fbpx
Am Mittwochmittag wurde die Bruchsaler Feuerwehr zur Unterstützung der Feuerwehr Stutensee bei einem großen Flächenbrand an der Spechaastraße in Spöck gerufen. Bilde: [fbl], Feuerwehr Bruchsal

TROCKENHEIT | Mehrere Flächenbrände und ein Waldbrand im Landkreis beschäftigten die Feuerwehren

Lass das deine Freunde wissen!

21.07.2022 | Insgesamt drei Feldbrände und ein Waldbrand  alarmierten die Feuerwehren von Bruchsal, Stutensee, Karlsdorf-Neuthard, Graben-Neudorf  und die Feuerwehr Linkenheim-Hochstetten.

Großer Flächenbrand bei Kronau fordert den Einsatz mehrerer Feuerwehren

Am Dienstagnachmittag wurde die Feuerwehr Bruchsal mit den Abteilungen Bruchsal und Helmsheim zur Unterstützung der Feuerwehr Kronau bei einem großen Flächenbrand an die St. Leoner Straße gerufen. Weiter ein ausführlicher Bericht des Kreispressesprechers Edgar Geißler:

Weithin sichtbar war am Dienstnachmittag die Rauchsäule nördlich von Kronau. Es brannten auf eine Fläche von ca. 7 ha abgeerntete Getreidefelder und Brachflächen. Das Feuer entzündete auch einen landwirtschaftlichen Anhänger, einen Wohnwagen und mehrere Holzstapel. Zum Einsatz kamen Fahrzeuge und Kräfte aus acht Feuerwehren aus dem nördlichen Landkreis. Das Feuer war nach einer Stunde gelöscht. Ein Feuerwehrangehöriger musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Weitere Feuerwehrangehörigen wurden vor Ort wegen Kreislaufbeschwerden oder kleineren Verletzungen vom Rettungsdienst behandelt.

Die Feuerwehr Kronau wurde zu einem größeren Flächenbrand in Verlängerung der St. Leoner Straße alarmiert. Zur Unterstützung wurde die Feuerwehr Bad Schönborn nachgefordert. „Bei unserem Eintreffen hat es bereits an zwei Stellen auf dem Feld gebrannt und das Feuer drohte auf den Wald überzugreifen“, berichtet der Kronauer Feuerwehrkommandant Bernd Eder über das Geschehen auf den Feldern. Ein Feuerwehrangehöriger berichtet, dass er noch nie erlebt habe, wir schnell sich das Feuer, angefacht vom Wind, ausbreitete.

Ursächlich waren wohl Erntearbeiten auf einem größeren Getreidefeld. Wie es genau zum Brand kam, konnte nicht mehr ermittelt werden. Es wurde per Notruf der Integrierten Leitstelle der Brand auf ca. 100 qm Fläche und dem abgestellten Anhänger gemeldet. An dem Hänger hatten sich ein Reifen und die Bordwand entzündet. Das Feuer breitete sich dann auf einem ebenfalls abgeernteten Feld sehr schnell Richtung Nord-Westen aus und bedrohte den Wald. Einsatzleiter Eder ordnete sofort den anrückenden Wehren aus Bad Schönborn den Brand bei dem Hänger zu und versuchte mit den Kräften aus Kronau den Brand Richtung Wald zu stoppen. Zur Unterstützung wurden weitere Löschfahrzeuge aus Bruchsal, Ubstadt-Weiher, Waghäusel, Östringen, Philippsburg und Graben-Neudorf nachgefordert. Aus Bruchsal kam der Abrollbehälter Wassertank zum Einsatz. Mit dem 8.000 l großen Wasservorrat aus diesem Behälter konnten die Tanklöschfahrzeuge vor Ort für den Einsatz nachgetankt werden. Die Landwirte unterstützten die Löscharbeiten mit mehreren Traktoren und Bodenbearbeitungsgeräten. So konnte die Ackerkrume umgebrochen und ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert werden. Mit einem Wasserfass und einem Traktor wurde weiteres Löschwasser von den Landwirten zur Einsatzstelle gefahren.

