Kind-traurig-bedrohung-gewalt-kindeswohl
Symbolbild ©Landfunkerarchiv
Landfunker RegioPortal | 03 – THEMEN | Individuelles Leben | Recht im Alltag | Service Recht | Der Staat als Wächter – gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls

Service Recht | Der Staat als Wächter – gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls

Wir freuen uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!


Icon-Stadtmagazin WILLI Infomercial | Nicht jedes elterliche Fehlverhalten oder Erziehungsversagen rechtfertigt ein Eingreifen des Familiengerichts.
Voraussetzung für familiengerichtliche Maßnahmen nach § 1666 BGB ist eine gegenwärtige, nachhaltige und schwerwiegende Kindeswohlgefährdung und die mangelnde Bereitschaft oder Fähigkeit der Eltern zur Abwendung der Gefahr.

Das Gericht kann nach seinem Ermessen Ermahnungen, Ge- und Verbote aussprechen, aber auch im Extremfall das Sorgerecht einschränken oder ganz entziehen.

Es kann bspw. die Eltern verpflichten, öffentliche Hilfen, wie z. B. Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe und der Gesundheitsfürsorge in Anspruch zu nehmen oder ihnen aus gegebenem Anlass aufgeben, für die Einhaltung der Schulpflicht zu sorgen.

Vor kurzem musste sich das Amtsgericht Bad Hersfeld mit einem Fall des § 1666 BGB befassen. Die getrennt lebenden, vormals verheirateten Eltern hatten nämlich dem gemeinsamen 10jährigen Sohn in beiden Wohnungen ermöglicht, auf seiner Playstation u. a. zwei Spiele ohne Jugendfreigabe (USK ab 18) und mit extrem gewalttätigen Inhalten zu spielen.

Vater und Mutter sahen sich nicht in der Lage, die Nutzung dieser Konsolenspiele zu unterbinden und begründeten dies damit, dass Freunde und Klassenkameraden des Sohnes ebenfalls damit spielten.

Das Familiengericht vertrat demhingegen die Auffassung, dass die Inhalte derartig brutaler Spiele für einen 10jährigen Jungen absolut ungeeignet seien und dass sich dauerhaftes Durchleben und Vollführen gewalttätiger virtueller Spielszenen auf die Entwicklung eines Kindes äußerst schädlich auswirke.

Dass die genannten Spiele auch von vielen anderen Kindern im selben Alter genutzt werden rechtfertige nicht, das eigene Kind bewusst derartigen Gefahren auszusetzen.

Den Eltern wurde daher im Einklang mit der Regelung des § 12 Abs. 3 JuSchG die Auflage erteilt, ihrem Sohn künftighin keinerlei Spieletitel ohne Jugendfreigabe zur Verfügung zu stellen.

Text: Birgit Schwerter, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Aus dem RegioMagazin WILLI 07/18

Dein Kontakt zum WILLI-Team! Klick mich, wenn du eine Mitteilung für uns hast

Dein Kontakt zum WILLI-Team! Klick mich, wenn du eine Mitteilung für uns hast


Die Region ist voll mit Geschichten und Ereignissen. Wer nah dran ist, weiß mehr. Vielleicht hast du ja einen Tipp für uns? Wir berichten für über 200.000 Menschen hier in der Region.

Wir sind gespannt!


Fotos an WILLI senden?
Aus Sicherheitsgründen bitte per E-Mail an
medien@egghead.de

 

Gib uns deinen Tipp!

Fülle die Felder hier unten aus und schicke uns deinen Tipp. Wir sind gespannt!

Icon-FacebookBesuche unsere Facebookseite. Wie wär’s?

Wir freuen uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!

Siehe auch

Wer ist eigentlich …? | Dr. Friedmann & Partner Bruchsal

Werbung | Starke Unternehmen unserer Region Ihre persönliche Anwaltskanzlei in Bruchsal Ihr Fall – Unser …

Wer ist eigentlich …? | Kanzlei Köbler Bruchsal

Werbung | Starke Unternehmen unserer Region Am Steuer Ihres Erfolges: Ihr Steuerberater und Rechtsanwalt aus …