fbpx

MÜNZESHEIM | „Mehr als ein Zeichen der Solidarität“ – Friedensgebet mit großer Beteiligung der Bevölkerung

Bereit 20 x geteilt!

07.03.2022 | „Gott des Himmels und der Erde und Vater aller Menschen – Voll innerer Unruhe hören und sehen wir die Nachrichten. Mit Sorge schauen wir auf die Menschen im Kriegsgebiet. Erbarme dich der Menschen, die den Krieg erleiden.“
Mit diesen Worten für die Leidtragenden in der Ukraine betete eine große Zahl aus allen Stadtteilen Kraichtals und aus allen Kirchengemeinden beim Friedensgebet am Sonntagnachmittag vor dem Rathaus in Münzesheim.

Auf Initiative von Bürgermeister Tobias Borho hatte die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Kraichtal, ACK, zu diesem öffentlichen Treffen eingeladen. Es sind eindringliche Worte von Alexander Stavnichuk, eines Pastors aus der Ukraine, der mehrere Jahre in Kraichtal gewirkt hat, jetzt aber an anderer Stelle lebt und deshalb nicht persönlich anwesend sein konnte. Seine Eltern sind noch in Kiew und unmittelbar von dem Krieg betroffen.

Friedensgebet umfasste auch die Brandkatastrophe in Unteröwisheim

Betroffenheit kennzeichnete auch die Stimmung des Friedensgebetes. Mit Liedern und Texten brachte man dies deutlich zum Ausdruck und ebenso die Ablehnung von Gewalt und ungerechter Machtausübung. In das Gebet eingeschlossen wurde auch die Brandkatastrophe in Unteröwisheim, bei der eine Mutter mit ihren drei Kindern ums Leben kam.

Musikalisch unterstützten die Versammlung ein spontan in der vergangenen Woche zusammengestellter Posaunenchor unter der Leitung von Frieder Gabriel sowie Elisabeth Oberbeck mit der Querflöte. Dieses gemeinsame Gebet sei mehr als ein Zeichen, mehr als eine Demonstration der Solidarität mit den Opfern, sagte Pfarrer Wolfram Stockinger. „Gebet kann eine große Kraft entfalten, über die Grenzen hinweg. Es kommt auf uns an!“

Zwei geflüchtete Familien sollen in Kraichtal an ankommen

Dass diese Solidarität nicht in bloßen Worten stecken bleibt, zeigte sich noch am selben Abend, als Matthias Kerschbaum, Generalsekretär des CVJM Baden, mitteilte, dass am Montag, 7. März, zwei geflüchtete Familien aus der Ukraine in Kraichtal ankommen sollen und im CVJM-Lebenshaus aufgenommen werden. „Die Zimmer stehen bereit“, sagt Kerschbaum, „wenn die Menschen kommen.“ Die beiden Familien kommen über Kontakte der Evangelischen Jugend in Baden zunächst nach Karlsruhe und sollen dann weiterreisen nach Unteröwisheim. Aufgrund einer Anfrage des badischen Landesjugendpfarrers Jens Adam stellt der CVJM Baden die Zimmer zur Verfügung.

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.