video
 

BRETTEN | Insiderwissen aus dem Gemeinderat

Bereits 26 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!


Interview | Fraktionsvorsitzender der Grünen Otto Mansdörfer im Interview

16.10.2020 | Ein historischer Marktplatz mit malerischen Fachwerkhäusern und das bekannte Mittelalterfest Peter-und-Paul. Das sind nur zwei Dinge, die die Melanchthonstadt Bretten prägen. Unser Gast im Studio kennt da einige mehr – Otto Mansdörfer ist seit 25 Jahren zugehörig im Brettener Gemeinderat. Erstmals trat er im Jahr 1989 bei. Seitdem ist einiges passiert und vieles hat sich verändert – hier plaudert der Brettener gerne aus dem Nähkästchen und erklärt Moderator Ulrich Konrad, wie die Unterschiede zwischen früher und heute aussehen. Auch das immer wieder präsente Thema der Steinvorgärten steht auf dem Gesprächsplan. Der Fraktionsvorsitzende der Partei “Bündnis 90/Die Grünen” erläutert die Begebenheit, dass Steingärten für neue Bebauungspläne verboten wurden und schildert seine persönliche Einstellung dazu.

Mobilitätskonzept – Böckle-Haus – Großbauprojekt “Melanchthonhöhe”

Themen wie das Mobilitätskonzept Brettens, welches Automobilität, Radfahren, Fußgänger und Öffentlicher Nahverkehr beinhaltet, der Abriss des Böckle-Haus in der Weißhoferstraße oder auch das geplante Großbauprojekt “Melanchthonhöhe Bretten” finden in diesem unterhaltsamen Interview ihren Platz.

Schalten Sie ein uns erfahren Sie ein wenig Insiderwissen aus der Stadt Bretten.

 

Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

Foto: Stadtarchiv Bruchsal

Bruchsal | „Mädchen mit Hutschachtel“ – Dokumentarstück für die junge BLB

20.10 | Am 22. Oktober 2020 jährt sich einer der schwärzesten Tage der Geschichte Bruchsals …

Pistole Gangster Überfall

Waghäusel | Zeugen nach versuchtem räuberischem Diebstahl gesucht

20.10.20 | Am Dienstag gegen 09:00 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Mann einen Kiosk in …

EIN KOMMENTAR

  1. 25 Jahre ! – wie bei den meißten gewählten Positionen z.b. Kanzler, MP, Bürgermeister, Betriebsräte, Gewerkschaftsvorsitzende u.w. (alle genannten ohne Wertung) welche die Bevölkerung vertreten müsste m.M. die max. Amtszeit begrenzt werden. Schade wenn jemand kompetentes im Amt ist aber leider zeigt sich immer wieder, dass nicht wenige irgendwie den Bezug zu ihren Wählern verlieren und aus Gewohnheit oder Verdrängung immer wieder gesetzt werden ( ebefalls Allgemein gesprochen ). Gültig sicher auch für x-beliebige Vereine nur da muss ich nicht mitmachen und dann austreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.