Foto: Symbolbild Pixabay

LÄRMSCHUTZ | Über 100 Mitglieder unterstützen die Initiative Motorradlärm

Bereits 54 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

04.06.2020 |

Die baden-württembergische „Initiative Motorradlärm“ findet immer mehr Anhänger. Nach einem knappen Jahr gibt es bereits über 100 Mitglieder. Daneben unterstützt nun auch der Bundestag die Forderungen nach einer wirksamen Kontrolle und konsequenten Sanktionierung von Motorradlärm.

Die Unterstützung der baden-württembergischen „Initiative Motorradlärm“ wächst und die Stimme nach weniger Motorradlärm wird lauter. Die Stadt Rutesheim ist das 100. Mitglied der „Initiative Motorradlärm“. Im Beitrittsschreiben wünscht sie den Forderungen der Initiative die notwendige nachdrückliche Unterstützung insbesondere durch die Politik und den größtmöglichen Erfolg.

Mit Stand 3. Juni 2020 sind 103 Städte, Gemeinden und Landkreise der „Initiative Motorradlärm“ als Mitglied beigetreten. Hinzu kommen weitere Unterstützer: die Landesverkehrswacht Baden-Württemberg e.V., die Motorradfreunde LILA e.V. und das Naturschutzzentrum Südschwarzwald.

Bundesrat stimmt für wirksame Minderung und Kontrolle von Motorradlärm

Der Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung Thomas Marwein freut sich über die gute Resonanz und erläuterte: „Wir sind im Juli 2019 mit 29 Gründungsmitgliedern gestartet. Ein knappes Jahr später sind es bereits über 100 Mitglieder, die über ein Viertel der elf Millionen Bürgerinnen und Bürger von Baden-Württemberg repräsentieren. Das ist tolle Entwicklung und zeigt, wie groß das Problem der Lärmbelastung durch Motorräder ist. Ich kenne keine erfolgreichere Initiative zum Thema Motorradlärm.“

Die Forderungen nach einer wirksamen Kontrolle und konsequenten Sanktionierung von Motorradlärm werden lauter. Parteiübergreifend und nicht nur in Baden-Württemberg. Der Bundesrat hat sich am 15. Mai 2020 mit großer Mehrheit für die wirksame Minderung und Kontrolle von Motorradlärm ausgesprochen und unterstützt somit alle zehn Forderungen der „Initiative Motorradlärm“. „Ein Etappenerfolg, der auch durch das große Engagement der vielen Mitglieder und Unterstützer möglich wurde“, sagte der Lärmschutzbeauftragte.

Dauerhafter Lärm macht krank

An vielen Stellen ist der Straßenverkehr zu laut. Doch Motorradlärm stört viele Menschen besonders, vor allem entlang von kurvigen und landschaftlich schönen Strecken, die oft zu beliebten Ausflugszielen führen. Marwein erklärte: „Viele Motorräder sind sehr laut und fallen dadurch besonders auf. Bei einer Umfrage fühlten sich etwa 40 Prozent stark oder äußerst stark durch Motorradlärm belästigt. Das sind gleich viele wie beim Verkehrslärm, obwohl der Anteil der Fahrleistungen aller motorisierten Zweiräder in Deutschland unter zwei Prozent liegt.“ Die Umfrage hat das Umweltbundesamt im Jahr 2011 durchgeführt. Dieses Ergebnis wird auch im aktuellen Umweltgutachten des Sachverständigenrates für Umweltfragen zitiert. Der Sachverständigenrat widmet dem Lärm ein eigenes Kapitel und hebt hervor: Dauerhafter Lärm ist nicht nur belästigend, sondern wirkt sich schädlich auf die Gesundheit aus und macht krank.

