Fußball Rasen Sport Sportplatz
Foto: Symbolbild

Region | TSG Hoffenheim setzt weiteres Zeichen der Solidarität

Lass das deine Freunde wissen!
Hier teilen!

02.04.2020 | Mit Blick auf die anhaltende Ausbreitung des neuartigen Coronavirus und den damit verbundenen Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft, hat die Geschäftsführung mit den Lizenzspielern, dem Trainerteam und den Direktoren des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim einen gemeinsamen Gehaltsverzicht beschlossen.

Zuvor hatte der Klub bereits einen Hilfsfonds aufgelegt, um Partner, deren Existenz unmittelbar mit dem Spielbetrieb der Fußball-Bundesliga zusammenhängt, aber auch wichtige Einrichtungen, Institutionen oder Sportklubs in der Rhein-Neckar-Region im Bedarfsfall zu unterstützen.

Zuletzt hatte der Klub immer wieder betont, dass er sich über das Installieren dieses Hilfsfonds‘ hinaus über weitere Schritte intern austauscht, um in einer anspruchsvollen, außergewöhnlichen sowie herausfordernden Situation Zeichen zu setzen und seiner Verantwortung gerecht zu werden. „Wir haben uns dank der sportlichen Erfolge und einer weitsichtigen Planung in den vergangenen Jahren ein finanzielles Polster geschaffen, das die TSG Hoffenheim gerade in solchen Krisenzeiten in die Lage versetzt, nicht unter Druck handeln zu müssen“, erklärt der unter anderem für die Klubfinanzen zuständige Geschäftsführer Frank Briel. „Dennoch wollten wir uns auf diese Position nicht zurückziehen. Es ist uns wichtig zu zeigen, dass wir uns alle gemeinsam in einer noch nie dagewesenen Ausnahmesituation bewegen. Da heißt es füreinander einzustehen. Ein ,Weiter so‘ oder ,business as usual‘ darf und kann es da nicht geben“, führt Briel aus.

„Gerade im Bewusstsein um die Kraft unserer Organisation ist es uns wichtig, Solidarität und Verantwortung zu beweisen“, ergänzt Geschäftsführer Dr. Peter Görlich. Deshalb hat die TSG Hoffenheim einen Gehaltsverzicht beschlossen. „Wir sind in den vergangenen Jahren auch aufgrund unserer sportlichen Erfolge im gesamten Klub in den Genuss einiger Privilegien gekommen. Nun ist es geboten, etwas zurückzugeben“, sagt Benjamin Hübner, Kapitän des Profi-Teams.

“Wir sind stark aufgestellt…”

Dafür haben wir alle in den vergangenen Jahren mit Inspiration, Identifikation, Kreativität und Fleiß die Voraussetzungen geschaffen. Deshalb sind wir nun auch in der Lage, nicht nur uns selbst zu helfen, sondern auch anderen“, verweist Gesellschafter Dietmar Hopp auf den TSG-Hilfsfonds, in den nun auch Teile des Gehaltsverzichts fließen werden und der dadurch noch einmal erheblich aufgestockt werden kann.

Der Topf ist durch die Einlagen von TSG-Mehrheitsgesellschafter Dietmar Hopp, weiterer Sponsoren, der TSG-Spieler sowie den Spenden von Partnern und Fans schon gut gefüllt und wurde bereits zu einer Plattform für all die, die sich solidarisieren möchten, „Wir sind aktuell dabei, einen Verein namens ,TSG hilft‘ zu installieren. Dadurch wollen wir eine effektive und den behördlichen Vorgaben gerecht werdende Auszahlung der Fördermittel gewährleisten“, erklärt Frank Briel.

Detaillierte Informationen und Kontaktdaten zum Corona-Hilfsfonds „TSG hilft“ wird die TSG Hoffenheim in den nächsten Tagen auf ihrer Homepage zur Verfügung stellen.

Pressemitteilung der TSG Hoffenheim

Haben Sie Tipps?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

Lass das deine Freunde wissen!
Hier teilen!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

SPORT-VIDEO | Weg mit dem Winterspeck!

Beweg dich mit Jennifer Loosemore! | Sportübungen für zu Hause – Spezialausgabe 14.01.2021 | Was …

Senioren alt rentner älterwerden

Gondelsheim | Ehrenamtliche Hilfe bei der Anmeldung für impfwillige Seniorinnen und Senioren

14.01.2021 | Für Rupp ist unstrittig: Die Anmeldemodalitäten für die Corona-Impfungen sind nicht unbedingt auf …