Die Polizei war mit drei Streifen vom Revier Bad Schönborn im Einsatz. Kreisbrandmeister Jürgen Bordt nutzte das Angebot der Polizei und überflog mit dem Polizeihubschrauber aus Stuttgart das weiträumige Einsatzgebiet zur weiteren Kontrolle. Durch den Einsatz von insgesamt 15 Löschfahrzeugen und weiterer Sonderfahrzeuge löschten die nahezu 100 Feuerwehrleute den Brand. Das DRK aus Kronau versorgte die Einsatzkräfte mit Unterstützung der Kollegen aus Kirrlach mit Getränken. Vom Rettungsdienst war ein Rettungswagen zur Behandlung und Versorgung der verletzten Feuerwehrangehörigen vor Ort. Bürgermeister Frank Burkard war ebenso an der Einsatzstelle vor Ort wie Kreisbrandmeister Jürgen Bordt.

Waldbrand bei Karlsdorf

Am Dienstagnachmittag wurde die Bruchsaler Feuerwehr zur Unterstützung der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard bei einem Waldbrand am Baggersee Karlsdorf-Neuthard hinzugerufen. Weiter ein Bericht des Kreispressesprechers Edgar Geißler:

Das Feuer in Kronau war noch nicht vollständig gelöscht, ereignete sich bei Karlsdorf ein Waldbrand. Mit dem Stichwort einer unklaren Rauchentwicklung wurde die örtliche Wehr alarmiert. Als die mit drei Löschfahrzeugen unter der Leitung des Stellvertretenden Kommandanten Patric Paulus ausgerückte Wehr das Ausmaß des Brandes beim Karlsdorfer Baggersee entdeckte, wurden auch hier die Alarmstufe erhöht und weitere Fahrzeuge nachgefordert. Löschfahrzeuge aus Forst, Stutensee und Bruchsal unterstützten beim Löschen des Brandes. Das Feuer hatte sich im Unterholz schnell ausgebreitet. Im nahen Industriegebiet Ochsenstall wurde eine Wasserentnahme eingerichtet und die Fahrzeuge an der Einsatzstelle im Pendelverkehr wieder mit Wasser gefüllt. Hier waren sieben Löschfahrzeuge mit 49 Feuerwehrangehörigen im Einsatz. An der Einsatzstelle war auch der Stellvertretende Kreisbrandmeister Bertram Maier. Wie das Feuer entstand, konnte nicht ermittelt werden.

Stutensee

Bis zu 15 Hektar Wiesen- und Naturschutzgebiet brannten am Mittwoch nordwestlich von Stutensee-Spöck aus noch unklarer Ursache. Menschen kamen bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht zu Schaden.

Angefacht durch den herrschenden Wind breitete sich das Feuer aufgrund der Trockenheit rasch in Richtung nahegelegener Wohnhäuser aus. So widmeten die ersten Löschkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Stutensee ihr Augenmerk zuallererst dem Schutz der Anwesen, bis weitere Verstärkung aus den umliegenden Kommunen hinzukam. Hierzu waren den ersten Berichten zufolge insgesamt rund 75 Einsatzkräfte der Wehren aus Stutensee, Karlsdorf-Neuthard, Bruchsal, Graben-Neudorf und Linkenheim-Hochstetten vor Ort geeilt.

Ein Opfer der Flammen wurden ein Holzstapel, Gartenzäune beziehungsweise Gartengrundstücke und ein Fahrzeuganhänger. Auch ein Carport in Mitleidenschaft gezogen. Der bisher absehbare Gesamtschaden dürfte sich im unteren vierstelligen Eurobereich bewegen.

Im Fuchsloch

In der Nacht auf Mittwoch wurde die Bruchsaler Feuerwehr zu einem Flächenbrand in die Straße „Im Fuchsloch“ gerufen. Dort war ein Vegetationsbrand auf einer Fläche von etwa fünf auf zwei Metern. Mit einem C-Rohr konnte der Brand rasch gelöscht werden. Der umliegende Bereich wurde ausgiebig mit Wasser benetzt und mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

 

 

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

Ja, ich abonniere den