fbpx
Symbolbild (©Alexandra_Koch, Pixabay)

STUTENSEE | Knapp 4.000 Menschen aus der Ukraine in den Landkreis Karlsruhe geflüchtet

Bereit 3 x geteilt!

17.5.22 | Der Jugendhilfe- und Sozialausschuss befasste sich mit den Auswirkungen der Kriegshandlugnen in der Ukraine auf den Landkreis Karlsruhe am Montag, 16. Mai in der Jugendeinrichtung Schloss Stutensee.

„Geschätzt über 5,5 Millionen Menschen haben seit Kriegsbeginn die Ukraine verlassen, es sind mehrheitlich Frauen und Kinder. Der Großteil von ihnen hat in eigener Initiative und auf privaten Wegen Zuflucht in den westlichen Nachbarländern gefunden. Knapp 4.000 Personen haben im Landkreis Karlsruhe Schutz gesucht und sind zu zwei Dritteln in privaten Unterkünften untergekommen“, skizzierte die Leiterin des Amtes für Integration Kathrin Haas die aktuelle Lage.
Anders als zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2016, als in einem Monat als Höchstwert 700 Personen vom Kreis untergebracht werden mussten, sind nun innerhalb weniger Wochen 3.000 Personen in den Kreis gekommen.

Das Land Baden-Württemberg setzt weiterhin auf das bewährte Verfahren, die Ankommenden nach dem Einwohneranteil auf die Stadt- und Landkreise zu verteilen.

Die Kriegsvertriebenen aus der Ukraine erhalten bislang auf Antrag Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Ab 1. Juni stehen den Kriegsvertriebenen nach einem Beschluss auf Bundesebene Leistungen der Grundsicherung nach den Sozialgesetzbüchern vom Jobcenter oder vom Landkreis Karlsruhe zu.
Wichtig sei die Zusammenarbeit mit den Meldeämtern der Städte und Gemeinden, um zeitnah über Zu- und auch Wegzüge informiert zu werden. Nur so könne man die Lage im Blick haben und Strukturen und Hilfsangebote entsprechend anpassen oder ausbauen.
Das Gremium begrüßte, dass das seit der Flüchtlingskrise implementierte Integrationsmanagement gut angenommen werde. Berichtet wurde, dass die Kriegsvertriebenen häufig bereits nach wenigen Tagen die Beratungsangebote aufsuchen. Um noch flexibler agieren zu können, werden künftig auch Online-Beratungen angeboten. Die Integreat-APP des Landkreises, die ins Ukrainische übersetzt wurde, hilft, sich auf die neue Situation im Landkreis Karlsruhe einzustellen, führt Anlaufstellen auf und enthält die wichtigsten Informationen beispielsweise zum Schulsystem oder dem Spracherwerb.

Positiv zu werten sei, dass die meisten jungen Leute in Begleitung ankommen, trug der Leiter des Jugendamtes Dominik Weiskopf vor, so war nur in wenigen Einzelfällen eine vorläufige Inobhutnahme nötig. Grundsätzlich stehen den aus der Ukraine geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Familien die Angebote der Kinder- und Jugendhilfe zur Verfügung, inwieweit hier tatsächlich Bedarf besteht, kann aktuell nicht abgeschätzt werden.

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

Ja, ich abonniere den