bundesagenturfurarbeitlogosvg
Foto: baa
Landfunker RegioPortal | 04 - REGION | Region | Agentur für Arbeit warnt vor Betrüger-Mails

Region | Agentur für Arbeit warnt vor Betrüger-Mails

Wir bedanken uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!

07.04.2020| In den letzten Tagen und Wochen gingen immer häufiger Anträge bezüglich des Kurzarbeitergeldes bei den zuständigen Behörden ein. Nun nutzen auch fiese Betrüger diese Situation schamlos aus und verschicken gefälschte Mails an Arbeitgeber. Vorsicht ist geboten! 

Die Agentur für Arbeit warnt vor genau diesen Betrüger-Mails, die Absender wollen an persönliche Kundendaten, um diese wiederum für dubiose Machenschaften zu missbrauchen.

Genauer erhalten Arbeitgeber und Unternehmen bundesweit unseriöse Mails, die unter der Mailadresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de versandt werden. In der Mail wird der Arbeitgeber unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu den Beschäftigten zu machen, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Im Absender ist keine Telefonnummer für Rückfragen angegeben.

Achtung: Die Bundesagentur für Arbeit ist nicht Absender dieser Mail! Weiterhin fordert sie Arbeitgeber auch nicht per Mail auf, Kurzarbeitergeld zu beantragen!

Arbeitgeber sollen auf keinen Fall auf die Mail antworten, sondern diese umgehend löschen.

Informationen zur Beantragung von Kurzarbeitergeld erhalten Betriebe telefonisch unter der zentralen gebührenfreien Hotline für Arbeitgeber 0800 4 5555 20.
Kurzarbeitergeld kann nur über eine Anzeige zum Arbeitsausfall durch den Arbeitgeber erfolgen. Arbeitgeber können Kurzarbeitergeld telefonisch oder online anzeigen. Der Vordruck zur Anzeige und alle Informationen zum Kurzarbeitergeld sind auf der Internetseite der Bundesagentur www.arbeitsagentur.de/m/corona-kurzarbeit veröffentlicht.

Haben Sie Tipps?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

Nutzungsbestimmungen Tablet-Internet-

Region | Was kommt danach? – Berufsorientierung online

10.04.2020 | Die Frage nach der Berufs- und Studienwahl bleibt auch in Zeiten der Krise …