NICHTS VERPASSEN?
Hammer | recht so

Infomercial | Eine schöne Bescherung – was ist, wenn´s in der Ehe kracht?

Wir freuen uns, wenn du
diesen Artikel weiter verbreitest. Danke!

Die friedvollen und besinnlichen Feiertage führen ab und zu auch zum Ausbruch schwelender ehelicher Konflikte, bis hin zum Entschluss, den Ehepartner zu verlassen und die Scheidung zu betreiben.

Aus dem RegioMagazin WILLI 1/17

Es folgt die Information unter Nutzung diverser Quellen wie Freunde, erfahrene Geschiedene, Internet, ggf. sogar durch Rechtsrat und Beratung durch einen Rechtsanwalt. Beim Ende einer Ehe sind vielfältige Auswirkungen zu klären: elterliche Sorge, Aufenthalt der Kinder, Besuchsrecht der Kinder, Unterhalt in den verschiedensten Ausprägungen, Zugewinnausgleich, Hausratsteilung, Haftung für Schulden, steuerliche Auswirkungen, Versorgungsausgleich, Frage der Krankenversicherung etc.. Dies ist aber noch nicht alles, denn was ist, wenn man während des Scheidungsverfahrens oder vor Einreichung des Scheidungsantrages verstirbt?

Für diejenigen mit der Auffassung, „nach mir die Sintflut“, verbleibt es dann bei der automatischen gesetzlichen Erbfolge, wonach der Ehegatte im üblichen Güterstand Zugewinngemeinschaft Erbe zu ½ Anteil wird, wenn keine Kinder da sind, zu ¾.

Wer diese automatische Beteiligung des zukünftigen Ex am eigenen Nachlass nicht möchte, muss ein Testament schreiben. Dies ist leicht anzufertigen, es muss nur vom Testierenden selbst mit der Hand geschrieben werden und am Ende des Textes mit Datum und Unterschrift versehen werden. Dann sollte das Testament von jemandem verwahrt werden, der Gewähr bietet, dass er es im Fall des Todes auch beim Notariat abliefert oder man hinterlegt es in die amtliche Verwahrung beim Notariat.

Den Text des Testamentes sollte man nicht zu kompliziert machen, wer Kinder hat, setzt diese zum Alleinerben ein und überträgt die Verwaltung des ererbten Vermögens einer Vertrauensperson, aber nicht dem Ex als anderen Elternteil. Wer möchte, kann auch erwähnen, dass der Ehegatte enterbt ist. Zwar bleibt bis zur Scheidung das Pflichtteilsrecht des Ehegatten, aber dieses ist halb so hoch und muss auch extra verlangt werden, während ihm die Miterbenbeteiligung automatisch zufällt.

Also nichts für ungut – aber der Tod gehört zum Leben und was man regeln kann, sollte man nicht dem Zufall überlassen.

Text: Maria Brandes

Dein Kontakt zum Landfunker-Team! (Klickt mich, wenn ihr eine Mitteilung für uns habt)

Dein Kontakt zum Landfunker-Team! (Klickt mich, wenn ihr eine Mitteilung für uns habt)


Die Region ist voll mit Geschichten und Ereignissen. Wer nah dran ist, weiß mehr. Vielleicht hast du ja einen Tipp für uns? Eine besonders spannende Sache, einen besonderen Menschen, etwas unglaublich Witziges worüber sich ein Bericht lohnt. Wir berichten für über 150.000 Menschen im Regioportal Landfunker.de, im RegioMagazin WILLI, im Kabelfernsehen, im Smart-TV und auf unseren Facebook- und Instagram-Kanälen.

KraichgauTV –
Ich seh’s bewegt!
Irgendwie fast wie halb dabei gewesen.

Gib uns deinen Tipp!


Was ist neu und was ist wichtig?  Oder – was macht einfach nur Spaß?

Fülle die Felder hier unten aus und schicke das Formular ab. Wir antworten bestimmt!

 

 

_

Anzeige

sparkasse_kraichgau_290x290px

_

_

Anzeige

musicalklasse_schiwago_290x290

_

Siehe auch

Richter Hammer

Service Recht | Wer ist nach dem Gesetz eigentlich testierfähig?

Infomercial | Die unendliche Geschichte über die Testierfähigkeit oder die Testierunfähigkeit _ Anzeige__ Anzeige_

Richter Hammer

Service Recht | Werbung mit fremden Marken

Infomercial | Ziel von Werbung ist es, sich von den Mitbewerbern in einem Markt hervorzuheben. …