Viele Bürgerinnen und Bürger fühlen sich durch Straßenverkehrslärm belästigt. Als besonders störend werden die Fahrzeuge empfunden, die aufgrund ihrer Bauart sehr laut sind. Dazu gehören insbesondere Motorräder, die über einen speziellen Klangcharakter verfügen. Der Bestand an zugelassenen Krafträdern in Deutschland steigt kontinuierlich an: Vor 50 Jahren (1970) waren es nur etwa 230.000, zur Jahrtausendwende (2000) waren es mit 3,3 Millionen bereits mehr als das Zehnfache. 2020 ist die Zahl auf über 4,5 Millionen Krafträder angestiegen.

Motorradlärm-Displays: Landesförderung bis 30. Juni beantragen

Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg unterstützt Kommunen und Landkreise bei der Anschaffung von Displays gegen Motorradlärm mit bis zu 4.000 Euro. Von Motorradlärm geplagte Städte und Gemeinden, sowie Land- und Stadtkreise können sich noch bis zum 30. Juni 2020 für eine Förderung bewerben.

Haben Sie Tipps?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

B35 Bruchsal Tunnellösung

Der Tunnel für Bruchsal: Stadt präsentiert Studie für B35 Tunnel

Bruchsal | 31.01.2020 | Mit einer Machbarkeitsstudie beweist die Stadt Bruchsal, dass ein innerstädtischer Tunnel …

11 Feedback

  1. Hallo, es sind zur Zeit nicht nur die Motorräder die Lärm machen. Man sieht bzw hört immer mehr Autos die getunt sind und vor allem nachts fahren.

    • Woher wollen Sie denn wissen, dass Autos getunt sind? Die kommen wohl schwerlich durch den TÜV, wenn es tatsächlich so wäre! Und was heißt denn “mehr” haben Sie schon gezählt, wie viele es sind? Also die in der Vergangenheit und zum jetzigen Zeitpunkt? Denn ansonsten wäre Ihr Geschriebenes reine Vermutung.

  2. Lärm macht krank! Das ist so und dagegen muss etwas unternommen werden! Die Welt muss leiser werden! PUNKT!

    • Ichwillnachhause

      Die Welt muss > hier beliebiger Begriff einfügen < werden. Plus ein "PUNKT AUS BASTA" am Satzende . (Kompromisse und Belange anderer interessieren nicht, ich bin die Instanz) An jeder Ecke trifft uns diese Denke inzwischen, bis nichts bleibt weil alles kaputt reguliert wurde.
      Naja irgendwann muss jedem sein Steckenpferd dran glauben. Die Revolution frisst bekanntlich ihre Kinder.

    • Nörgelnde Menschen können auch krank machen. Zudem wie definiert man denn genau Krankheit und Gesundheit, liegt wohl eher am Empfinden des Einzelnen. Jeder hat die Möglichkeit sein Leben zu ändern, also wenn man sich vom Lärm belästigt fühlt, kann man sich auch in der heutigen Zeit eventuell in ein Kloster zurückziehen. Diese liegen meist außerhalb, etwas entfernt von vielen Menschen. Hier lernt man auch den inneren Lärm zu vermeiden.

  3. na ja, man kann sich an allem und an jedem aufregen und nach weiteren Gesetzen schreien. Ist denn nicht schon genug geregelt und unter Strafe gestellt?
    Ich wohne in einem Wohngebiet, das früher auch keine Durchgangsstraße war und man als Kind noch auf der Straße spielen konnte, dies hat sich auch grundlegend geändert und hier brettern auch manche mit gefühlten 70 Std/km durch, obwohl lediglich 30 Std/km erlaubt sind.
    An manchen Tagen stört es mich und an anderen Tagen juckt es mich kein bisschen.
    Ist der Motorradlärm weg, stört man sich wohl am Geruch, oder an dem Gockel in Nachbars Garten…..obwohl das ist ja inzwischen in einem Wohngebiet auch nicht mehr erlaubt. Was wollen wir denn noch alles per Gesetz verbieten lassen und so immer mehr an Freiheit einbüßen?Wenn das Leben hier ein Ende hat, dann habt ihr eure Ruhe ;-)und ärgert euch vielleicht über euch selbst. Wenn man einen Grund zum aufregen finden mag, dann findet man den bestimmt. Desto mehr Gesetze, desto mehr schränkt sich der Mensch ein. Sollte doch jeder zuerst vor seiner eigenen Tür kehren und schauen, wo er Rücksicht nehmen kann, als gleich nach dem Gesetzgeber zu schreien.

