Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

Frauen Union Karlsruhe-Land | Gespräch mit Beratungsstellen von Diakonischem Werk und Caritas

Beratungen der Bedürftigen trotz Coronabedingungen verlässlich fortgeführt 24.11.20 | Bei einem sozialpolitischen Gespräch der Frauen …

TV Tipp | SWR Film und Doku zur privaten Pflege von Angehörigen und dem schmutzigen Geschäft mit der Rente

24.11.20 | Fast zwei Millionen Menschen in Deutschland pflegen Angehörige zuhause. Mit welchen Schwierigkeiten sind …