Landfunker RegioPortal | 04 - REGION | Kraichgau | Bruchsal Stadtteile | OBERGROMBACH | It‘s a Kind of Magic – Künstlerin Elvira Schröder

OBERGROMBACH | It‘s a Kind of Magic – Künstlerin Elvira Schröder

Elvira Schröder in ihrem Atelier

Wir bedanken uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!

 

1.9.2014 | Ihre Gemälde erzählen kleine Geschichten – die Künstlerin selbst erzählt noch große dazu. Elvira Schröder aus Obergrombach malt nicht nur großartige Bilder mit kleinartigen Details, sie schafft es auch, aus erwachsenen Menschen phantasievolle Kinder zu machen.

Woran liegt es, dass die Bilder von Elvira Schröder so naturgetreu wirken? Dass die Lichtreflexe so leuchtend und doch zerbrechlich scheinen? Dass man ganz nah herangehen muss, um zu erkennen, dass es doch keine Fotografie ist?Elvira Schröder Vielleicht liegt es daran, dass sie Acryl- und Ölfarbe zusammen auf der Leinwand verwendet. Vielleicht aber zaubert sie einfach nur. „In meinen Bildern muss etwas ,Magic‘ sein“, sagt die gebürtige Tadschikin, die bereits in ihrer Kindheit Kunstunterricht in einer Abendschule genommen und mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Wer sich die Zeit nimmt, in ihren detailreichen Arbeiten zu verweilen, wird zahlreiche versteckte Bilder in den Bildern entdecken: Gesichter in einem Mohnblumenfeld oder eine Bastelanleitung für Papierschiffchen auf einer Mauer, vor der in einer Pfütze Papierschiffchen schwimmen. „Dass ich so male wie ich male, habe ich dem Kunstkreis Karlsdorf-Neuthard zu verdanken“, sagt die Künstlerin. Damit meint sie nicht nur den Austausch untereinander, sondern beispielsweise auch die Themenvorgaben, die bei der jährlichen Jahresausstellung alle zwei Jahre gemacht werden.

Etwas Magie muss sein

„Das bringt dich zu etwas Besonderem“, ist sie überzeugt. Für die Ausstellung „Grenzen“ hat sie beispielsweise eine Elster gemalt, die man zwischen den Zweigen mehr erahnen als erkennen kann. Der diebische Vogel blickt zur Sonne, die er leider nicht in sein Nest packen kann. Dieses Zentrum seiner „Begierde“ (so auch der Titel des Bildes) ist eigentlich nur ein weißer Fleck auf der Leinwand, aber durch den glühenden Lichtkranz oder die Brechung an den Zweigen letztlich sichtbar gemacht. Sie schafft es auch, Elvira Schröder„Schnittblumen“ mit einem politischen Kontext der Unterdrückung und Zensur zu malen. Sie lässt sich durch den „Geltungsdrang“ eines Mitmenschen nicht ärgern, sondern nimmt ihn als Inspiration und malt eine Schnecke auf der Spitze einer Säule, wo sie für den Rest ihres nur noch kurzen Lebens glücklich sein wird. Kunst ist für Elvira nicht nur Ausdrucksform, sondern auch Mittel zur Kommunikation. „Ich liebe es, meine Bilder zu verteidigen“, sagt sie – nicht in dem Sinne, dass sie angegriffen oder angezweifelt wird, sondern sie geht über die zweidimensionale Darstellung hinaus und zeigt den Weg, den ihre Kreation genommen hat: „Wer ein Bild kauft, bekommt die Geschichte mit dazu!“ In ihrem Atelier in Obergrombach lebt sie nicht nur ihre eigenen Kunst aus, sondern gibt auch Kurse und weiß, wie sie mit Ängsten und Vorbehalten umgeht. Einer Gruppe von Geschäftsleuten etwa zeigte sie eine Farbtechnik, so dass sich keiner mit einer eigenen Zeichnung vor den anderen bloßgestellt fühlte. Am Ende wurden in ausgelassener Stimmung die Ergebnisse gedeutet und wie beim Wolkenraten aus den Zufallsmustern Motive interpretiert: „12 Erwachsene waren gekommen und 12 große Kinder sind gegangen!“

Elvira Schröder

KONTAKT
Untere Au 21
76646 Bruchsal
E-Mail: Elvira@Schroeder-Obergrombach.de
Tel.: 07257 930396
www.schroeder- obergrombach.de

Text und Bilder: Armin Herberger

Wir bedanken uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!

_

Anzeige

willi_die_buehne_290x290px

_

_

Anzeige

der_tod_und_der_traeumer_290x290px

_