Landfunker RegioPortal | 04 - REGION | Kraichgau | Bruchsal | Bruchsal | Social Media im WILLI-Land
Social Media im WILLI-Land Symbolbild

Bruchsal | Social Media im WILLI-Land

Wir bedanken uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!

Facebook, Twitter, Instagram – Soziale Netzwerke sind einfach nicht mehr wegzudenken. Auch in Bruchsal und der Region tummeln sich unzählige Gruppen im Netz. Eine der größten Bruchsaler Gruppe auf facebook ist: „Bruchsal – Fragen, Tipps, Hilfe, Insiderwissen, Aktionen“.

 

Aus dem RegioMagazin WILLI 05/2017

Wir unterhielten uns mit der Gründerin Michelle Weber.

Michelle, wie kam es zur Gründung der Facebook Gruppe?
In der „Du bist Bruchsaler, wenn…“ Gruppe kam es immer wieder zu Diskussionen, was dort Thema sein sollte und was nicht. Ich mag diese Stadt und finde einen Austausch toll. Da dachte ich, vielleicht braucht es einfach noch einen Raum für Belangloseres neben den alten Geschichten und Bildern Bruchsals. Wir sind eine Stadt, die immer mehr wächst. Vielleicht ist da ja auch der eine oder andere dabei, der gerne mal einen Tipp hätte.

Die Gruppe hat mittlerweile über 4.200 Mitglieder. Wie behältst du da den Überblick und vor allem die Kontrolle?
Zugegeben: Es ist neben Beruf und Familie eigentlich unmöglich, immer sofort alles mitzubekommen. Als ich die Gruppe gegründet habe, war ich noch in Elternzeit, mittlerweile arbeite ich doch sehr viel als Fotografin und habe nicht immer die Zeit. Bei so einer Menge Leute kann man es nicht jedem Recht machen, so gerne ich das ja immer würde! Schon bald nach der Gründung habe ich deshalb meine Bruchsaler Freundin Nina mit als Administrator ins Boot geholt. Als es immer mehr Mitglieder wurden und wir feststellten, dass es hier doch imme

Michelle Weber, Gründerin der facebook-Gruppe „Bruchsal – Fragen, Tipps, Hilfe, Insiderwissen, Aktionen“.
Gruppen-Gründerin Michelle Weber

r unterschiedlichere Vorstellungen von der Auslegung der Regeln gab, suchten wir uns in der Gruppe weitere Unterstützung. Von damals sechs Moderatoren sind nun aber nur noch 2 Moderatoren übrig geblieben, einer davon aktiv. Sie haben wohl inzwischen auch gemerkt, dass es keine ruhmvolle Aufgabe ist… Nun hat Thorsten das aber ganz gut übernommen und ich konnte mich ein Stück zurückziehen.

Stichwort Kontrolle: Was gehört zu deinen Aufgaben als Gruppengründer und Administrator?
Wir schalten neue Mitglieder frei, reagieren auf gemeldete Beiträge, schauen die Beiträge an und löschen gegebenenfalls Beiträge oder Mitglieder. Wir schreiben Mitglieder an und teilen ihnen nett mit, dass die Gruppe keine Verkaufsgruppe ist, lesen Kommentare durch und versuchen, dabei neutral zu bleiben. Wir achten darauf, dass keine Werbung gepostet wird und die Gruppe nicht zu einer lieblosen Werbewand verkommt.

Wie viel Zeit nimmt die Facebook Gruppe täglich in Anspruch?
Das ist schwierig zu sagen, meist geht das so nebenbei. Ich schätze, zusammengerechnet vielleicht 15-20 Minuten am Tag. Mal ist mehr los, mal gar nichts. Wenn ich also in Bruchsal mal auf mein Handy starre und dabei in jemanden reinlaufe – sorry – ich mache das zum Allgemeinwohl 😉

Und wie oft kommen neue Mitglieder hinzu?
Eigentlich gibt es täglich neue Anfragen. Ich gebe mir Mühe, auf den Profilen zu schauen, ob sie aus dem Umland kommen, um Spamprofile zu vermeiden. Manchmal frage ich dann nett nach.

Gab es in den dreieinhalb Jahren seit der Gründung größere Probleme oder kritische Vorfälle?
Ab und an wird man mal per Nachricht beschimpft. Generell bin ich allergisch gegen politische Kommentare, denn das artet einfach jedes Mal aus. Das ist in der Gruppe fehl am Platz und endet damit, dass neben dem Posting auch Mitglieder entfernt werden. Wir wollen Hetze und Hass keinerlei Raum bieten. Oft wird uns als Admins dann Intoleranz vorgeworfen. Dann war da noch der Vorfall, als ein Arzt empfohlen werden sollte und es in den Kommentaren sehr persönlich wurde, auch seitens des Arztes. Das Ganze ging dann sogar zum Anwalt. Ich wünschte deshalb, die Mitglieder wären sich manchmal bewusster, wie viele und welche Personen lesen können, und dass das Konsequenzen nach sich ziehen kann. Ich würde mir generell wünschen, dass ein freundlicher, netter Austausch ohne Gestänker viel häufiger vorkämen.

Text: Lidija Flick

facebook-Gruppe
„Bruchsal – Fragen, Tipps, Hilfe, Insiderwissen, Aktionen“.

4209 Mitglieder (Stand 01.05.2017)

 

Wir bedanken uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!

_

Anzeige

zeitschrift_290x290px

_

Siehe auch

Maskierter Mann mit Pistole Überfall

Nach Raubüberfall auf Einkaufsmarkt in Bruchsal: Geldkoffer aufgefunden

Bruchsal | 23.12.2019 | Wie bereits berichtet wurden zwei Mitarbeiter eines Großmarktes in Bruchsal am …

Symbolbild lizenziert_Einbruch-Einbrecher-Symbolbild_ss_86990798-1000

Einbrüche in Bretten und in Bruchsal

Bruchsal | 23.12.2019 | Bislang unbekannte Täter drangen am Freitag, zwischen 12:30 und 19:45 Uhr, in …