  4. S. Maier-Zimmer

    Ich wäre für Schallschutzwände und Streckensperrungen an Sonn- u. Feiertagen durch stark betroffene Ortschaften wie z. B. 77883 Ottenhöfen und 77889 Seebach! Beide Ortschaften führen zur Schwarzwaldhochstraße. Bei schönem Wetter ist hier die Hölle los. Und der macht auch nach 22 Uhr nicht halt, da es im Sommer ja länger hell ist. Wieso auch immer wird das von Jahr zu Jahr schlimmer und die Motorengeräusche lauter. Vor 20 Jahren konnte man es hier noch Kurort nennen. Inzwischen ist ein Aufenthalt im Garten oder auf dem Balkon nicht mehr möglich. Man hält es vor Lärm und Abgasen nicht mehr aus. Unter der Woche LKW-Lärm, zunehmend durch die ganzen Mautpreller und an den Wochenenden zahllose Motorräder. Auch wenn die meisten anständig fahren, die Motorengeräusche sind trotzdem zu laut. Sie dröhnen sogar durch die Wände und machen nur noch krank! Da nutzen auch Geschwindigkeitsbegrenzungen nichts! Wofür zahlen wir eigentlich Steuern oder Miete? Dafür mit Oropax unser Leben in den eigenen vier Wänden zu verbringen? Und was erntet man? Nur trotzige und verständnislose Kommentare! Und dann immer nur Geschwätz und leere Versprechungen. Es wird Zeit dass endlich mal etwas passiert!

  5. Karl Barghoorn

    Haben Haley Davidson Mot.
    besondere Privilegien im
    Bezug auf StvZo. ( Lärmbelästigung ) ?
    Manche Kfz sollte man sich mal
    genauer anschauen !

  6. Ja, Motorräder können laut sein……aber nur gegen Motorräder vorzugehen ist diskriminierend!
    Was ist mit den viel lauteren Quads, getunten Autos, Sportwagen mit Klappenauspuff….und die vielen vielen LKWs?

    Inzwischen sind Elektro-Porsche mit Soundgeneratoren auf unsren Straßen unterwegs, dagegen sind die meisten Motorräder leise!

    Ja……auch Motorräder können laut sein…..aber Lärmschutz betrifft alle.
    Bitte auch gegen laute Autos, Rasenmäher, usw usw usw vorgehen.

  7. Erika Mustermann

    Und was ist mit den lauten, stinkenden Traktoren die Sonntags auf ihre Treffen schleichen? Die mit 20 Km/h im Rudel hintereinander fahren, so dass man sie nicht mal überholen kann. Für mich ist das eine Verkehrsbehinderung und der ein oder andere ungeduldige Verkehrsteilnehmen überholt dann doch an riskanten stellen und gefährdet sich und auch andere.

    • Stadtbahnpilot

      Eigentlich haben wir schon Grenzwerte wie laut so ein Bock sein darf und ich kann auch verstehen dass es Anwohner aufregen kann. Aber es wird so enden wie immer. Ich und andere derren Motorräder nicht mit illegalen Abgasanlagen unterwegs sind werden wieder zu normalen Tageszeiten mit blöden Kontrollen und Fahrverboten gegägelt. Die Idio…die mit aufgeborten Auspuff um 11 Uhr Abends durchs Ort brettern und ich behaupte mal nur um zu provozieren, sehen im Leben keine Kontrolle. Toll wieder ein Hobby kaputt verbessert danke ihr lieben Initativen dieses Landes.