NICHTS VERPASSEN?
Zebrastreifen Münzesheim | Verkehr | LKWs

Landkreis | “Wir haben Angst um unsere Kinder”

Wir freuen uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!


Icon-Stadtmagazin WILLI Reportage | Verkehrssituationen auf dem Weg zum Kindergarten oder zur Schule

Aus RegioMagazin WILLI 02/19

Verkehrssituationen auf dem Weg zum Kindergarten oder zur Schule werden im Blick auf die eigenen Kinder erst richtig wahrgenommen – aber auch fehlende Maßnahmen die einen sicheren Schulweg erst möglich machen. Deshalb ist eine Schulwegsicherung eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, an der Eltern, Behörden und Schulen gemeinsam arbeiten sollten. In Kraichtal suchen besorgte Eltern daher das Gespräch.

Die Eltern in Kraichtal-Münzesheim haben Angst ihre Kinder alleine in die Schule zu schicken, beinahe hätte es am Zebrastreifen im Ortseingang einen Unfall mit einem LKW und Schulkindern gegeben (WILLI berichtete in der Januar-Ausgabe). Der Elternbeirat der Markgrafen-Schule hat sich darauf hin mit der Gemeindeverwaltung Kraichtal in Verbindung gesetzt und hofft auf Abhilfe auch eine Unterschriftensammlung ist bei der Verwaltung eingegangen. Da die betreffende Straße (L554) eine Landesstraße ist, ist hier allerdings das Land zuständig.

Auch in einer weiteren Gemeinde Kraichtals, in Oberacker sind die Eltern beunruhigt. Auch deren vielbefahrene Hauptstraße muss von den Kindern auf dem Schulweg überquert werden. Das Problem hier: Es gibt nicht mal einen Zebrastreifen, eine Querungshilfe oder eine Ampelanlage. Auch die Eltern in Oberacker haben daraufhin ein Schreiben an die Gemeindeverwaltung verfasst und ihre Ängste darin begründet.

Das Problem in beiden Fällen ist bei den Verantwortlichen in der Gemeinde und im Landratsamt angekommen. Auf Nachfrage beim Land versicherte uns der zuständige Mitarbeiter, dass es bereits am 3. Dezember eine Begutachtung der Situation mit Vertretern der Fachbehörden und Vertretern des Ordnungsamtes aus der Gemeinde, sowie der Polizei vom Polizeipräsidium Karlsruhe gegeben habe. Sollten sich daraus neue Erkenntnisse ergeben, die eine veränderte Gefährdungslage erkennen lassen, seien Veränderungen nicht ausgeschlossen.

Und es scheint sich was zu tun: Am 29. Januar hatte die Gemeinde Kraichtal im Auftrag von Bürgermeister Hintermayer, die Eltern der Gemeinden Münzesheim und Oberacker zu einem gemeinsamen Gespräch eingeladen. Auch Vertreter des Landratsamtes Karlsruhe, des Polizeipräsidiums, der Gemeinderatsfraktionen und der Stadtverwaltung waren anwesend.
Über Ergebnisse der gemeinsamen Sitzung war bis zum Redaktionsschluss noch nichts bekannt.
Wir bleiben zusammen mit den Kollegen vom Fernsehen am Thema dran.

Die Organisation BI Verkehrsentlastung Kraichtal hatte auf Grund der Berichterstattungen in WILLI und KraichgauTV Kontakt zur Redaktion aufgenommen und uns den folgenden Leserbrief zur Veröffentlichung zukommen lassen.

Leserbrief

Die in den Berichten geschilderte Sachlage kann sich an vielen anderen Orten in Kraichtal jederzeit wiederholen. In Unteröwisheim ist es mittlerweile fast täglich zu beobachten, dass an den Fußgängeranlagen mit Ampelüberwachung immer wieder das Überqueren der Friedrichstraße zur Gefahr wird , da viele genervte LKW- und Autofahrer noch mal schnell bei ROT über den Fußgängerüberweg fahren.

Die BI Verkehrsentlastung setzt sich schon seit längerem dafür ein , die Durchgangsstraßen in Kraichtal sicherer zu machen und so auch die Lebensqualität der Anwohner diesen Straßen zu steigern. Mit etwas politischem Willen seitens des Rathauses wäre manches möglich.

Die Verkehrspolitik in Kraichtal wurde im Rathaus zur Chefsache erklärt.
Bei Anfragen , Nachfragen oder Vorschlägen zu diesem Thema hört man leider immer nur den Satz „da sind uns leider die Hände gebunden, zuständig ist hier das Landratsamt“

Dass es auch anders geht, zeigt das Verhalten von Bürgermeistern aus unseren Nachbargemeinden. Einer fährt einfach mal nach Berlin ins Bundesverkehrsministerium wegen einer Ortsumgehung, obwohl es nicht in seinem Zuständigkeitsbereich liegt.
Ein Anderer lässt mitten im Dorf einen Minikreisel bauen. Dadurch überlegt sich ein LKW-Fahrer sehr genau ob er diese Strecke nimmt, oder doch lieber durch Kraichtal fährt. Der Dritte setzt ein LKW-Durchfahrtsverbot sogar auf einer Bundesstraße durch.

Eine der Forderung der BI Verkehrsentlastung besteht darin, dass der LKW-Verkehr auf die Straßen gelenkt wird, die für diese Art von Verkehr auch gebaut worden sind. Es sind dies nämlich die Autobahnen und Bundesstraßen von denen Kraichtal umgeben ist und nicht die engen Ortsdurchfahrten unserer Stadtteile.

Bei entsprechender Anwendung der bestehenden Richtlinien wäre es möglich einen großen Teil des LKW-Verkehres aus unseren Straßen zu verbannen und so das sichere Überqueren der Straßen für unsere Kinder und älteren Mitbürger und natürlich auch den restlichen Fußgängern zu ermöglichen.

BI Verkehrsentlastung Kraichtal
Norbert Neck

Text: Iris Weindel

Titel Willi Februar 2019

Das und viele andere Geschichten findest du im WILLI 02/19.
Hier anklicken und online lesen!

Dein Kontakt zum WILLI-Team! Klick mich, wenn du eine Mitteilung für uns hast

Dein Kontakt zum WILLI-Team! Klick mich, wenn du eine Mitteilung für uns hast


Die Region ist voll mit Geschichten und Ereignissen. Wer nah dran ist, weiß mehr. Vielleicht hast du ja einen Tipp für uns? Wir berichten für über 200.000 Menschen hier in der Region.

Wir sind gespannt!


Fotos an WILLI senden?
Aus Sicherheitsgründen bitte per E-Mail an
medien@egghead.de

 

Gib uns deinen Tipp!

Fülle die Felder hier unten aus und schicke uns deinen Tipp. Wir sind gespannt!

Icon-FacebookBesuche unsere Facebookseite. Wie wär’s?

_

Anzeige

sparkasse_kraichgau_290x290px

_

Siehe auch

Bruchsal | Kleine Polizisten ganz groß!

 60-sec-Video | Beim Kindertag der Bereitschaftspolizei 07.08.2019 | Der Kindertag der Bereitschaftspolizei zu Beginn der …

Ausflugstipp-ohne-Eintritt-Felsenmeer-Lautertal

Ausflugstipp “Ohne Eintritt”| Mit Kind und Kegel ins “Felsenmeer” bei Lautertal im Odenwald

Ausflugstipp | Immer auf der Suche nach neuen Ausfluszielen und Unternehmungen, die der ganzen Familie …