Wahlkreisabgeordneter Axel E. Fischer MdB (CDU), Bürgermeister Thomas Nowitzki und der ehemalige Korrespondent des ARD-Hauptstadtstudios Frank Wahlig (Foto: Verena Balmer)

Oberderdingen | Bürgermeister Nowitzki setzt sich für den Erhalt des Grabmals der Familie Aschinger ein

Bereits 33 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

13.11.20 | Bei seinem Besuch Ende Oktober 2020 in Berlin traf sich Bürgermeister Thomas Nowitzki mit dem Wahlkreisabgeordneten Axel E. Fischer MdB (CDU), dem ehemaligen Korrespondenten des ARD-Hauptstadtstudios Frank Wahlig und dem Kirchhofsverwalter und Landschaftsarchitekten Thomas Höhne auf den Luisenkirchhöfen in Berlin – Charlottenburg. Anlass für das gemeinsame Treffen auf dem Friedhof war der Erhalt und die angemessene Präsentation des Grabmals der Familie August Aschinger in Berlin.

Vor Ort konnte sich die Besucher ein Bild vom Zustand des Grabmals der Familie August Aschinger machen. Die ursprüngliche Grabstelle, in der August Aschinger 1911 und fünf seiner Familienangehörigen beerdigt wurden, gibt es heute noch. Sie ist nicht wieder belegt worden. Das Denkmal jedoch wurde von der Grabstelle entfernt und befindet sich rund 400 Meter entfernt auf dem 17 Hektar großen Friedhof mit grünem Landschaftspark. Mittlerweile ist es mit wetterbedingten Verschmutzungen behaftet und Buchstaben der Aufschrift fehlen.

Beim gemeinsamen Treffen waren sich Bürgermeister Thomas Nowitzki und Kirchhofsverwalter und Landschaftsarchitekt Thomas Höhne einig. Das Grabmal des Ehrenbürgers der Gemeinde Oberderdingen und Besitzers der einstigen Gastro-Dynastie in Berlin und dessen Familie, August Aschinger, muss erhalten bleiben und entsprechend auf dem Luisenkirchhof präsentiert werden muss. Kirchhofsverwalter und Landschaftsarchitekt Thomas Höhne wird nun der Gemeinde Oberderdingen einen Vorschlag über die Gestaltungs- und Erhaltungsmöglichkeiten des Grabmals unterbreiten. Danach muss geklärt werden, in wie weit sich die Gemeinde Oberderdingen dabei einbringen kann und ob die Grabstätte mittels Förderung in der Hauptstadt zu einem Ehrengrab ernannt werden kann.

Im Frühjahr 2020 ist Manfred Aschinger, bei einem geplanten Berlin-Besuch, der schlechte Zustand des Grabmals der Familie Aschinger in Berlin aufgefallen. Der entfernte Verwandt aus Linz und Mitglied der Aschinger-Freunde-Oberderdingen hat daraufhin Bürgermeister Thomas Nowitzki darauf aufmerksam gemacht. Er teilte ihm auch mit, dass die Friedhofsverwaltung beabsichtigte die Grabstätte der Familie August Aschinger aufzugeben. Daraufhin nahm Bürgermeister Thomas Nowitzki mit dem Wahlkreisabgeordneten Axel E. Fischer MdB (CDU) Kontakt auf und schilderte ihm den Sachverhalt. Ziel ist es das Grabmal der Familie August Aschinger in Berlin zu erhalten. Der Wahlkreisabgeordnete vermittelte dem Schultes aus Oberderdingen den Korrespondenten des Hauptstadtstudios Frank Wahlig. Dieser machte sich vor Ort ein erstes Bild und kontaktierte den Friedhofsverwalter und Landschaftsarchitekten Thomas Höhne der Luisenkirchhöfe in Berlin.

 

Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Bereits 33 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

Corona-Fallzahlen im Landkreis Karlsruhe - beste Übersicht

So 24. Jan. | Corona-Fallzahlen + Impfmonitor | 96 Neuinfektionen ↑, 0 Verstorbene ↓, Inzidenzwert heute: 81,8 ↑

DIESE SEITE WIRD  – täglich – AKTUALISIERT! Wir bemühen uns, Ihnen die jeweilige Entwicklung täglich …

„Rückblick. Ausblick. Durchblick?“ | Heute mit Dr. Marc Wagner und Oliver Riedel aus Hambrücken

Über Hambrücken im Allgemeinen und den Wert der Natur zu Zeiten von Corona im Speziellen …