symbolbild-polizei-blaulicht
Foto: Symbolbild © shutterstock

Kraichtal-Münzesheim | Kinder zu laut – Mann bedroht sie mit Gewehr

Bereits 52 x geteilt!
Bitte hilf uns mit einer Empfehlung, den Beitrag weiter zu geben. Danke!

4.4.2021 | Offenbar weil er sich von den Kindern gestört fühlte, hat ein 42-jähriger Mann am Samstagnachmittag in Kraichtal-Münzesheim zwei Kinder mit einem Druckluftgewehr bedroht.

Nach den bisherigen Erkenntnissen hielten sich die zwei Kinder im Alter von neun und elf Jahren gegen 16 Uhr auf einem Spielplatz nahe des Falkenwegs auf. Durch die spielenden Kinder fühlte sich der 42-Jährige offenbar gestört, woraufhin er die Kinder ansprach und sie zum Verlassen des Spielplatzes aufforderte.

Da die Kinder der Aufforderung nicht nachkamen, verschwand der 42-Jährige zunächst, kehrte aber kurz darauf mit einem Druckluftgewehr zurück. Mit diesem zielte aus einigen Metern Entfernung auf die Kinder, woraufhin diese die Flucht ergriffen.

Nachdem sich die Kinder einem Erwachsenen anvertrauten, verständigte dieser die Polizei. Die Ermittlungen führten die Beamten im Anschluss zu dem 42-jährigen Verdächtigen, der sich zum Sachverhalt nicht äußerte. Das Druckluftgewehr händigte er den Polizisten freiwillig aus, das daraufhin eingezogen wurde.

Den 42-Jährigen erwartet nun ein Verfahren wegen Bedrohung sowie wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz.

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

VIDEO | Gib Corona keine Chance – Die Hygienemaßnahmen in unserer Redaktion

Filmbeitrag | Für uns als regionalen Fernsehsender ist es nicht möglich, jeden Mitarbeiter im HomeOffice …

Rettungsdienst im Einsatz

Bretten | Unfallflucht und Widerstand gegen Polizeibeamte

19.04.2021 | Ein 28-jähriger Mann verursachte am Sonntagnacht einen Verkehrsunfall in Bretten und flüchtete danach …

5 Feedback

  1. Nun, was hier geschehen ist wäre vermutlich vermeidbar gewesen, wenn ein Elternteil zugegen gewesen wäre. Elterliche Aufsichtspflicht war hier wohl fehl am Platze. Ursache und Wirkung stehen hier etwas Quer in der Reportage.

    • Das Kinder auf einem Spielplatz spielen ist jetzt aber wirklich eine Sauerei. Und dann stören sie um 16.00 Uhr auch noch die Nachtruhe! Wahnsinn!

      • Was sind Sie für ein Kinderhasser? Sie leben wohl noch zur Kaiserzeit oder der Zeit aufgehobenen Rechten.
        Lauter Verkehrslärn wird allenthalben toleriert, manchen Eltern fahren gar mit 50 km/h an Kitas mit der 30 km/h- Zone vorbei.
        Kinderhasser sollten 1000 Euro Steuer / Jahr mehr bezahlen. Diese kleinen Schreihälse sind unsere zukünftigen Ärzte, Schwestern, Pfleger und Renteneinzahler.Spätestens in der Schule werden diese Kinder ruhiger.
        Mit nachdenklichen Grüßen über die Zukunft
        Ein Anwohner eines Kindergartens

  2. Carmen van der Linden

    Ich arrbeite in der Nähe eines Kindergartens das Kindergeschrei ist auch unzumutbar, bin da Gott sei dank nur 4 Std . länger ist das auch nicht aushaltbar , da gehören ganz dringend mal die Zügel ganz stark angezogen. Soll sich blos niemand mehr aufregen wenn meine Hunde mal Bellen

    • Man ist nur noch sprachlos!
      Alleine der Vergleich Hunde mit Kindern zeigt, wie bedenklich die Gesellschaft in Schieflage geraden ist; vielleicht zahlen irgendwann auch die Hunde die Rente der Hundebesitzer!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.